Sagen Startseite

SUCHMASCHINE

Volksglaube
Teufelsspuk und Hexerei
Der Schlangenzauber
Von der Frau Holle
Der böse Kirchengeist von Altenau
Der Brunnen auf dem Burgberg
Der Brunnengeist auf Burg Regenstein
Die Burg Osterode
Die Burg Pöhlde
Der große Christophorus und die Schneider
Das quellende Silber
Der Köhler und der Teufel
Der letzte Zwerg
Der Schimmelreiter von Ballenstedt
Die Domburg im Hakel
Die drei Baumnymphen
Die Haulemutter am Dreibrodestein
Die Regensteinmühle
Die sieben Oberharzer Bergstädte
Drei Kreuze zu Walpurgis
Die drei Schwestern von Andreasberg
Till Eulenspiegel in Halberstadt
Till Eulenspiegel in Quedlinburg
Till Eulenspiegel bei Sangerhausen
Fata Morgana am Roßtrappenberg
Der Gedenkstein von Uehrde
Der Gernröder Müller und der Teufel
Die Glocke von Niedersachswerfen
Die Goldkrone im Bodekessel
Das Goldmännchen von Niedergebra
Das Gold der Questenburg
Der Graf von Regenstein und der Landmann
Hans von Eisdorf
Der Herzberger Kaufmann Schachtrup
Der Hexenmusikant
Die Hexensalbe
Der Hexentanzplatz
Die Hexe und ihr Bräutigam
Die Hexe von Gittelde
Iwa und der Waldgeist
Die Jettenhöhle
Die Jungfer vom Sachsenstein
Kaiser Barbarossa im Kyffhäuser
Kaiser Rotbart und das Brautpaar
Der Kobold von Ilsenburg
Der Komet und St. Andreasberg
Das Kreuz auf dem Burgturm Regenstein
Das lebende Bild auf Burg Falkenstein
Die Mahlmühle in Schierke
Der goldene Mönch von der Himmelpforte
Der verschlafene Mönch von der Konradsburg
Naseweiß und der Zwerg
Das Osterfeuer auf der Schönburg
Der reiche Bauer aus Gandersheim
Die Riesen vom Bruchbeg
Die Sachsaer Zwerge
Der Schatz im Kloster Walkenried
Der Schmied und die Strohpuppe
Das schwarze Pferd am Nonnenbache
Das Schwert an der Liebfrauenkirche
Der silberne Maulwurfshaufen
Das stille Volk zu Plesse
Der Teufel im Weingartenloch
Der Teufels- oder Lügenstein von Halberstadt
Teufelssagen im Harz
Die Tut Ursel
Die verschwundenen Jungfrauen von Kelbra
Die verwunschenen Schweine
Walpurgis
Die Wasserjungfer
Das Wernigeröder Rathaus
Das Wichtelmännchen von der Rosstrappe
Der Wolfsbrunnen
Die Wunderblume im Selketal
Die Zerstötung der Burg Ilsestein
Die Zwergenhöhle bei Dorste
Zwergenkönig Hübich und die Mühle
Das Kobermännchen von Sangerhausen
 

Harzer Ortssagen
Geschichtssagen
Landschaftssagen
Bergmannssagen
Neu! Venediger-Sagen
 

Harz - Urlaub
Flora und Fauna
Ausflugsziele
Highlights
Kultur
 
Impressum

Titel

In der Gegend des Harzortes Elend befand sich einmal ein Brunnen. Dessen Wasser war klar und rein und man erzählte, dass alle Menschen, die von dem Wasser getrunken haben, gesund und glücklich würden. Das sprach sich schnell herum und so kamen oft Fremde, um das Wasser zu schöpfen. Und die Dorfbewohner holten es sich fast täglich.

In Elend lebte damals ein Mädchen, dem war die Mutter gestorben. Das führte zusammen mit ihrem Vater den Haushalt und versorgte die jüngeren Geschwister. Das Mädchen war fleißig, sehr schön und es hatte ein großes Herz und half allen wo es nur konnte. Wenn es in den Wald ging um Früchte, Beeren und Pilze zu suchen, öffneten die Brombeeren ihr den Weg, die Brenneseln hörten auf zu stechen und die Schlangen gingen ihr aus dem Weg, denn niemand wollte diesem lieben Mädchen etwas zuleide tun.

Grafik von Lisa BergEines Tages machte sich das Mädchen auf den Weg zum Brunnen um Wasser zu holen. Es war Frühsommer und die Dorfbewohner waren auf den duftenden Bergwiesen bei der Grasmahd. Als das Mädchen am Brunnen anlangte, sah sie plötzlich eine große, graue Wölfin liegen. Die hatte sieben Junge, die sich alle drängten, um bei ihrer Mutter zu trinken. Ein Bild, welches das Herz des Mädchens erwärmte, aber gleichzeitig erfasste sie große Furcht. Aber die Wölfin schien sehr erschöpft zu sein, die Zunge hing ihr aus dem Maul und ihr Atem flog. Mitunter winselte sie und dann drängten sich die sieben Kleinen ganz dicht an ihre Mutter. Aber die Wölfin hatte keine Milch mehr. Als das Mädchen das sah erschrak es und lies die mitgeführten Eimer fallen, die krachend und klirrend auf den steinernen Boden fielen. Da hob die Wölfin ihren Kopf und sah das Mädchen mit traurigen Augen an. Das Mädchen empfand großes Mitleid und verlor jede Angst.

