Sagen Startseite

SUCHMASCHINE

Harzer Ortssagen
Alexisbad
Altenau I 
Altenau II
Bad Harzburg
Bad Lauterberg I
Bad Lauterberg II
Ballenstedt
Benneckenstein
Bielen
Blankenburg
Bleicherode
Breitenstein
Clausthal - Zellerfeld
Danstedt
Deersheim
Ditfurt I
Ditfurt II
Drübeck
Duderstadt
Elbingerode
Elend
Ellrich I
Ellrich II
Friedrichsbrunn
Gernrode
Goslar
Güntersberge
Halberstadt I
Halberstadt II
Harzgerode
Hasselfelde
Herzberg I
Herzberg II
Ilfeld
Ilfeld - Kloster
Ilsenburg
Langelsheim
Lerbach I
Lerbach II
Mägdesprung
Meisdorf
Neinstedt
Neustadt
Osterode
Quedlinburg
Rübeland
Scharzfeld
Schwiegershausen (Osterode)
Seesen
St. Andreasberg
Stangerode
Stapelburg
Stecklenberg - Stecklenburg
Stecklenberg - Lauenburg
Steina
Stolberg I
Stolberg II
Straßberg
Thale
Treseburg
Vienenburg
Wasserleben
Wernigerode I
Wernigerode II
Wildemann

Geschichtssagen
Landschaftssagen
Bergmannssagen
Volksglaube
Neu! Venediger-Sagen
 

Harz - Urlaub
Flora und Fauna
Ausflugsziele
Highlights
Kultur
 
Impressum

Titel

Auf dem Hausberg bei Bad Lauterberg stand einst die Burg der Grafen von Lutterberg, eines Geschlechts, das sich durch Edelsinn zum Schutz der Armen und Bedrängten vor anderen auszeichnete. Dadurch kam es fortwährend zum Streit mit dem habgierigen Kloster Walkenried. Der letzte Graf von Lutterberg hieß Hermann. Er war mit der schönen Hildegard von Scharzfeld verlobt. Beider Treffpunkt war der Frauenstein östlich der Burg Scharzfels.

Eines Tages ritt Graf Hermann durch die Aue, um die Geliebte zu sehen. Da geriet er in einen Hinterhalt der Walkenrieder Mönche. Er wurde gefangen genommen, gefesselt und in das Kloster gebracht. Die Mönche wollten ihn zwingen, sich durch Abtretung des größten Teils seiner Grafschaft frei zu kaufen. Doch der Graf von Lutterberg weigerte sich und so schlugen die Mönche ihm beide Hände ab, so dass er qualvoll verblutete.
Nun versuchten sie, Hildegard zu fangen. Eines Tages besuchte sie den frommen Einsiedler an der Steinkirche und sah die Mönche heran reiten. In Todesangst hob sie die Hände betend zum Himmel.

Grafik von Lisa Berg

Da trat ein merkwürdiges Tier um die Felsenecke, ein Pferd mit einem langen, geraden Horn auf der Stirn. Mit Hilfe des Einsiedlers bestieg sie das Einhorn und entkam den wütenden Mönchen, die aus Rache den Einsiedler von dem Felsen über der Steinkirche herabstürzten. Zerschmettert blieb er liegen.

Hildegard aber wurde vom Einhorn in seine Höhle getragen, wo sie sicher war. Ein Jahr tobte der Streit um den herrenlosen Lutterberg, bis die Grafen von Hohenstein ihn gewannen. So hatten die Walkenrieder Mönche ihr schändliches Ziel nicht erreicht.

Hildegard aber starb unverheiratet. In sternklaren Nächten kann man ihr an der Lutter unter dem Hausberg begegnen, wo sie den Grafen Hermann sucht. Sie weint leise vor sich hin. Wer ihr unbemerkt folgt, kann die goldenen Tränen finden und reich werden.


gezeichnet von Lisa Berg

 
Sagen, Mythen und Legenden aus dem Harz, Bd. 1
Bernd Sternal (Autor), Lisa Berg (Autor + Zeichnungen)
Sagen, Mythen und Legenden - Band 1Mythen, Sagen und Legenden prägen den Harz wie kaum etwas anderes, wir begegnen ihnen auf Schritt und Tritt. Sie berichten von geschichtlichen Ereignissen oder einfach nur vom Leben der Menschen. Sie entstanden zu Zeiten, wo Schreiben und Lesen Adel und Kirche vorbehalten waren. Darum wurden sie mündlich überliefert, von Generation zu Generation.

Wir haben sie gesammelt, ihnen ein modernes Kleid geschneidert und sie farbig illustriert. Um sie zu erhalten und weiter zu überliefern, denn leider sind Erzählstunden nicht mehr all zu modern. Vielleicht gefallen ihnen ja unsere Harzer „Geschichten“ aus alter Zeit und sie erzählen sie ihren Kindern und Enkeln weiter?

Gebundene Ausgabe: 29,90 €
148 Seiten mit 59 farbigen Illustrationen

Taschenbuch: 14,99 €
148 Seiten mit 59 schwarz-weiß Illustrationen

 
 
   

Copyright by Sternal Media