Sagen Startseite

SUCHMASCHINE

Harzer Ortssagen
Alexisbad
Altenau I 
Altenau II
Bad Harzburg
Bad Lauterberg I
Bad Lauterberg II
Ballenstedt
Benneckenstein
Bielen
Blankenburg
Bleicherode
Breitenstein
Clausthal - Zellerfeld
Danstedt
Deersheim
Ditfurt I
Ditfurt II
Drübeck
Duderstadt
Elbingerode
Elend
Ellrich I
Ellrich II
Friedrichsbrunn
Gernrode
Goslar
Güntersberge
Halberstadt I
Halberstadt II
Harzgerode
Hasselfelde
Herzberg I
Herzberg II
Ilfeld
Ilfeld - Kloster
Ilsenburg
Langelsheim
Lerbach I
Lerbach II
Mägdesprung
Meisdorf
Neinstedt
Neustadt
Osterode
Quedlinburg
Rübeland
Scharzfeld
Schwiegershausen (Osterode)
Seesen
St. Andreasberg
Stangerode
Stapelburg
Stecklenberg - Stecklenburg
Stecklenberg - Lauenburg
Steina
Stolberg I
Stolberg II
Straßberg
Thale
Treseburg
Vienenburg
Wasserleben
Wernigerode I
Wernigerode II
Wildemann

Geschichtssagen
Landschaftssagen
Bergmannssagen
Volksglaube
Neu! Venediger-Sagen
 

Harz - Urlaub
Flora und Fauna
Ausflugsziele
Highlights
Kultur
 
Impressum

Titel

In einem lieblichen Wäldchen vor Nordhausen, das Steigerthal genannt wird, steht ein alter Gedenkstein. In ihn sind eine Glocke und eine Keule eingehauen, die durch Verwitterung vom Unkundigen kaum noch zu erkennen sind.

Grafik von Lisa BergEinmal lebte in Stolberg ein weithin bekannter Glockengießer. Der bekam von der Stadt Stolberg den Auftrag eine Glocke zu gießen. Dieser Auftrag war für den Glockengießer eine große Freude, konnte er sich doch mit einem solchen Werk unsterblich machen.

Er wollte eine Glocke gießen, wie man noch keine zuvor gesehen oder gehört hatte und sie sollte auf ewig seinen Ruhm verkünden. So machte er sich ans Werk und goss mehrere Glocken, aber keine genügte seinen Ansprüchen. Da machte er sich auf nach Nordhausen, um sich von Kollegen Rat zu holen.

Der Glockengießer wollte nicht lange weg bleiben und ließ seinen Gesellen zurück. Der sollte inzwischen alles für einen neuen Guss vorbereiten. Aber der Meister kam und kam nicht wieder. Inzwischen war die Metalllegierung gussfertig und da der Meister noch immer ausblieb, wagte der Geselle selbst den Guss. Und siehe da, der Guss gelang so vortrefflich, dass der hinzu gekommene Bürgermeister bekundete, diese und keine andere Glocke wolle er haben.

Da erfasste den Gesellen Angst, was wohl sein ehrgeiziger Meister dazu sagen würde.
Er beschloss ihm entgegen zu gehen und traf mitten im Wald auch auf ihn. Gleich berichtete er seinem Meister die ganze Geschichte. Der wurde aber bitterböse und schlug seinem Gesellen so unglücklich mit seinem Wanderstock über den Kopf, dass der Geselle auf der Stelle tot umfiel.

Der Glockengießermeister aber wurde wegen Mordes angeklagt, verurteilt und hingerichtet. Dann verscharrte man seine Leiche an der Mordstelle. Dort wurde dann später jener Stein aufgestellt, der für immer an diese Mordtat erinnern sollte.


gezeichnet von Lisa Berg

 
Sagen, Mythen und Legenden aus dem Harz, Bd. 4
Bernd Sternal (Autor), Lisa Berg (Autor + Zeichnungen)
Sagen, Mythen und Legenden - Band 4Unser vierter Band schließt nahtlos an die Sagen, Mythen und Legenden der drei vorherigen Bände an. Es ist schon erstaunlich, wie viele dieser literarischen Relikte die Zeit überdauert haben. Das zeugt davon, wie wichtig es den Menschen in alter Zeit war, diese „Geschichten“ für ihre Nachwelt zu erhalten. Heute, in unserem Informationszeitalter, ist es eher unüblich noch Geschichten zu erzählen oder vorzulesen. Daher sind viele der alten Überlieferungen auch weitgehend in Vergessenheit geraten. In diesem und den noch folgenden Bänden werden wir sie wieder zum Leben erwecken – natürlich wie gewohnt, mit wunderschönen Zeichnungen von Lisa Berg. Übrigens, zahlreiche dieser Harzer Sagen, Mythen und Legenden waren auch Inspiration für einige bekannte Volksmärchenautoren wie die Brüder Grimm, Ludwig Bechstein, Ernst Moritz Arndt und Hans Christian Andersen.
Gebundene Ausgabe: 29,99 €
144 Seiten mit 56 farbigen Illustrationen

Taschenbuch: 14,99 €
144 Seiten mit 56 schwarz-weiß Illustrationen

 
 
   

Copyright by Sternal Media