Sagen Startseite

SUCHMASCHINE

Volksglaube
Teufelsspuk und Hexerei
Der Schlangenzauber
Von der Frau Holle
Der böse Kirchengeist von Altenau
Der Brunnen auf dem Burgberg
Der Brunnengeist auf Burg Regenstein
Die Burg Osterode
Die Burg Pöhlde
Der große Christophorus und die Schneider
Das quellende Silber
Der Köhler und der Teufel
Der letzte Zwerg
Der Schimmelreiter von Ballenstedt
Die Domburg im Hakel
Die drei Baumnymphen
Die Haulemutter am Dreibrodestein
Die Regensteinmühle
Die sieben Oberharzer Bergstädte
Drei Kreuze zu Walpurgis
Die drei Schwestern von Andreasberg
Till Eulenspiegel in Halberstadt
Till Eulenspiegel in Quedlinburg
Till Eulenspiegel bei Sangerhausen
Fata Morgana am Roßtrappenberg
Der Gedenkstein von Uehrde
Der Gernröder Müller und der Teufel
Die Glocke von Niedersachswerfen
Die Goldkrone im Bodekessel
Das Goldmännchen von Niedergebra
Das Gold der Questenburg
Der Graf von Regenstein und der Landmann
Hans von Eisdorf
Der Herzberger Kaufmann Schachtrup
Der Hexenmusikant
Die Hexensalbe
Der Hexentanzplatz
Die Hexe und ihr Bräutigam
Die Hexe von Gittelde
Iwa und der Waldgeist
Die Jettenhöhle
Die Jungfer vom Sachsenstein
Kaiser Barbarossa im Kyffhäuser
Kaiser Rotbart und das Brautpaar
Der Kobold von Ilsenburg
Der Komet und St. Andreasberg
Das Kreuz auf dem Burgturm Regenstein
Das lebende Bild auf Burg Falkenstein
Die Mahlmühle in Schierke
Der goldene Mönch von der Himmelpforte
Der verschlafene Mönch von der Konradsburg
Naseweiß und der Zwerg
Das Osterfeuer auf der Schönburg
Der reiche Bauer aus Gandersheim
Die Riesen vom Bruchbeg
Die Sachsaer Zwerge
Der Schatz im Kloster Walkenried
Der Schmied und die Strohpuppe
Das schwarze Pferd am Nonnenbache
Das Schwert an der Liebfrauenkirche
Der silberne Maulwurfshaufen
Das stille Volk zu Plesse
Der Teufel im Weingartenloch
Der Teufels- oder Lügenstein von Halberstadt
Teufelssagen im Harz
Die Tut Ursel
Die verschwundenen Jungfrauen von Kelbra
Die verwunschenen Schweine
Walpurgis
Die Wasserjungfer
Das Wernigeröder Rathaus
Das Wichtelmännchen von der Rosstrappe
Der Wolfsbrunnen
Die Wunderblume im Selketal
Die Zerstötung der Burg Ilsestein
Die Zwergenhöhle bei Dorste
Zwergenkönig Hübich und die Mühle
Das Kobermännchen von Sangerhausen
 

Harzer Ortssagen
Geschichtssagen
Landschaftssagen
Bergmannssagen
Neu! Venediger-Sagen
 

Harz - Urlaub
Flora und Fauna
Ausflugsziele
Highlights
Kultur
 
Impressum

Titel

Das Neue Schloss in Sangerhausen steht am Marktplatz an der Ecke zur Schlossgasse gegenüber dem Rathaus. Der Spätrenaissancebau von Kaspar Tryller wurde in den Jahren 1616 bis 1622 auf Weisung des Kurfürsten Johann Georg I. von Sachsen errichtet. Der westliche Gebäudeteil – das alte Amtshaus – stammt schon aus dem 16. Jahrhundert. Das Neue Schloss ist dreigeschossig und hat in der Mitte einen fast rechteckigen Innenhof. Besonders schön sind die große Toreinfahrt mit dem kursächsischen Wappen, das von zwei Engeln gehalten wird und der restaurierte Renaissance-Erker an der Nordost-Ecke sowie der Treppenturm auf der Hofseite des Anwesens.

Um das nötige Geld für den Bau des Neuen Schlosses aufzubringen, soll der Bauherr den Teufel darum gebeten haben, so wird in der Sage vom Kobermännchen berichtet. Dazu hatte der Teufel einen Bauern geschickt, der das Geld in einem Kober (Proviantkorb) bei sich trug. Was der Bauherr dem Teufel dafür übereignen musste, wird leider nicht erwähnt. Jedenfalls ließ der Erbauer des Schlosses zur Erinnerung im Westflügel an der Wand gleich neben der linken Wendeltreppe ein steinernes Bildnis dieses Bauern mit dem umgehängten Kober anbringen.

Das Bild wird im Volksmund Graues Männchen oder Kobermännchen genannt. Man sagt, mit ihm sei es nicht geheuer, weil es nicht mit sich spaßen lässt. Einmal kam ein Bauer zum Steueramt, das hier im Schloss untergebracht war. Als er das Männchen sah, zupfte er es am Ohr und rief höhnisch: „Ei, ei, wo will der Kober mit dem Männchen hin?“ Da wurde die kleine Gestalt zur Verblüffung des Bauern größer und größer, und ehe dieser flüchten konnte, erhielt er von der steinernen Hand des Riesen, der vor ihm stand, eine so gewaltige Ohrfeige, dass er zur Erde sank und zeitlebens durch ein blaues Mal gezeichnet blieb.

Tatsächlich wird heute angenommen, dass das etwa 60 cm große Männchen einen Bergmann darstellt. Er soll daran erinnern, dass das Neue Schloss aus Einnahmen thüringischer Bergwerke finanziert wurde. Das Kobermännchen gibt heute dem alljährlich stattfindenden Altstadtfest in Sangerhausen seinen Namen.


 

 
Sagen, Mythen und Legenden aus dem Harz, Bd. 5
Bernd Sternal (Autor), verschiedene Illustratoren

Dieser Band ist in Vorbereitung!

 
 
 
   

Copyright by Sternal Media