Sagen Startseite

SUCHMASCHINE

Harzer Ortssagen
Alexisbad
Altenau I 
Altenau II
Bad Harzburg
Bad Lauterberg I
Bad Lauterberg II
Ballenstedt
Benneckenstein
Bielen
Blankenburg
Bleicherode
Breitenstein
Clausthal - Zellerfeld
Danstedt
Deersheim
Ditfurt I
Ditfurt II
Drübeck
Duderstadt
Elbingerode
Elend
Ellrich I
Ellrich II
Friedrichsbrunn
Gernrode
Goslar
Güntersberge
Halberstadt I
Halberstadt II
Harzgerode
Hasselfelde
Herzberg I
Herzberg II
Ilfeld
Ilfeld - Kloster
Ilsenburg
Langelsheim
Lerbach I
Lerbach II
Mägdesprung
Meisdorf
Neinstedt
Neustadt
Osterode
Quedlinburg
Rübeland
Scharzfeld
Schwiegershausen (Osterode)
Seesen
St. Andreasberg
Stangerode
Stapelburg
Stecklenberg - Stecklenburg
Stecklenberg - Lauenburg
Steina
Stolberg I
Stolberg II
Straßberg
Thale
Treseburg
Vienenburg
Wasserleben
Wernigerode I
Wernigerode II
Wildemann

Geschichtssagen
Landschaftssagen
Bergmannssagen
Volksglaube
Neu! Venediger-Sagen
 

Harz - Urlaub
Flora und Fauna
Ausflugsziele
Highlights
Kultur
 
Impressum

Titel

Im Dreißigjährigen Krieg nahm einmal der General Wallenstein sein Quartier in der Vienenburg. Kaspar Wiedemann, der Amtmann, war darüber wenig erfreut. Er hatte aber gehört, dass Wallenstein das Krähen der Grafik von Lisa BergHähne nicht ertragen könne!

Deshalb ging er in der Nacht öfters ans Fenster und ahmte mit lauter Stimme das Krähen eines Hahnes nach.

Bald kam die Wache, suchte und schlachtete alle in der Burg auffindbaren Hähne. Als das nichts nützte, wurde Wiedemann nach dem versteckten Hahn gefragt.

Er wies auf den Wetterhahn des Turmes und sagte, der krähe, wenn einem hohen Herrn in der Burg ein baldiges schreckliches Ende bevorstehe. Wallenstein ließ noch in der mondhellen Nacht eine Kanone auf den Turm richten und das obere Drittel des jetzt noch bestehenden Turmes zusammenschießen.

Wiedemann aber wusste so geschickt immer wieder, bald vom Boden, bald aus einem Fenster oder im Burggraben das Krähen erschallen zu lassen, dass der abergläubige Wallenstein zusammenpacken ließ und eiligst nach Wiedelah weiterzog.

Der Wetterhahn wurde aus dem Schutt ausgegraben, ist aber später wieder verloren gegangen, ohne dass man über seinen Verbleib etwas weiß.
 


gezeichnet von Lisa Berg

 
Sagen, Mythen und Legenden aus dem Harz, Bd. 1
Bernd Sternal (Autor), Lisa Berg (Autor + Zeichnungen)
Sagen, Mythen und Legenden - Band 1Mythen, Sagen und Legenden prägen den Harz wie kaum etwas anderes, wir begegnen ihnen auf Schritt und Tritt. Sie berichten von geschichtlichen Ereignissen oder einfach nur vom Leben der Menschen. Sie entstanden zu Zeiten, wo Schreiben und Lesen Adel und Kirche vorbehalten waren. Darum wurden sie mündlich überliefert, von Generation zu Generation.

Wir haben sie gesammelt, ihnen ein modernes Kleid geschneidert und sie farbig illustriert. Um sie zu erhalten und weiter zu überliefern, denn leider sind Erzählstunden nicht mehr all zu modern. Vielleicht gefallen ihnen ja unsere Harzer „Geschichten“ aus alter Zeit und sie erzählen sie ihren Kindern und Enkeln weiter?

Gebundene Ausgabe: 29,90 €
148 Seiten mit 59 farbigen Illustrationen

Taschenbuch: 14,99 €
148 Seiten mit 59 schwarz-weiß Illustrationen

 
 
   

Copyright by Sternal Media