Sagen Startseite

SUCHMASCHINE

Harzer Ortssagen
Alexisbad
Altenau I 
Altenau II
Bad Harzburg
Bad Lauterberg I
Bad Lauterberg II
Ballenstedt
Benneckenstein
Bielen
Blankenburg
Bleicherode
Breitenstein
Clausthal - Zellerfeld
Danstedt
Deersheim
Ditfurt I
Ditfurt II
Drübeck
Duderstadt
Elbingerode
Elend
Ellrich I
Ellrich II
Friedrichsbrunn
Gernrode
Goslar
Güntersberge
Halberstadt I
Halberstadt II
Harzgerode
Hasselfelde
Herzberg I
Herzberg II
Ilfeld
Ilfeld - Kloster
Ilsenburg
Langelsheim
Lerbach I
Lerbach II
Mägdesprung
Meisdorf
Neinstedt
Neustadt
Osterode
Quedlinburg
Rübeland
Scharzfeld
Schwiegershausen (Osterode)
Seesen
St. Andreasberg
Stangerode
Stapelburg
Stecklenberg - Stecklenburg
Stecklenberg - Lauenburg
Steina
Stolberg I
Stolberg II
Straßberg
Thale
Treseburg
Vienenburg
Wasserleben
Wernigerode I
Wernigerode II
Wildemann

Geschichtssagen
Landschaftssagen
Bergmannssagen
Volksglaube
Neu! Venediger-Sagen
 

Harz - Urlaub
Flora und Fauna
Ausflugsziele
Highlights
Kultur
 
Impressum

Titel

Grafik Altenau von Lisa BergBei Altenau, da wo der Gerlachsbach fließt und heute der Bruch ist, hat einstmals ein prächtiges Schloss gestanden. Es war von Wassergräben umgeben, hatte hohe, dicke Mauern und einen Bergfried, von dem aus man den ganzen Harz überblicken konnte.

Die Schlossfrau mochte selber keinen Finger rühren und sich nur bedienen lassen. Darum lockte sie immer mit falschen Versprechungen junge Mädchen ins Schloss, die ihr dann dienen mussten. Unter diesen armen, ausgenutzten Mädchen war auch eine, dem heiligen Antonius geweihte, Hirtin. Zu dieser hatte die Schlossfrau besonderes Vertrauen und vertraute ihr das große Schlüsselbund des Schlosses an. Sie war somit als Schließerin in Diensten.

Die junge Hirtin aber liebte die Freiheit, den Wald und die Bergwiesen und sie vermisste ihre Familie. Als sie wieder mal zur Gartenarbeit verpflichtet war, weinte sie, betete zu ihrem Schutzpatron und bat um Erlösung. Da, plötzlich wie aus dem Nichts, stand ein graues Männlein vor ihr und sagte: „Weine nicht kleine Hirtin, Deine Herrin ist hart und grausam, darum soll sie bestraft werden. Ihr Schloss soll nun versinken, mit all seinen Reichtümern und die Schlossherrin soll auf ewig wandeln und mit den Schlüsseln rasseln. So soll es geschehen, es sei denn, dass du hundert Jahre in ihrem Dienst bleiben willst.“. Das wollte das Mädchen aber nicht.

Wie prophezeit versank das Schloss darauf für immer und die Böse Schlossfrau musste jede Nacht wandeln und mit dem Schlüsselbund rasseln. Und das wird so lange so weitergehen, bis sie ein Mädchen gefunden hat, welches ihr hundert Jahre lang dienen will.
 


gezeichnet von Lisa Berg

 
Sagen, Mythen und Legenden aus dem Harz, Bd. 2
Bernd Sternal (Autor), Lisa Berg (Autor + Zeichnungen)
Sagen, Mythen und Legenden - Band 2Mythen, Sagen und Legenden prägen den Harz wie kaum etwas anderes, wir begegnen ihnen auf Schritt und Tritt. Sie berichten von geschichtlichen Ereignissen oder einfach nur vom Leben der Menschen. Sie entstanden zu Zeiten, wo Schreiben und Lesen Adel und Kirche vorbehalten waren. Darum wurden sie mündlich überliefert, von Generation zu Generation.

Wir haben sie gesammelt, ihnen ein modernes Kleid geschneidert und sie farbig illustriert. Um sie zu erhalten und weiter zu überliefern, denn leider sind Erzählstunden nicht mehr all zu modern. Vielleicht gefallen ihnen ja unsere Harzer „Geschichten“ aus alter Zeit und sie erzählen sie ihren Kindern und Enkeln weiter?

Gebundene Ausgabe: 29,90 €
144 Seiten mit 42 farbigen Illustrationen

Taschenbuch: 14,99 €
144 Seiten mit 42 schwarz-weiß Illustrationen

 
 
 
   

Copyright by Sternal Media