Sagen Startseite

SUCHMASCHINE

Harzer Ortssagen
Alexisbad
Altenau I 
Altenau II
Bad Harzburg
Bad Lauterberg I
Bad Lauterberg II
Ballenstedt
Benneckenstein
Bielen
Blankenburg
Bleicherode
Breitenstein
Clausthal - Zellerfeld
Danstedt
Deersheim
Ditfurt I
Ditfurt II
Drübeck
Duderstadt
Elbingerode
Elend
Ellrich I
Ellrich II
Friedrichsbrunn
Gernrode
Goslar
Güntersberge
Halberstadt I
Halberstadt II
Harzgerode
Hasselfelde
Herzberg I
Herzberg II
Ilfeld
Ilfeld - Kloster
Ilsenburg
Langelsheim
Lerbach I
Lerbach II
Mägdesprung
Meisdorf
Neinstedt
Neustadt
Osterode
Quedlinburg
Rübeland
Scharzfeld
Schwiegershausen (Osterode)
Seesen
St. Andreasberg
Stangerode
Stapelburg
Stecklenberg - Stecklenburg
Stecklenberg - Lauenburg
Steina
Stolberg I
Stolberg II
Straßberg
Thale
Treseburg
Vienenburg
Wasserleben
Wernigerode I
Wernigerode II
Wildemann

Geschichtssagen
Landschaftssagen
Bergmannssagen
Volksglaube
Neu! Venediger-Sagen
 

Harz - Urlaub
Flora und Fauna
Ausflugsziele
Highlights
Kultur
 
Impressum

Titel

Im unteren Teil des Eichenberges gibt es eine große, flache Wiese, die seit alters im Volksmund „Schlossplatz“ genannt wird. Von diesem Schlossplatz erzählt man sich folgende Sage:

Vor langer Zeit waren zwei Frauen aus Langelsheim am Eichberg unterwegs, um Futter für ihre Ziegen zu holen. Bei ihrer Arbeit entfernten sich die Beiden aber von einander und verloren sich ganz aus den Augen. Da stand plötzlich ein Burgfräulein vor der einen und winkte ihr freundlich zu und zeigte an ihr zu folgen.

Die Frau gehorchte und bald standen sie vor einem prächtigen Schloss, dass man vorher dort noch nie erblickt hatte. Das Burgfräulein forderte die Frau auf, ihr in das Schloss zu folgen und führte sie schweigend durch alle Räume. Der Frau war es sehr unheimlich zumute, da sie zuvor nie etwas von dem Schloss gesehen oder gehört hatte. Zuletzt wurde sie durch die große Schlossküche geführt. Dort hing an der Wand eine wunderschöne, eiserne Pfanne, wie sie sich eine schon immer gewünscht hatte. Sie nahm die Pfanne von der Wand und lief damit, so schnell sie nur konnte, aus dem Schloss. Da stieß das Burgfräulein einen herzzerreißenden Schrei aus und rief: „Oh, weh! Nun muss ich weitere hundert Jahre warten!“.

Die Frau jedoch lief mit ihrer Pfanne, als sei der Teufel hinter ihr her.  Als sie sich atemlos umschaute, waren Schloss und Fräulein verschwunden. Nur noch die große, freie Wiese lag wie zuvor da. Aber sie hatte noch die begehrte Pfanne in der Hand, die ihr zeigte, dass sie nicht geträumt hatte.

In Langelsheim zurück, erzählte sie ihre Geschichte. Und sie meinte auch, dass das Schlossfräulein wohl jemand gebraucht hatte, der sie von einem Fluch erlösen konnte. Diese Erlösung war aber auf lange Zeit vertan. Fortan nannte man den Platz des Geschehens „Schlossplatz“ und so ist es bis heute.  


 

 
Sagen, Mythen und Legenden aus dem Harz, Bd. 3
Bernd Sternal (Autor), Lisa Berg (Autor + Zeichnungen)
Sagen, Mythen und Legenden - Band 3Unser dritter Band „Sagen, Mythen und Legenden“ unternimmt, wie seine Vorgänger, eine literarische Reise quer durch die Harzregion. Auch diesmal wird wieder von den Menschen der Region, von geschichtlichen Ereignissen, von der vielschichtigen Landschaft und von unerklärlichen Ereignissen und Begegnungen erzählt. Wir möchten bei der Lektüre Ihre Phantasie noch mehr anregen, denn die ist bei Sagen ein unentbehrliches Instrument. Daher hat die Illustratorin, nach Möglichkeit, die jeweiligen Handlungsorte, seien es Gebäude, Felsformationen o.a. in den Illustrationen noch intensiver bildlich dargestellt. Lassen Sie sich erneut entführen in eine alte, längst vergangene Zeit und freuen Sie sich schon auf den nächsten Band.
Gebundene Ausgabe: 29,90 €
148 Seiten mit 47 farbigen Illustrationen

Taschenbuch: 14,99 €
148 Seiten mit 47 schwarz-weiß Illustrationen

 
 
   

Copyright by Sternal Media