Sagen Startseite

SUCHMASCHINE

Harzer Ortssagen
Alexisbad
Altenau I 
Altenau II
Bad Harzburg
Bad Lauterberg I
Bad Lauterberg II
Ballenstedt
Benneckenstein
Bielen
Blankenburg
Bleicherode
Breitenstein
Clausthal - Zellerfeld
Danstedt
Deersheim
Ditfurt I
Ditfurt II
Drübeck
Duderstadt
Elbingerode
Elend
Ellrich I
Ellrich II
Friedrichsbrunn
Gernrode
Goslar
Güntersberge
Halberstadt I
Halberstadt II
Harzgerode
Hasselfelde
Herzberg I
Herzberg II
Ilfeld
Ilfeld - Kloster
Ilsenburg
Langelsheim
Lerbach I
Lerbach II
Mägdesprung
Meisdorf
Neinstedt
Neustadt
Osterode
Quedlinburg
Rübeland
Scharzfeld
Schwiegershausen (Osterode)
Seesen
St. Andreasberg
Stangerode
Stapelburg
Stecklenberg - Stecklenburg
Stecklenberg - Lauenburg
Steina
Stolberg I
Stolberg II
Straßberg
Thale
Treseburg
Vienenburg
Wasserleben
Wernigerode I
Wernigerode II
Wildemann

Geschichtssagen
Landschaftssagen
Bergmannssagen
Volksglaube
Neu! Venediger-Sagen
 

Harz - Urlaub
Flora und Fauna
Ausflugsziele
Highlights
Kultur
 
Impressum

Titel

Vor langer Zeit gab es in Drübeck einen Schweinehirten, der war zugleich Nachtwächter. Eines Nachts blies er in der Lieseberggasse sein Horn, da hielt es ihm plötzlich jemand zu. Es war eine hübsche junge Frau und sie sagte: „20 Jahre hast du hier geblasen, jetzt sollst du damit aufhören. Denn heute ist es 20 Jahre her, dass ich hier ermordet worden bin. Der Amtmann war’s, der hatte mich geschwängert. Dann stürzte er mein Kind in den Brunnen, erschlug mich und grub mich unter dem großen Birnbaum ein. Bevor ich starb sagte ich ihm, wenn seiGrafik von Lisa Bergne Frau ihr viertes Kind bekommt, soll seine Mordtat ans Licht kommen. Jetzt ist es soweit! Geh nun zum Pfarrer und lass ihn unter dem Birnbaum meine Knochen ausgraben. Und nimm dir ab heute einen andere Stelle, um dein Horn zu blasen.“.  

Der Nachtwächter ging, wie ihm gesagt zum Pfarrer und berichtete ihm von seinem Erlebnis. Der Pfarrer und der Amtmann aber waren verwandt, sie waren Halbbrüder. Daher wollte der Pfarrer es dem Nachtwächter ausreden, der aber ließ sich nicht davon abbringen und sagte er sei schließlich für Recht und Ordnung zuständig. Da blieb dem Pfarrer keine andere Wahl.

Er holte am anderen Morgen Knechte zum Graben und auch der Amtmann war dabei. Schnell hatte sich das ganze Dorf versammelt. Und wirklich, kaum hatten die Knechte zwei Fuß tief gegraben, da kamen Knochen zum Vorschein. Die Knochen waren weiß wie Schnee.

Der Amtmann aber leugnete und bestritt alles. Zum Zeichen seiner Unschuld nahm er einen der weißen Knochen in die Hand, da lief lauter Blut aus dem Knochen und machte ihn von oben bis unten rot. Der Amtmann sagte zuletzt: „Luise, Luise warum sind deine Knochen so weiß?“. Dann wurde er verhaftet und auf dem Galgenberg zu Wernigerode gerichtet.

Der Nachtwächter aber, der auch Schweinehirt war, blies nie wieder sein Horn in der Lieseberggasse, denn er wurde der neue Amtmann.


gezeichnet von Lisa Berg

 
Sagen, Mythen und Legenden aus dem Harz, Bd. 3
Bernd Sternal (Autor), Lisa Berg (Autor + Zeichnungen)
Sagen, Mythen und Legenden - Band 3Unser dritter Band „Sagen, Mythen und Legenden“ unternimmt, wie seine Vorgänger, eine literarische Reise quer durch die Harzregion. Auch diesmal wird wieder von den Menschen der Region, von geschichtlichen Ereignissen, von der vielschichtigen Landschaft und von unerklärlichen Ereignissen und Begegnungen erzählt. Wir möchten bei der Lektüre Ihre Phantasie noch mehr anregen, denn die ist bei Sagen ein unentbehrliches Instrument. Daher hat die Illustratorin, nach Möglichkeit, die jeweiligen Handlungsorte, seien es Gebäude, Felsformationen o.a. in den Illustrationen noch intensiver bildlich dargestellt. Lassen Sie sich erneut entführen in eine alte, längst vergangene Zeit und freuen Sie sich schon auf den nächsten Band.
Gebundene Ausgabe: 29,90 €
148 Seiten mit 47 farbigen Illustrationen

Taschenbuch: 14,99 €
148 Seiten mit 47 schwarz-weiß Illustrationen

 
 
   

Copyright by Sternal Media