Sagen Startseite

SUCHMASCHINE

Volksglaube
Teufelsspuk und Hexerei
Der Schlangenzauber
Von der Frau Holle
Der böse Kirchengeist von Altenau
Der Brunnen auf dem Burgberg
Der Brunnengeist auf Burg Regenstein
Die Burg Osterode
Die Burg Pöhlde
Der große Christophorus und die Schneider
Das quellende Silber
Der Köhler und der Teufel
Der letzte Zwerg
Der Schimmelreiter von Ballenstedt
Die Domburg im Hakel
Die drei Baumnymphen
Die Haulemutter am Dreibrodestein
Die Regensteinmühle
Die sieben Oberharzer Bergstädte
Drei Kreuze zu Walpurgis
Die drei Schwestern von Andreasberg
Till Eulenspiegel in Halberstadt
Till Eulenspiegel in Quedlinburg
Till Eulenspiegel bei Sangerhausen
Fata Morgana am Roßtrappenberg
Der Gedenkstein von Uehrde
Der Gernröder Müller und der Teufel
Die Glocke von Niedersachswerfen
Die Goldkrone im Bodekessel
Das Goldmännchen von Niedergebra
Das Gold der Questenburg
Der Graf von Regenstein und der Landmann
Hans von Eisdorf
Der Herzberger Kaufmann Schachtrup
Der Hexenmusikant
Die Hexensalbe
Der Hexentanzplatz
Die Hexe und ihr Bräutigam
Die Hexe von Gittelde
Iwa und der Waldgeist
Die Jettenhöhle
Die Jungfer vom Sachsenstein
Kaiser Barbarossa im Kyffhäuser
Kaiser Rotbart und das Brautpaar
Der Kobold von Ilsenburg
Der Komet und St. Andreasberg
Das Kreuz auf dem Burgturm Regenstein
Das lebende Bild auf Burg Falkenstein
Die Mahlmühle in Schierke
Der goldene Mönch von der Himmelpforte
Der verschlafene Mönch von der Konradsburg
Naseweiß und der Zwerg
Das Osterfeuer auf der Schönburg
Der reiche Bauer aus Gandersheim
Die Riesen vom Bruchbeg
Die Sachsaer Zwerge
Der Schatz im Kloster Walkenried
Der Schmied und die Strohpuppe
Das schwarze Pferd am Nonnenbache
Das Schwert an der Liebfrauenkirche
Der silberne Maulwurfshaufen
Das stille Volk zu Plesse
Der Teufel im Weingartenloch
Der Teufels- oder Lügenstein von Halberstadt
Teufelssagen im Harz
Die Tut Ursel
Die verschwundenen Jungfrauen von Kelbra
Die verwunschenen Schweine
Walpurgis
Die Wasserjungfer
Das Wernigeröder Rathaus
Das Wichtelmännchen von der Rosstrappe
Der Wolfsbrunnen
Die Wunderblume im Selketal
Die Zerstötung der Burg Ilsestein
Die Zwergenhöhle bei Dorste
Zwergenkönig Hübich und die Mühle
Das Kobermännchen von Sangerhausen
 

Harzer Ortssagen
Geschichtssagen
Landschaftssagen
Bergmannssagen
Neu! Venediger-Sagen
 

Harz - Urlaub
Flora und Fauna
Ausflugsziele
Highlights
Kultur
 
Impressum

Titel

Von dem Wilden Jäger, der auch „Hackelberg“ genannt wurde, ist schon in der Sage vom "Wilden Jäger" berichtet worden. In seinem wilden Zuge durch die Luft, wird er aber immer von einer großen Nachteule begleitet, deren Geschichte hier erzählt werden soll.

Grafik von Lisa BergWie gesagt, fliegt diese große Nachteule mit ihrem dumpfen Uhu-Geschrei immer dem Zug des Wilden Jägers voran. Das Volk nennt sie die Tut-Ursel und das kam so:

Die Nachteule war einmal eine Nonne namens Ursula, die in einem thüringischen Kloster lebte. Dort störte sie mit ihrer heulenden Stimme immer den Gesang ihrer Klosterschwestern, die sie daher die Tut-Ursel nannten.

Als die Nonne Ursula dann gestorben war, fing sie an in ihrem Kloster zu spuken. Immer in der Mitternachtsstunde steckte sie ihren Kopf aus dem Kirchturm und begann kläglich zu tuten und wenn die Nonnen morgens um vier Uhr zur heiligen Messe gingen, stimmte sie heulend in den Gesang ein.

Am dritten Morgen nach Ursulas Tod sagte eine Nonne voller Ängstlichkeit zu ihrer Nachbarschwester: „Das ist bestimmt die Ursel, die da so heult!“ Kaum hatte sie diese Worte gesprochen, da wurde es still. Schlagartig hatten die Schwestern mit ihrem Gesang aufgehört und dann rannten sie laut „Tut-Ursel, Tut-Ursel“ schreiend aus der Kirche, als wenn der Leibhaftige hinter ihnen her wäre.   

Eine ganze Zeit trauten sich die verängstigten Nonnen nicht mehr in die Kirche. Aber in einem Kloster muss gebetet werden, zum Heil der Seele und zum Heil der Menschen auf Erden. Deshalb veranlasste die Äbtissin, dass ein berühmter Teufelsbanner aus einem Kloster an der Donau geholt wurde.

Der soll die Tut-Ursel in eine große Ohreule verwandelt haben und sie auf die Domburg im Hakel verbannt haben. Dort traf die Tut-Ursel auf den Wilden Jäger und der fand Gefallen an ihr und ihrem „Uhu“. Und so ziehen seitdem die beiden gemeinsam auf ihre unheimliche Luftjagd.   


gezeichnet von Lisa Berg

 
Sagen, Mythen und Legenden aus dem Harz, Bd. 3
Bernd Sternal (Autor), Lisa Berg (Autor + Zeichnungen)
Sagen, Mythen und Legenden - Band 3Unser dritter Band „Sagen, Mythen und Legenden“ unternimmt, wie seine Vorgänger, eine literarische Reise quer durch die Harzregion. Auch diesmal wird wieder von den Menschen der Region, von geschichtlichen Ereignissen, von der vielschichtigen Landschaft und von unerklärlichen Ereignissen und Begegnungen erzählt. Wir möchten bei der Lektüre Ihre Phantasie noch mehr anregen, denn die ist bei Sagen ein unentbehrliches Instrument. Daher hat die Illustratorin, nach Möglichkeit, die jeweiligen Handlungsorte, seien es Gebäude, Felsformationen o.a. in den Illustrationen noch intensiver bildlich dargestellt. Lassen Sie sich erneut entführen in eine alte, längst vergangene Zeit und freuen Sie sich schon auf den nächsten Band.
Gebundene Ausgabe: 29,90 €
148 Seiten mit 47 farbigen Illustrationen

Taschenbuch: 14,99 €
148 Seiten mit 47 schwarz-weiß Illustrationen

 
 
   

Copyright by Sternal Media