Sagen Startseite

SUCHMASCHINE

Volksglaube
Teufelsspuk und Hexerei
Der Schlangenzauber
Von der Frau Holle
Der böse Kirchengeist von Altenau
Der Brunnen auf dem Burgberg
Der Brunnengeist auf Burg Regenstein
Die Burg Osterode
Die Burg Pöhlde
Der große Christophorus und die Schneider
Das quellende Silber
Der Köhler und der Teufel
Der letzte Zwerg
Der Schimmelreiter von Ballenstedt
Die Domburg im Hakel
Die drei Baumnymphen
Die Haulemutter am Dreibrodestein
Die Regensteinmühle
Die sieben Oberharzer Bergstädte
Drei Kreuze zu Walpurgis
Die drei Schwestern von Andreasberg
Till Eulenspiegel in Halberstadt
Till Eulenspiegel in Quedlinburg
Till Eulenspiegel bei Sangerhausen
Fata Morgana am Roßtrappenberg
Der Gedenkstein von Uehrde
Der Gernröder Müller und der Teufel
Die Glocke von Niedersachswerfen
Die Goldkrone im Bodekessel
Das Goldmännchen von Niedergebra
Das Gold der Questenburg
Der Graf von Regenstein und der Landmann
Hans von Eisdorf
Der Herzberger Kaufmann Schachtrup
Der Hexenmusikant
Die Hexensalbe
Der Hexentanzplatz
Die Hexe und ihr Bräutigam
Die Hexe von Gittelde
Iwa und der Waldgeist
Die Jettenhöhle
Die Jungfer vom Sachsenstein
Kaiser Barbarossa im Kyffhäuser
Kaiser Rotbart und das Brautpaar
Der Kobold von Ilsenburg
Der Komet und St. Andreasberg
Das Kreuz auf dem Burgturm Regenstein
Das lebende Bild auf Burg Falkenstein
Die Mahlmühle in Schierke
Der goldene Mönch von der Himmelpforte
Der verschlafene Mönch von der Konradsburg
Naseweiß und der Zwerg
Das Osterfeuer auf der Schönburg
Der reiche Bauer aus Gandersheim
Die Riesen vom Bruchbeg
Die Sachsaer Zwerge
Der Schatz im Kloster Walkenried
Der Schmied und die Strohpuppe
Das schwarze Pferd am Nonnenbache
Das Schwert an der Liebfrauenkirche
Der silberne Maulwurfshaufen
Das stille Volk zu Plesse
Der Teufel im Weingartenloch
Der Teufels- oder Lügenstein von Halberstadt
Teufelssagen im Harz
Die Tut Ursel
Die verschwundenen Jungfrauen von Kelbra
Die verwunschenen Schweine
Walpurgis
Die Wasserjungfer
Das Wernigeröder Rathaus
Das Wichtelmännchen von der Rosstrappe
Der Wolfsbrunnen
Die Wunderblume im Selketal
Die Zerstötung der Burg Ilsestein
Die Zwergenhöhle bei Dorste
Zwergenkönig Hübich und die Mühle
Das Kobermännchen von Sangerhausen
 

Harzer Ortssagen
Geschichtssagen
Landschaftssagen
Bergmannssagen
Neu! Venediger-Sagen
 

Harz - Urlaub
Flora und Fauna
Ausflugsziele
Highlights
Kultur
 
Impressum

Titel

Im Jahr 1314 hat sich am Himmel ein Komet gezeigt, wie die Menschen in Jahrhunderte nicht mehr gesehen hatten. Da lebten die Leute in St. Andreasberg in großer Angst, was ihnen dieser gewaltige Schweifstern wohl bringen möge. Jeden Abend kamen sie am Rathaus zusammen, um den Kometen zu sehen und darüber zu reden, welche Zeichen er aussendet. Zwei Abende standen sie vergeblich am Rathaus beisammen, aber er zeigte sich nicht. Doch dann am dritten Abend, und wie!

Grafik von Lisa BergSt. Andreasberg hatte ein wunderschönes und großes Rathaus. In dem waren so viele Mäuse, dass es nicht genug Katzen gab, um alle weg zu fangen. Da lasen die Andreasberger von einer besonders guten Katze aus Paris, welche sie als dann erwarben und per Extrapost kommen ließen. Dann setzten sie die Katze ins Ratszimmer und harrten der Dinge die kommen mögen. Schon nach kurzer Zeit war die Katze vom Mäusefangen so dick und fett, dass sie nicht mehr zur Tür hinaus konnte.

An jenem dritten Abend dann, als der Komet wieder am Himmel erschien, und das zum letzten Mal – was ja aber keiner wissen konnte – brachte diese Katze dreihundert Junge zur Welt. Nun hatte das Rathaus zu St. Andreasberg dreihundert Fenster und in jedes dieser Fenster wurde eine junge Katze gesetzt. Zuletzt brachte die Katze aus Paris noch einen Ziegenbock zur Welt und in diesem Moment erschien der Komet. Da kamen die Leute aus ihrem Traum und wussten die Zeichen des Kometen zu deuten. Aber das war noch lange nicht alles!

In jenem Jahr kamen viele Schneider nach St. Andreasberg, die hatten in Holland eine Rebellion gemacht und waren von dort vertrieben worden. Und sie rechneten im wohlhabenden Andreasberg mit guter Arbeit. Aber man hatte keinen Platz für sie und so sperrte man sie zum Ziegenbock in den Stall. Der hatte aber am anderen Morgen alle Schneider aufgefressen.

Zum Gedenken an diese Ereignisse essen die Leute aus Andreasberg seit dem großen Kometen das Fleisch vor der Suppe.

Die Pariser Katze soll auch sehr alt geworden sein, 52 Jahre, 52 Wochen und 52 Tage, so sagt man. Und von den dreihundert jungen Rathauskatzen stammen noch heute alle Katzen in Andreasberg ab.  


gezeichnet von Lisa Berg

 
Sagen, Mythen und Legenden aus dem Harz, Bd. 2
Bernd Sternal (Autor), Lisa Berg (Autor + Zeichnungen)
Sagen, Mythen und Legenden - Band 2Mythen, Sagen und Legenden prägen den Harz wie kaum etwas anderes, wir begegnen ihnen auf Schritt und Tritt. Sie berichten von geschichtlichen Ereignissen oder einfach nur vom Leben der Menschen. Sie entstanden zu Zeiten, wo Schreiben und Lesen Adel und Kirche vorbehalten waren. Darum wurden sie mündlich überliefert, von Generation zu Generation.

Wir haben sie gesammelt, ihnen ein modernes Kleid geschneidert und sie farbig illustriert. Um sie zu erhalten und weiter zu überliefern, denn leider sind Erzählstunden nicht mehr all zu modern. Vielleicht gefallen ihnen ja unsere Harzer „Geschichten“ aus alter Zeit und sie erzählen sie ihren Kindern und Enkeln weiter?

Gebundene Ausgabe: 29,90 €
144 Seiten mit 42 farbigen Illustrationen

Taschenbuch: 14,99 €
144 Seiten mit 42 schwarz-weiß Illustrationen

 
 
 
   

Copyright by Sternal Media