Sagen Startseite

SUCHMASCHINE

Volksglaube
Teufelsspuk und Hexerei
Der Schlangenzauber
Von der Frau Holle
Der böse Kirchengeist von Altenau
Der Brunnen auf dem Burgberg
Der Brunnengeist auf Burg Regenstein
Die Burg Osterode
Die Burg Pöhlde
Der große Christophorus und die Schneider
Das quellende Silber
Der Köhler und der Teufel
Der letzte Zwerg
Der Schimmelreiter von Ballenstedt
Die Domburg im Hakel
Die drei Baumnymphen
Die Haulemutter am Dreibrodestein
Die Regensteinmühle
Die sieben Oberharzer Bergstädte
Drei Kreuze zu Walpurgis
Die drei Schwestern von Andreasberg
Till Eulenspiegel in Halberstadt
Till Eulenspiegel in Quedlinburg
Till Eulenspiegel bei Sangerhausen
Fata Morgana am Roßtrappenberg
Der Gedenkstein von Uehrde
Der Gernröder Müller und der Teufel
Die Glocke von Niedersachswerfen
Die Goldkrone im Bodekessel
Das Goldmännchen von Niedergebra
Das Gold der Questenburg
Der Graf von Regenstein und der Landmann
Hans von Eisdorf
Der Herzberger Kaufmann Schachtrup
Der Hexenmusikant
Die Hexensalbe
Der Hexentanzplatz
Die Hexe und ihr Bräutigam
Die Hexe von Gittelde
Iwa und der Waldgeist
Die Jettenhöhle
Die Jungfer vom Sachsenstein
Kaiser Barbarossa im Kyffhäuser
Kaiser Rotbart und das Brautpaar
Der Kobold von Ilsenburg
Der Komet und St. Andreasberg
Das Kreuz auf dem Burgturm Regenstein
Das lebende Bild auf Burg Falkenstein
Die Mahlmühle in Schierke
Der goldene Mönch von der Himmelpforte
Der verschlafene Mönch von der Konradsburg
Naseweiß und der Zwerg
Das Osterfeuer auf der Schönburg
Der reiche Bauer aus Gandersheim
Die Riesen vom Bruchbeg
Die Sachsaer Zwerge
Der Schatz im Kloster Walkenried
Der Schmied und die Strohpuppe
Das schwarze Pferd am Nonnenbache
Das Schwert an der Liebfrauenkirche
Der silberne Maulwurfshaufen
Das stille Volk zu Plesse
Der Teufel im Weingartenloch
Der Teufels- oder Lügenstein von Halberstadt
Teufelssagen im Harz
Die Tut Ursel
Die verschwundenen Jungfrauen von Kelbra
Die verwunschenen Schweine
Walpurgis
Die Wasserjungfer
Das Wernigeröder Rathaus
Das Wichtelmännchen von der Rosstrappe
Der Wolfsbrunnen
Die Wunderblume im Selketal
Die Zerstötung der Burg Ilsestein
Die Zwergenhöhle bei Dorste
Zwergenkönig Hübich und die Mühle
Das Kobermännchen von Sangerhausen
 

Harzer Ortssagen
Geschichtssagen
Landschaftssagen
Bergmannssagen
Neu! Venediger-Sagen
 

Harz - Urlaub
Flora und Fauna
Ausflugsziele
Highlights
Kultur
 
Impressum

Titel

Vor langer Zeit haben zwei Männer aus den Tiefen des Weingartenlochs ein großes Vermögen heraufgeholt. Aber jedes Mal, wenn sie aus der geheimen unterirdischen Welt zurückkehrten, mussten sie einen dritten, den sie mitgenommen hatten, opfern. Der arme Wicht wurde dann von einem riesigen Hund zerrissen, erzähle man. Elfmal waren die Beiden unten im Weingartenloch und elfmal kostete es ein Opfer. Kein Wunder also, dass sich keiner mehr fand, der die beiden Männer begleiten wollte.

Dann aber fand sich doch noch ein Mann aus Osterhagen mit Namen Schlosser. Der hatte eine junge Frau, die sehr besorgt um ihren Mann war. Jeder, den die beiden mit ins Weingartenloch nahmen, musste sich vorher gründlich waschen und ein frisches reines Hemd anziehen. Da hatte die junge Frau ihrem Mann, ohne dass er das wusste, Dill, Dust und Allermannsherrnkraut ins Hemd eingenäht.

Dann sind die drei ins Weingartenloch gestiegen. Als sie ans Ende der großen Grotte mit dem großen Wasser angekommen waren, führte darüber eine steinerne Brücke. Dahinter war eine große eiserne Tür, die öffneten sie und gelangten in eine andere Höhle. Darin lag ein großer schwarzer Hund. Das ist der Teufel gewesen, von dem auch erzählte wurde, dass er leibhaftig hinter der Brücke sitzt.

Der Teufel in Hundegestalt hat sie dann zu den Gold- und Silbererzen geführt und ihnen bedeutet, dass sie davon so viel einpacken können wie sie möchten. Als die Säcke alle voll gepackt waren, wollten die beiden wieder den mitgebrachten Mann als Opfer zurücklassen. Aber dem großen schwarzen Hund, der ja der Teufel war, stieg der für ihn penetrante Kräuterduft aus dem Hemd des vermeintlichen Opfers in die Nase und er wollte dieses Opfer nicht annehmen.

Da wies der Teufel die beiden an unter sich auszulosen, wer denn das Opfer sein sollte. Und dreimal traf den Selben das Los. Den ergriff sich blitzschnell der riesige Hund und riss ihn in Stücke, wobei die ganze Höhle bebte und erzitterte. Die beiden anderen aber machten sich eilig mit ihren Schätzen davon. Sie kamen aber nicht durch die eiserne Tür, weil der, der den Türspruch wusste und die Tür öffnete, das getötete Opfer war. So kamen alle drei nie wieder ans Tageslicht und die riesigen Schätze werden wohl noch heute von dem Teufel in Hundegestalt im Weingartenloch bewacht.


 

 
Sagen, Mythen und Legenden aus dem Harz, Bd. 5
Bernd Sternal (Autor), verschiedene Illustratoren

Dieser Band ist in Vorbereitung!

 
 
 
   

Copyright by Sternal Media