Sagen Startseite

SUCHMASCHINE

Harzer Ortssagen
Alexisbad
Altenau I 
Altenau II
Bad Harzburg
Bad Lauterberg I
Bad Lauterberg II
Ballenstedt
Benneckenstein
Bielen
Blankenburg
Bleicherode
Breitenstein
Clausthal - Zellerfeld
Danstedt
Deersheim
Ditfurt I
Ditfurt II
Drübeck
Duderstadt
Elbingerode
Elend
Ellrich I
Ellrich II
Friedrichsbrunn
Gernrode
Goslar
Güntersberge
Halberstadt I
Halberstadt II
Harzgerode
Hasselfelde
Herzberg I
Herzberg II
Ilfeld
Ilfeld - Kloster
Ilsenburg
Langelsheim
Lerbach I
Lerbach II
Mägdesprung
Meisdorf
Neinstedt
Neustadt
Osterode
Quedlinburg
Rübeland
Scharzfeld
Schwiegershausen (Osterode)
Seesen
St. Andreasberg
Stangerode
Stapelburg
Stecklenberg - Stecklenburg
Stecklenberg - Lauenburg
Steina
Stolberg I
Stolberg II
Straßberg
Thale
Treseburg
Vienenburg
Wasserleben
Wernigerode I
Wernigerode II
Wildemann

Geschichtssagen
Landschaftssagen
Bergmannssagen
Volksglaube
Neu! Venediger-Sagen
 

Harz - Urlaub
Flora und Fauna
Ausflugsziele
Highlights
Kultur
 
Impressum

Titel

Es gab einmal eine Zeit, da hatten der Teufel und der liebe Gott einen Pakt geschlossen. Ihre Vereinbarung lautete, dass der Teufel über die Harzberge und Gott über das flache Land drum herum herrschen sollte. Als der Teufel sich diesen Handel aber genauer bedachte, erkannte er, dass die Harzberge zwar sehr schön waren, es aber auf ihnen kaum Menschen und Dörfer gab. Also schmiedete er einen Plan, wie er doch noch an seine Menschenseelen kommen könnte. Eines Nachts zog er mit einem großen Sack los und sammelte auf dem flachen Harzvorland viele Dörfer ein. Aber schneller als gedacht, begann die Sonne aufzugehen. Der Teufel aber war zufrieden, denn sein Sack war voll und so machte er sich auf den Weg nach Hause in die Berge.

Grafik von Lisa Berg

Er merkte jedoch in seiner Freude über die erfolgreiche Ausführung seines Plans nicht, dass ganz unten im Sack ein Dorf lag, das eine Kirche mit einem sehr langen und spitzen Kirchturm hatte. Dann passierte es: diese Kirchturmspitze riss ein Loch in den Sack und das ganze Dorf purzelte, genau am Ufer der Bode, aus dem Sack. Der Teufel sah, dass ein Dorf aus dem Sack gefallen war. Inzwischen war es schon hell geworden und er wollte auf keinen Fall bei seinem Tun beobachtet werden. So eilte er weiter und sagte nur: „Dit’s furt“.

Durch diesen Ausruf des Teufels erhielt Ditfurt seinen Namen, den es bis heute trägt.


gezeichnet von Lisa Berg

 
Sagen, Mythen und Legenden aus dem Harz, Bd. 4
Bernd Sternal (Autor), Lisa Berg (Autor + Zeichnungen)
Sagen, Mythen und Legenden - Band 4Unser vierter Band schließt nahtlos an die Sagen, Mythen und Legenden der drei vorherigen Bände an. Es ist schon erstaunlich, wie viele dieser literarischen Relikte die Zeit überdauert haben. Das zeugt davon, wie wichtig es den Menschen in alter Zeit war, diese „Geschichten“ für ihre Nachwelt zu erhalten. Heute, in unserem Informationszeitalter, ist es eher unüblich noch Geschichten zu erzählen oder vorzulesen. Daher sind viele der alten Überlieferungen auch weitgehend in Vergessenheit geraten. In diesem und den noch folgenden Bänden werden wir sie wieder zum Leben erwecken – natürlich wie gewohnt, mit wunderschönen Zeichnungen von Lisa Berg. Übrigens, zahlreiche dieser Harzer Sagen, Mythen und Legenden waren auch Inspiration für einige bekannte Volksmärchenautoren wie die Brüder Grimm, Ludwig Bechstein, Ernst Moritz Arndt und Hans Christian Andersen.
Gebundene Ausgabe: 29,99 €
144 Seiten mit 56 farbigen Illustrationen

Taschenbuch: 14,99 €
144 Seiten mit 56 schwarz-weiß Illustrationen

 
 
   

Copyright by Sternal Media