Sagen Startseite

SUCHMASCHINE

Harzer Ortssagen
Alexisbad
Altenau I 
Altenau II
Bad Harzburg
Bad Lauterberg I
Bad Lauterberg II
Ballenstedt
Benneckenstein
Bielen
Blankenburg
Bleicherode
Breitenstein
Clausthal - Zellerfeld
Danstedt
Deersheim
Ditfurt I
Ditfurt II
Drübeck
Duderstadt
Elbingerode
Elend
Ellrich I
Ellrich II
Friedrichsbrunn
Gernrode
Goslar
Güntersberge
Halberstadt I
Halberstadt II
Harzgerode
Hasselfelde
Herzberg I
Herzberg II
Ilfeld
Ilfeld - Kloster
Ilsenburg
Langelsheim
Lerbach I
Lerbach II
Mägdesprung
Meisdorf
Neinstedt
Neustadt
Osterode
Quedlinburg
Rübeland
Scharzfeld
Schwiegershausen (Osterode)
Seesen
St. Andreasberg
Stangerode
Stapelburg
Stecklenberg - Stecklenburg
Stecklenberg - Lauenburg
Steina
Stolberg I
Stolberg II
Straßberg
Thale
Treseburg
Vienenburg
Wasserleben
Wernigerode I
Wernigerode II
Wildemann

Geschichtssagen
Landschaftssagen
Bergmannssagen
Volksglaube
Neu! Venediger-Sagen
 

Harz - Urlaub
Flora und Fauna
Ausflugsziele
Highlights
Kultur
 
Impressum

Titel

In Steina, bei Bad Lauterberg, gab es einmal einen Knecht, der war so faul wie kein anderer. Gern wäre er den ganzen Tag im Bett liegen geblieben und wenn die anderen Knechte schon lange draußen bei der Arbeit waren, schlief er meist noch tief und fest.

Eines Tages, waren die anderen Knechte schon früh hinaus aufs Feld. Da fanden sie am Wegesrand einen eisernen Topf, der randvoll mit Molchen war. Da kam ihnen ein Einfall, wie sie ihrem faulen Genossen einen kleinen Denkzettel verpassen könnten. Sie nahmen den Topf, gingen zurück ins Dorf und setzten ihn dem noch immer Schlafenden ins Bett. Sie dachten sich, wenn ihm die kalten Molche über den Leib kriechen, würde er schon aufwachen. Frohgemut gingen die Knechte wieder aufs Feld und sie malten sich bildlich aus, wie der faule Knecht schreiend aus seinem Bett springen würde. Aber der faule Knecht kam und kam nicht!

Grafik  von Lisa Berg

Da schickten sie einen zurück, nachzusehen, was denn los sei und den faulen Knecht aufs Feld zu holen. Als der nun aber in die Kammer trat, glaubte er seinen Augen nicht, denn der Topf mit den Molchen war zu purem Gold geworden! Und der faule Knecht trat ihm laut jubelnd entgegen und rief: „Den seinen gibt’s Gott im Schlaf!“.

gezeichnet von Lisa Berg

 
Sagen, Mythen und Legenden aus dem Harz, Bd. 5
Bernd Sternal (Autor), verschiedene Illustratoren

Dieser Band ist in Vorbereitung!

 
 
 
   

Copyright by Sternal Media