Sagen Startseite

SUCHMASCHINE

Harzer Ortssagen
Alexisbad
Altenau I 
Altenau II
Bad Harzburg
Bad Lauterberg I
Bad Lauterberg II
Ballenstedt
Benneckenstein
Bielen
Blankenburg
Bleicherode
Breitenstein
Clausthal - Zellerfeld
Danstedt
Deersheim
Ditfurt I
Ditfurt II
Drübeck
Duderstadt
Elbingerode
Elend
Ellrich I
Ellrich II
Friedrichsbrunn
Gernrode
Goslar
Güntersberge
Halberstadt I
Halberstadt II
Harzgerode
Hasselfelde
Herzberg I
Herzberg II
Ilfeld
Ilfeld - Kloster
Ilsenburg
Langelsheim
Lerbach I
Lerbach II
Mägdesprung
Meisdorf
Neinstedt
Neustadt
Osterode
Quedlinburg
Rübeland
Scharzfeld
Schwiegershausen (Osterode)
Seesen
St. Andreasberg
Stangerode
Stapelburg
Stecklenberg - Stecklenburg
Stecklenberg - Lauenburg
Steina
Stolberg I
Stolberg II
Straßberg
Thale
Treseburg
Vienenburg
Wasserleben
Wernigerode I
Wernigerode II
Wildemann

Geschichtssagen
Landschaftssagen
Bergmannssagen
Volksglaube
Neu! Venediger-Sagen
 

Harz - Urlaub
Flora und Fauna
Ausflugsziele
Highlights
Kultur
 
Impressum

Titel

Die schöne Tochter des letzten Burgherren von Osterode soll von einem abgewiesenen Freier aus Rache mit Hilfe morgenländischer Kunst verzaubert worden sein und noch heute als schauderhafter Hund in den Ruinen der Osteroder Burg hausen.

Grafik von Lisa BergNur einmal im Jahr, nämlich am ersten Ostertage, darf sie sich in ihrer natürlichen Gestalt und Schönheit den Menschen zeigen. Viele haben sie schon gesehen, mancher hat von ihr Geschenke bekommen, aber noch keiner konnte ihr durch die eiserne Tür in die Burg folgen.

Ein armer Leinenweber aus Osterode hatte in Clausthal ein Stück Leinen abgeliefert und gedacht, mit dem Lohn zu Hause das Osterfest feiern zu können. Da es spät geworden war, blieb er die Nacht über in Clausthal, machte sich aber in aller Herrgottsfrühe auf den Heimweg und landete im Morgengrauen oberhalb der Burg an. Da sah er eine schneeweiß gekleidete Jungfrau, mit einem Schlüsselbund am Gürtel, zum Fluss Söse hinuntergehen und sich in dem klaren Bergflusse waschen. Er grüßte sie ehrerbietig und sie kamen ins Gespräch. Er sah auch, dass sie eine große Lilie an der Brust trug und wunderte sich sehr, denn wo blühen hierzulande zur Osterzeit schon Lilien?

Auf seine verwunderte Frage, führte ihn die Jungfrau in den Hof des alten Schlosses, durch eine eiserne Tür, die er sonst noch nie bemerkt hatte. Daneben standen die blühenden Lilien. Die Jungfrau pflückte eine und verehrte sie ihm als Geschenk. Als er wieder aufsah, waren Jungfrau und eiserne Tür verschwunden. Ganz verwundert eilte er nach Hause und erzählt alles seiner Frau. Die sagte: „Das ist die Osterjungfrau gewesen!". Die Lilie aber ist keine gemeine Blume, sondern aus Gold und Silber gewesen.

Die hat schließlich der Herzog bekommen, und der Leinenweber ist fürstlich belohnt worden. Zur Erinnerung an die Lilien von Osterode sieht man im herzoglichen Wappen bis auf den heutigen Tag drei Lilien.


gezeichnet von Lisa Berg

 
Sagen, Mythen und Legenden aus dem Harz, Bd. 1
Bernd Sternal (Autor), Lisa Berg (Autor + Zeichnungen)
Sagen, Mythen und Legenden - Band 1Mythen, Sagen und Legenden prägen den Harz wie kaum etwas anderes, wir begegnen ihnen auf Schritt und Tritt. Sie berichten von geschichtlichen Ereignissen oder einfach nur vom Leben der Menschen. Sie entstanden zu Zeiten, wo Schreiben und Lesen Adel und Kirche vorbehalten waren. Darum wurden sie mündlich überliefert, von Generation zu Generation.

Wir haben sie gesammelt, ihnen ein modernes Kleid geschneidert und sie farbig illustriert. Um sie zu erhalten und weiter zu überliefern, denn leider sind Erzählstunden nicht mehr all zu modern. Vielleicht gefallen ihnen ja unsere Harzer „Geschichten“ aus alter Zeit und sie erzählen sie ihren Kindern und Enkeln weiter?

Gebundene Ausgabe: 29,90 €
148 Seiten mit 59 farbigen Illustrationen

Taschenbuch: 14,99 €
148 Seiten mit 59 schwarz-weiß Illustrationen

 
 
   

Copyright by Sternal Media