Sagen Startseite

SUCHMASCHINE

Harzer Ortssagen
Alexisbad
Altenau I 
Altenau II
Bad Harzburg
Bad Lauterberg I
Bad Lauterberg II
Ballenstedt
Benneckenstein
Bielen
Blankenburg
Bleicherode
Breitenstein
Clausthal - Zellerfeld
Danstedt
Deersheim
Ditfurt I
Ditfurt II
Drübeck
Duderstadt
Elbingerode
Elend
Ellrich I
Ellrich II
Friedrichsbrunn
Gernrode
Goslar
Güntersberge
Halberstadt I
Halberstadt II
Harzgerode
Hasselfelde
Herzberg I
Herzberg II
Ilfeld
Ilfeld - Kloster
Ilsenburg
Langelsheim
Lerbach I
Lerbach II
Mägdesprung
Meisdorf
Neinstedt
Neustadt
Osterode
Quedlinburg
Rübeland
Scharzfeld
Schwiegershausen (Osterode)
Seesen
St. Andreasberg
Stangerode
Stapelburg
Stecklenberg - Stecklenburg
Stecklenberg - Lauenburg
Steina
Stolberg I
Stolberg II
Straßberg
Thale
Treseburg
Vienenburg
Wasserleben
Wernigerode I
Wernigerode II
Wildemann

Geschichtssagen
Landschaftssagen
Bergmannssagen
Volksglaube
Neu! Venediger-Sagen
 

Harz - Urlaub
Flora und Fauna
Ausflugsziele
Highlights
Kultur
 
Impressum

Titel

Eines Tages kam ein Reiter mit einem großen Mantelumhang nach Neustadt. Er sprengte mit seinem Pferd auf den Markt, dort bat er einen Mann ihn auf den Burgberg zu begleiten. Oben angekommen beschrieb er mit seinem Stab einen Kreis auf dem Erdboden und pfiff dabei.

Da kamen aus allen Richtungen unverzüglich unzählige Schlangen angekrochen. Die beiden Männer hatten sich in den Kreis gestellt und die Schlangen reihten sich um den Kreis. Der fremde Reiter verhielt sich lange Zeit ruhig und still. Dann sagte er zu dem Einheimischen: „Der Schlangenkönig lässt aber lange auf sich warten!“ Da kam auch schon eine weiße Schlange in Begleitung zweier anderer. Die weiße Schlange hatte eine Krone auf dem Kopf – es war der Schlangenkönig.

Grafik von Lisa Berg

„Du altes Biest hast viele böse Taten begangen, ich will sie dir vergelten!“, sagte der Fremde zum Schlangenkönig. Dann breitete er ein rotes Tuch vor ihm aus und forderte ihn auf seine Krone darauf zu legen. Der Schlangenkönig gehorchte – seine Krone sah aus wie ein kleiner goldener Knoten. Dann forderte der Fremde die weiße Schlange auf, in ein mitgebrachtes Kästchen zu kriechen und auch das tat sie.

Der Fremde berührte nun die Schlangen am Kreis mit seinem Stab und siehe da, die rückten zusammen und machten einen Gang frei für die Männer. So konnten die Männer den Kreis unversehrt verlassen und den Rückweg antreten. Doch kaum waren sie ein Stück weit gegangen, da kamen alle Schlangen eilig nach.

Unten, am Fuße des Burgberges, wo schon die Gärten von Neustadt zu sehen waren, hatten sie die Männer eingeholt. Da nahm der Fremde seinen Umhang wieder von den Schultern, warf ihn hinter sich und alle Schlangen schossen hinein.

Am nächsten Tag war der Mantel völlig in seine einzelnen Wollfäden zerfetzt und viele der Schlangen lagen darin – verendet an ihrem eigenen Gift.    


gezeichnet von Lisa Berg

 
Sagen, Mythen und Legenden aus dem Harz, Bd. 4
Bernd Sternal (Autor), Lisa Berg (Autor + Zeichnungen)
Sagen, Mythen und Legenden - Band 4Unser vierter Band schließt nahtlos an die Sagen, Mythen und Legenden der drei vorherigen Bände an. Es ist schon erstaunlich, wie viele dieser literarischen Relikte die Zeit überdauert haben. Das zeugt davon, wie wichtig es den Menschen in alter Zeit war, diese „Geschichten“ für ihre Nachwelt zu erhalten. Heute, in unserem Informationszeitalter, ist es eher unüblich noch Geschichten zu erzählen oder vorzulesen. Daher sind viele der alten Überlieferungen auch weitgehend in Vergessenheit geraten. In diesem und den noch folgenden Bänden werden wir sie wieder zum Leben erwecken – natürlich wie gewohnt, mit wunderschönen Zeichnungen von Lisa Berg. Übrigens, zahlreiche dieser Harzer Sagen, Mythen und Legenden waren auch Inspiration für einige bekannte Volksmärchenautoren wie die Brüder Grimm, Ludwig Bechstein, Ernst Moritz Arndt und Hans Christian Andersen.
Gebundene Ausgabe: 29,99 €
144 Seiten mit 56 farbigen Illustrationen

Taschenbuch: 14,99 €
144 Seiten mit 56 schwarz-weiß Illustrationen

 
 
   

Copyright by Sternal Media