Sagen Startseite

SUCHMASCHINE

Harzer Ortssagen
Alexisbad
Altenau I 
Altenau II
Bad Harzburg
Bad Lauterberg I
Bad Lauterberg II
Ballenstedt
Benneckenstein
Bielen
Blankenburg
Bleicherode
Breitenstein
Clausthal - Zellerfeld
Danstedt
Deersheim
Ditfurt I
Ditfurt II
Drübeck
Duderstadt
Elbingerode
Elend
Ellrich I
Ellrich II
Friedrichsbrunn
Gernrode
Goslar
Güntersberge
Halberstadt I
Halberstadt II
Harzgerode
Hasselfelde
Herzberg I
Herzberg II
Ilfeld
Ilfeld - Kloster
Ilsenburg
Langelsheim
Lerbach I
Lerbach II
Mägdesprung
Meisdorf
Neinstedt
Neustadt
Osterode
Quedlinburg
Rübeland
Scharzfeld
Schwiegershausen (Osterode)
Seesen
St. Andreasberg
Stangerode
Stapelburg
Stecklenberg - Stecklenburg
Stecklenberg - Lauenburg
Steina
Stolberg I
Stolberg II
Straßberg
Thale
Treseburg
Vienenburg
Wasserleben
Wernigerode I
Wernigerode II
Wildemann

Geschichtssagen
Landschaftssagen
Bergmannssagen
Volksglaube
Neu! Venediger-Sagen
 

Harz - Urlaub
Flora und Fauna
Ausflugsziele
Highlights
Kultur
 
Impressum

Titel

Das Quedlinburger Damenstift hatte einst große Macht und war reich begütert. Alle Einwohner im Stiftsbezirk mussten ihren Zehnt an die Äbtissin leisten, was insbesondere den armen Bauern nicht leicht fiel. Auch das alte Bauerndorf Ditfurt zählte damals zum Machtgebiet des Quedlinburger Damenstifts.
 
Grafik von Lisa BergDa die Bauern kaum Geld besaßen, leisteten sie ihre Abgaben in Form von Naturalien. Welcher Art diese waren, richtete sich nach der Ernte oder aber nach den Wünschen der Äbtissin. Da der Weg von Ditfurt bis zum Stift nach Quedlinburg recht weit war, legte die Äbtissin fest, dass die Ditfurter Bauern ihre Abgaben mit einem Ochsenkarren über den Lehhof zu transportieren hatten.

 

Einmal forderte das Stift für ein großes Fest eine Menge Eier von den Ditfurter Bauern. Doch die passten nicht alle in den Ochsenkarren. Da kam eine Bauersfrau auf die bauernschlaue Idee, die Eier kurzer Hand herunter zu treten. Ein Bauer zog seine Schuhe aus und trat die Eier herunter, um so mehr Platz auf dem Wagen zu schaffen, was von großem Gelächter der Umstehenden begleitet wurde. Die Menge spottete über die gelb gewordenen Beine des Bauern: „...Seht das Geelbein an!“ 

Seit jenem Ereignis werden die Einwohner von Ditfurt volkstümlich als „Geelbeine“ bezeichnet.


gezeichnet von Lisa Berg

 
Sagen, Mythen und Legenden aus dem Harz, Bd. 4
Bernd Sternal (Autor), Lisa Berg (Autor + Zeichnungen)
Sagen, Mythen und Legenden - Band 4Unser vierter Band schließt nahtlos an die Sagen, Mythen und Legenden der drei vorherigen Bände an. Es ist schon erstaunlich, wie viele dieser literarischen Relikte die Zeit überdauert haben. Das zeugt davon, wie wichtig es den Menschen in alter Zeit war, diese „Geschichten“ für ihre Nachwelt zu erhalten. Heute, in unserem Informationszeitalter, ist es eher unüblich noch Geschichten zu erzählen oder vorzulesen. Daher sind viele der alten Überlieferungen auch weitgehend in Vergessenheit geraten. In diesem und den noch folgenden Bänden werden wir sie wieder zum Leben erwecken – natürlich wie gewohnt, mit wunderschönen Zeichnungen von Lisa Berg. Übrigens, zahlreiche dieser Harzer Sagen, Mythen und Legenden waren auch Inspiration für einige bekannte Volksmärchenautoren wie die Brüder Grimm, Ludwig Bechstein, Ernst Moritz Arndt und Hans Christian Andersen.
Gebundene Ausgabe: 29,99 €
144 Seiten mit 56 farbigen Illustrationen

Taschenbuch: 14,99 €
144 Seiten mit 56 schwarz-weiß Illustrationen

 
 
   

Copyright by Sternal Media