Sagen Startseite

SUCHMASCHINE

Volksglaube
Teufelsspuk und Hexerei
Der Schlangenzauber
Von der Frau Holle
Der böse Kirchengeist von Altenau
Der Brunnen auf dem Burgberg
Der Brunnengeist auf Burg Regenstein
Die Burg Osterode
Die Burg Pöhlde
Der große Christophorus und die Schneider
Das quellende Silber
Der Köhler und der Teufel
Der letzte Zwerg
Der Schimmelreiter von Ballenstedt
Die Domburg im Hakel
Die drei Baumnymphen
Die Haulemutter am Dreibrodestein
Die Regensteinmühle
Die sieben Oberharzer Bergstädte
Drei Kreuze zu Walpurgis
Die drei Schwestern von Andreasberg
Till Eulenspiegel in Halberstadt
Till Eulenspiegel in Quedlinburg
Till Eulenspiegel bei Sangerhausen
Fata Morgana am Roßtrappenberg
Der Gedenkstein von Uehrde
Der Gernröder Müller und der Teufel
Die Glocke von Niedersachswerfen
Die Goldkrone im Bodekessel
Das Goldmännchen von Niedergebra
Das Gold der Questenburg
Der Graf von Regenstein und der Landmann
Hans von Eisdorf
Der Herzberger Kaufmann Schachtrup
Der Hexenmusikant
Die Hexensalbe
Der Hexentanzplatz
Die Hexe und ihr Bräutigam
Die Hexe von Gittelde
Iwa und der Waldgeist
Die Jettenhöhle
Die Jungfer vom Sachsenstein
Kaiser Barbarossa im Kyffhäuser
Kaiser Rotbart und das Brautpaar
Der Kobold von Ilsenburg
Der Komet und St. Andreasberg
Das Kreuz auf dem Burgturm Regenstein
Das lebende Bild auf Burg Falkenstein
Die Mahlmühle in Schierke
Der goldene Mönch von der Himmelpforte
Der verschlafene Mönch von der Konradsburg
Naseweiß und der Zwerg
Das Osterfeuer auf der Schönburg
Der reiche Bauer aus Gandersheim
Die Riesen vom Bruchbeg
Die Sachsaer Zwerge
Der Schatz im Kloster Walkenried
Der Schmied und die Strohpuppe
Das schwarze Pferd am Nonnenbache
Das Schwert an der Liebfrauenkirche
Der silberne Maulwurfshaufen
Das stille Volk zu Plesse
Der Teufel im Weingartenloch
Der Teufels- oder Lügenstein von Halberstadt
Teufelssagen im Harz
Die Tut Ursel
Die verschwundenen Jungfrauen von Kelbra
Die verwunschenen Schweine
Walpurgis
Die Wasserjungfer
Das Wernigeröder Rathaus
Das Wichtelmännchen von der Rosstrappe
Der Wolfsbrunnen
Die Wunderblume im Selketal
Die Zerstötung der Burg Ilsestein
Die Zwergenhöhle bei Dorste
Zwergenkönig Hübich und die Mühle
Das Kobermännchen von Sangerhausen
 

Harzer Ortssagen
Geschichtssagen
Landschaftssagen
Bergmannssagen
Neu! Venediger-Sagen
 

Harz - Urlaub
Flora und Fauna
Ausflugsziele
Highlights
Kultur
 
Impressum

Titel

Vor langer Zeit hatte ein Unfreier von seinem Herrn ein Stück Land geschenkt bekommen. Das lag direkt an der Bode und hatte sehr fruchtbaren Boden. Aber das Land war mit Bäumen und Sträuchern bewachsen und der Unfreie wollte es roden um sich einen Hof anzulegen. Er fällte die Bäume und das Gehölz und entwässerte das Gelände. Grafik von Lisa Berg

Nur drei gesunde, kräftige Bäume standen noch – da überfiel den künftigen Bauern die Müdigkeit und er schlief im Schatten der Bäume ein. Erst spät in der Nacht erwachte er und sah, wie drei Jungfrauen in den verbliebenen drei Bäumen saßen und klagten. Sie sagten, dass sie nun auch sterben müssten, wenn ihre Lebensbäume abgehackt werden würden.

Die eine der Drei sagte: „Wenn er unsere Bäume doch stehen ließe! Ich würde ihm unsichtbar helfen, das Land zu bebauen um ihm außerdem Glück und Segen bringen“ .

Da sprang der Mann auf und rief: „Bei meinem Wort, ich werde euren Bäumen nichts tun.“ Erschreckt suchten die Jungfrauen das Weite. Und da der Mann noch nicht so richtig wach war und gerade das erste Morgenrot über die Berge schien, glaubte er nur geträumt zu haben. Trotzdem beschloss er die drei Bäume stehen zu lassen.

Als er begann seine Felder zu bestellen, gediehen sie über alle Maßen. Und auch beim Bau seines Hauses bewies er viel Geschick, obwohl er das nicht gelernt hatte. Es ging ihm und seiner Familie immer gut und er war zufrieden und glücklich. Bevor er starb, trug er seinen Söhnen auf die drei Bäume auf dem Hof zu schonen. Die hielten sich auch an die Bitte des Vaters und der Hof gedieh weiter und allen ging es gut.

Viele Jahre später ließ aber ein Nachkomme die Bäume fällen. Wie er sagte, glaubte er nicht an die Geschichte mit den drei Nymphen und hielt das alles für eine alberne Fabelei. Von da an, wurden die Ernten schlechter, der Boden verlor an Substanz und der Hof begann einzufallen. 


gezeichnet von Lisa Berg

 
Sagen, Mythen und Legenden aus dem Harz, Bd. 2
Bernd Sternal (Autor), Lisa Berg (Autor + Zeichnungen)
Sagen, Mythen und Legenden - Band 2Mythen, Sagen und Legenden prägen den Harz wie kaum etwas anderes, wir begegnen ihnen auf Schritt und Tritt. Sie berichten von geschichtlichen Ereignissen oder einfach nur vom Leben der Menschen. Sie entstanden zu Zeiten, wo Schreiben und Lesen Adel und Kirche vorbehalten waren. Darum wurden sie mündlich überliefert, von Generation zu Generation.

Wir haben sie gesammelt, ihnen ein modernes Kleid geschneidert und sie farbig illustriert. Um sie zu erhalten und weiter zu überliefern, denn leider sind Erzählstunden nicht mehr all zu modern. Vielleicht gefallen ihnen ja unsere Harzer „Geschichten“ aus alter Zeit und sie erzählen sie ihren Kindern und Enkeln weiter?

Gebundene Ausgabe: 29,90 €
144 Seiten mit 42 farbigen Illustrationen

Taschenbuch: 14,99 €
144 Seiten mit 42 schwarz-weiß Illustrationen

 
 
 
   

Copyright by Sternal Media