Sagen Startseite

SUCHMASCHINE

Harzer Ortssagen
Alexisbad
Altenau I 
Altenau II
Bad Harzburg
Bad Lauterberg I
Bad Lauterberg II
Ballenstedt
Benneckenstein
Bielen
Blankenburg
Bleicherode
Breitenstein
Clausthal - Zellerfeld
Danstedt
Deersheim
Ditfurt I
Ditfurt II
Drübeck
Duderstadt
Elbingerode
Elend
Ellrich I
Ellrich II
Friedrichsbrunn
Gernrode
Goslar
Güntersberge
Halberstadt I
Halberstadt II
Harzgerode
Hasselfelde
Herzberg I
Herzberg II
Ilfeld
Ilfeld - Kloster
Ilsenburg
Langelsheim
Lerbach I
Lerbach II
Mägdesprung
Meisdorf
Neinstedt
Neustadt
Osterode
Quedlinburg
Rübeland
Scharzfeld
Schwiegershausen (Osterode)
Seesen
St. Andreasberg
Stangerode
Stapelburg
Stecklenberg - Stecklenburg
Stecklenberg - Lauenburg
Steina
Stolberg I
Stolberg II
Straßberg
Thale
Treseburg
Vienenburg
Wasserleben
Wernigerode I
Wernigerode II
Wildemann

Geschichtssagen
Landschaftssagen
Bergmannssagen
Volksglaube
Neu! Venediger-Sagen
 

Harz - Urlaub
Flora und Fauna
Ausflugsziele
Highlights
Kultur
 
Impressum

Titel

Eine alte Legende berichtet über die Entstehung des Ortsnamens "Benneckenstein".
Im Tal der Rappbode, dort wo sich heute die Stadt Benneckenstein befindet, standen erst wenige Häuser zwischen den dunklen Harzer Wäldern aus Fichten und Buchen. Der Harz war arm und nicht jeder verfügte über Pferd und Wagen, so wurden viele Lasten per Kiepe auf dem Rücken von Ort zu Ort getragen.

Eines Tages wagte sich nun eine alte Frau mit voller Kiepe durch den tiefen Wald in Richtung dieser Hütten. Die Kiepe war mit Eiern, Käse und Butter, dem Erwerb einer sauren Woche, bis oben bepackt. Die Last ließ sie ob ihres schweren Joches seufzen. 

Um die brennenden Sohlen ein wenig auszuruhen und die müden Glieder zu stärken, setzte sie sich erschöpft auf einen Stein am Wegesrand. Der Tag war trübe mit dichtem feuchtem Nebel über der Erde. Bei der tiefen Ruhe rings umher fielen die Augen der alten Frau zu und der Traum von einer fetten Gänseherde begann sie zu umfangen.

Zur gleichen Zeit streifte ein junger Jägersmann im Walde umher, da er ebenfalls müde geworden war, wollte er eine Rast einlegen, ebendort am gleichen Platz, wo auch die alte Frau sich niedergelassen hatte. Er sah die im Schlummer zusammengesunkene Alte mit ihrer dunklen Kleidung, welche sich kaum von der Umgebung abhob, als Ruh'stein an und ließ sich auf ihr nieder und da sich nichts regte, begann er ein Liedchen zu trällern. 

Die alte Frau wurde davon unsanft aus dem Schlaf geweckt, regte sich und zog die Stirn in Falten. Der ahnungslose Jägersmann erschrak, sprang auf und stammelte um Verzeihung bittend.

Die Alte aber sprach auf Harzer Platt: „Benn-eck-en-stein?“ 

Der Jäger fand diese Begegnung aber trotz dem peinlichen Missverständnis sehr lustig und er erzählte sein Erlebnis in den Hütten und die Geschichte wurde ringsum bekannt. So das der Standort der Hütten immer mehr mit diesem Namen in Verbindung gebracht wurde und es bis heute noch ist.

 

Frei nach dem Gedicht "Die Sage von Benneckenstein"

 
Sagen, Mythen und Legenden aus dem Harz, Bd. 5
Bernd Sternal (Autor), verschiedene Illustratoren

Dieser Band ist in Vorbereitung!

 
 
 
   

Copyright by Sternal Media