Die Wölfin wird wohl krank sein, dachte sie, und mir sicher nichts tun. Ich werde ihr zu saufen geben, sie wird schon merken, dass ich ihr nur helfen will. Sie nahm einen Eimer und ging langsam zum Brunnen, direkt auf die Wölfin zu. Die knurrte zuerst, aber das Mädchen näherte sich weiter furchtlos. Da wurde das große Tier stiller und stiller. Das Mädchen kniete sich neben die Wolfsmutter und kraulte ihr und den Kleinen sogar das Fell. „ich werde dir jetzt zu saufen geben, damit du dich wieder stärken kannst“ sagte sie und lies den Eimer in den Brunnen eintauchen. Dann stellte sie den vollen Eimer neben die Wölfin. Die erhob sich mühselig und trank in einem Zug den ganzen Eimer leer. Dann räkelte und streckte sie sich, leckte liebevoll ihre Welpen und legte sich in den Schatten einer großen Linde. Und siehe, jetzt konnten die Kleinen trinken, es war Milch für alle da. Das Mädchen stand lächelnd daneben und man konnte ihr die Freude ansehen. Schnell füllte sie noch ihre Eimer mit frischem Wasser und eilte nach Hause. Am Abend erzählte sie ihre wundersame Geschichte dem Vater. Er strich seiner geliebten Tochter zärtlich übers Haar und sagte: „Es war gut, dass du keine Angst hattest, dass merken die Tiere. Auch ist diese Wölfin anders als ihre Artgenossinnen, sie tut den Menschen nichts. Sie vertraut ihnen und wenn sie in Not ist erwartet sie Hilfe. Doch wer vor ihr davon läuft oder ihr ein Leid zufügt, der wird es bereuen müssen. Es war mutig und selbstlos ihr zu saufen zu geben. Sie wird es dir sicher lohnen!“.

Es war inzwischen Winter geworden, hoher Schnee bedeckte Wald und Flur. Es war eisig kalt und um es im Hause warm zu haben, machte sich das Mädchen auf in den Wald um Holz zu sammeln. Aber es kam ein böser Schneesturm auf und das Mädchen verirrte sich und fand nicht nach hause zurück. Sie wusste nicht weiter und überall im Gehölz knackte und raschelte es furchterregend. Da setzte sie sich auf ihr Reisigbündel, welches sie gesammelt hatte und fing bitterlich an zu weinen. Plötzlich stand eine große, graue Wölfin vor ihr.

Das Mädchen bekam einen großen Schreck und wollte schon weglaufen, doch da erkannte sie das Tier, dem sie im Sommer Wasser gegeben hatte. Die Wölfin lief vor ihr her und forderte das Mädchen gestenreich auf, ihr zu folgen. Da nahm das Mädchen ihr Reisigbündel und ging ihr nach. Die Wölfin führte sie unbeschadet nach Hause. Vor ihrer Hütte angekommen kraulte sie der Wölfin das Fell, worauf diese einen markerschütternden Schrei in den Wald ausstieß. Dann eilte sie in den Wald zurück und das Mädchen war froh dem sicheren Tod entkommen zu sein. In der Nacht dachte es lange über die graue Wölfin nach, bevor es einschlief. Am nächsten Tag erzählte sie allen im Dorf ihre Geschichte.

So kam es, dass dieser Brunnen fortan „Wolfsbrunnen“ genannt wurde. Und wenn seitdem ein Wolf in die Nähe des Dorfes kam, so jagte man ihn nicht, sondern stellte ihm Wasser und Brot bereit. So lebten seit jener Zeit Wölfe und Menschen friedlich nebeneinander und kein Wolf richtete jemals wieder Schaden im Dorf an. 


gezeichnet von Lisa Berg

 
Sagen, Mythen und Legenden aus dem Harz, Bd. 2
Bernd Sternal (Autor), Lisa Berg (Autor + Zeichnungen)
Sagen, Mythen und Legenden - Band 2Mythen, Sagen und Legenden prägen den Harz wie kaum etwas anderes, wir begegnen ihnen auf Schritt und Tritt. Sie berichten von geschichtlichen Ereignissen oder einfach nur vom Leben der Menschen. Sie entstanden zu Zeiten, wo Schreiben und Lesen Adel und Kirche vorbehalten waren. Darum wurden sie mündlich überliefert, von Generation zu Generation.

Wir haben sie gesammelt, ihnen ein modernes Kleid geschneidert und sie farbig illustriert. Um sie zu erhalten und weiter zu überliefern, denn leider sind Erzählstunden nicht mehr all zu modern. Vielleicht gefallen ihnen ja unsere Harzer „Geschichten“ aus alter Zeit und sie erzählen sie ihren Kindern und Enkeln weiter?

Gebundene Ausgabe: 29,90 €
144 Seiten mit 42 farbigen Illustrationen

Taschenbuch: 14,99 €
144 Seiten mit 42 schwarz-weiß Illustrationen

 
 
 
   

Copyright by Sternal Media