Sagen Startseite

SUCHMASCHINE

Harzer Ortssagen
Alexisbad
Altenau I 
Altenau II
Bad Harzburg
Bad Lauterberg I
Bad Lauterberg II
Ballenstedt
Benneckenstein
Bielen
Blankenburg
Bleicherode
Breitenstein
Clausthal - Zellerfeld
Danstedt
Deersheim
Ditfurt I
Ditfurt II
Drübeck
Duderstadt
Elbingerode
Elend
Ellrich I
Ellrich II
Friedrichsbrunn
Gernrode
Goslar
Güntersberge
Halberstadt I
Halberstadt II
Harzgerode
Hasselfelde
Herzberg I
Herzberg II
Ilfeld
Ilfeld - Kloster
Ilsenburg
Langelsheim
Lerbach I
Lerbach II
Mägdesprung
Meisdorf
Neinstedt
Neustadt
Osterode
Quedlinburg
Rübeland
Scharzfeld
Schwiegershausen (Osterode)
Seesen
St. Andreasberg
Stangerode
Stapelburg
Stecklenberg - Stecklenburg
Stecklenberg - Lauenburg
Steina
Stolberg I
Stolberg II
Straßberg
Thale
Treseburg
Vienenburg
Wasserleben
Wernigerode I
Wernigerode II
Wildemann

Geschichtssagen
Landschaftssagen
Bergmannssagen
Volksglaube
Neu! Venediger-Sagen
 

Harz - Urlaub
Flora und Fauna
Ausflugsziele
Highlights
Kultur
 
Impressum

Titel

Grafik von Lisa BergIn Bielen bei Nordhausen lebte einst eine Bäuerin, die konnte sich ganz und gar nicht mit den Mühen des Spinnens von Wolle und Flachs anfreunden. Dabei war es für die ärmlichen Verhältnisse in denen sie lebte dringend notwendig. Oft schimpfte ihr Mann über ihre Faulheit und Gleichgültigkeit. Dann nahm sie schnell die Spindel zur Hand und tat eine Weile zum Schein so, als ob sie dem Spinnen nachging.

Aber sobald ihr Mann weg war, ließ sie diese Arbeit wieder ruhen. Ihr Mann jedoch ließ nicht nach und mahnte sie immer wieder zur Arbeit. So kam ihr die Idee, die Spindel einfach zu zerbrechen, um endlich Ruhe zu haben. Als der Mann die kaputte Spindel sah, schimpfte er nicht groß, sondern begann einfach sie zu reparieren.

Das machte die Bäuerin aber erst recht wütend und böse. Sie verfiel in den absonderlichen Gedanken, sich zu entkleiden und am ganzen Körper mit Honig einzustreichen um sich dann in Federn herumzuwälzen. Da sah sie nun aus, wie ein gefiedertes Ungeheuer. In dieser Aufmachung kletterte sie auf einen Baum vor dem Fenster der Stube und begann zu singen und zu schreien: „Wer Spindeln flickt, muss sterben!“

Als ihr Mann das hörte und sah, erschrak er mächtig, denn er erkannte in dem Vogelungeheuer nicht seine Frau. Er glaubte tatsächlich, dass ihm eine Weissagung zukommen sollte und bekam Todesangst. Schnell hörte er auf die Spindel wieder herzustellen und warf sie weg. Da hatte die Bauersfrau ihr Ziel erreicht, nie wieder musste sie Spinnen und konnte sich ganz dem Müßiggang hingeben.


gezeichnet von Lisa Berg

 
Sagen, Mythen und Legenden aus dem Harz, Bd. 4
Bernd Sternal (Autor), Lisa Berg (Autor + Zeichnungen)
Sagen, Mythen und Legenden - Band 4Unser vierter Band schließt nahtlos an die Sagen, Mythen und Legenden der drei vorherigen Bände an. Es ist schon erstaunlich, wie viele dieser literarischen Relikte die Zeit überdauert haben. Das zeugt davon, wie wichtig es den Menschen in alter Zeit war, diese „Geschichten“ für ihre Nachwelt zu erhalten. Heute, in unserem Informationszeitalter, ist es eher unüblich noch Geschichten zu erzählen oder vorzulesen. Daher sind viele der alten Überlieferungen auch weitgehend in Vergessenheit geraten. In diesem und den noch folgenden Bänden werden wir sie wieder zum Leben erwecken – natürlich wie gewohnt, mit wunderschönen Zeichnungen von Lisa Berg. Übrigens, zahlreiche dieser Harzer Sagen, Mythen und Legenden waren auch Inspiration für einige bekannte Volksmärchenautoren wie die Brüder Grimm, Ludwig Bechstein, Ernst Moritz Arndt und Hans Christian Andersen.
Gebundene Ausgabe: 29,99 €
144 Seiten mit 56 farbigen Illustrationen

Taschenbuch: 14,99 €
144 Seiten mit 56 schwarz-weiß Illustrationen

 
 
   

Copyright by Sternal Media