Sagen Startseite

SUCHMASCHINE

Harzer Ortssagen
Alexisbad
Altenau I 
Altenau II
Bad Harzburg
Bad Lauterberg I
Bad Lauterberg II
Ballenstedt
Benneckenstein
Bielen
Blankenburg
Bleicherode
Breitenstein
Clausthal - Zellerfeld
Danstedt
Deersheim
Ditfurt I
Ditfurt II
Drübeck
Duderstadt
Elbingerode
Elend
Ellrich I
Ellrich II
Friedrichsbrunn
Gernrode
Goslar
Güntersberge
Halberstadt I
Halberstadt II
Harzgerode
Hasselfelde
Herzberg I
Herzberg II
Ilfeld
Ilfeld - Kloster
Ilsenburg
Langelsheim
Lerbach I
Lerbach II
Mägdesprung
Meisdorf
Neinstedt
Neustadt
Osterode
Quedlinburg
Rübeland
Scharzfeld
Schwiegershausen (Osterode)
Seesen
St. Andreasberg
Stangerode
Stapelburg
Stecklenberg - Stecklenburg
Stecklenberg - Lauenburg
Steina
Stolberg I
Stolberg II
Straßberg
Thale
Treseburg
Vienenburg
Wasserleben
Wernigerode I
Wernigerode II
Wildemann

Geschichtssagen
Landschaftssagen
Bergmannssagen
Volksglaube
Neu! Venediger-Sagen
 

Harz - Urlaub
Flora und Fauna
Ausflugsziele
Highlights
Kultur
 
Impressum

Titel

Ein Stück weg von Straßberg, gab es gutes und reichhaltiges Eisenerz. Dort fand man auch die Reste eines stillgelegten Schachtes, in dem keiner arbeiten wollte. Und das kam so:

Es gab in Straßberg einen Bergmann, der so kräftig drauflos arbeitete, dass keiner mithalten konnte. Zugleich war er mit jedem Kameraden unzufrieden, so dass es schließlich hieß: „Mit dem kann nur der Teufel zGrafik von Lisa Bergusammenarbeiten!“.

Eines Tages sprach ein unbekannter Bergmann um Arbeit vor. Der Steiger stellte ihn unter der Bedingung ein, dass er mit dem unbeliebten Gesellen auskommen müsse. Der schaffe für zwei und keiner könne es ihm recht machen. Spöttisch meinte der Unbekannte, er werde ihm schon nicht nachstehen, es frage sich nur, ob der andere auch mithalten könne.

Den ganzen Vorrat, den der grobe Geselle seit vielen Tagen gebrochen hatte, fuhr der Neue innerhalb kurzer Zeit fort. Dann meinte er: „Lass mich losbrechen und fahre du, du schaffst nicht genug“. So arbeiteten beide um die Wette, dass dem Grobian die Schwarte knackte.

Bei der nächsten Lohnzahlung bekamen beide zusammen vierhundert Taler und einen Pfennig. Der Straßberger nahm den Pfennig und warf ihn achtlos in den Schacht. Da fuhr sein Kamerad mit viel Gepolter dem Pfennig nach.

Dem Straßberger überlief es eiskalt. Er hatte vier Wochen mit dem Teufel zusammengearbeitet und der saß jetzt irgendwo im Schacht versteckt! Seitdem traute sich niemand mehr in dieses Bergwerk. Die Leute nannten es den Teufelsschacht.


gezeichnet von Lisa Berg

 
Sagen, Mythen und Legenden aus dem Harz, Bd. 1
Bernd Sternal (Autor), Lisa Berg (Autor + Zeichnungen)
Sagen, Mythen und Legenden - Band 1Mythen, Sagen und Legenden prägen den Harz wie kaum etwas anderes, wir begegnen ihnen auf Schritt und Tritt. Sie berichten von geschichtlichen Ereignissen oder einfach nur vom Leben der Menschen. Sie entstanden zu Zeiten, wo Schreiben und Lesen Adel und Kirche vorbehalten waren. Darum wurden sie mündlich überliefert, von Generation zu Generation.

Wir haben sie gesammelt, ihnen ein modernes Kleid geschneidert und sie farbig illustriert. Um sie zu erhalten und weiter zu überliefern, denn leider sind Erzählstunden nicht mehr all zu modern. Vielleicht gefallen ihnen ja unsere Harzer „Geschichten“ aus alter Zeit und sie erzählen sie ihren Kindern und Enkeln weiter?

Gebundene Ausgabe: 29,90 €
148 Seiten mit 59 farbigen Illustrationen

Taschenbuch: 14,99 €
148 Seiten mit 59 schwarz-weiß Illustrationen

 
 
   

Copyright by Sternal Media