Sagen Startseite

SUCHMASCHINE

Volksglaube
Teufelsspuk und Hexerei
Der Schlangenzauber
Von der Frau Holle
Der böse Kirchengeist von Altenau
Der Brunnen auf dem Burgberg
Der Brunnengeist auf Burg Regenstein
Die Burg Osterode
Die Burg Pöhlde
Der große Christophorus und die Schneider
Das quellende Silber
Der Köhler und der Teufel
Der letzte Zwerg
Der Schimmelreiter von Ballenstedt
Die Domburg im Hakel
Die drei Baumnymphen
Die Haulemutter am Dreibrodestein
Die Regensteinmühle
Die sieben Oberharzer Bergstädte
Drei Kreuze zu Walpurgis
Die drei Schwestern von Andreasberg
Till Eulenspiegel in Halberstadt
Till Eulenspiegel in Quedlinburg
Till Eulenspiegel bei Sangerhausen
Fata Morgana am Roßtrappenberg
Der Gedenkstein von Uehrde
Der Gernröder Müller und der Teufel
Die Glocke von Niedersachswerfen
Die Goldkrone im Bodekessel
Das Goldmännchen von Niedergebra
Das Gold der Questenburg
Der Graf von Regenstein und der Landmann
Hans von Eisdorf
Der Herzberger Kaufmann Schachtrup
Der Hexenmusikant
Die Hexensalbe
Der Hexentanzplatz
Die Hexe und ihr Bräutigam
Die Hexe von Gittelde
Iwa und der Waldgeist
Die Jettenhöhle
Die Jungfer vom Sachsenstein
Kaiser Barbarossa im Kyffhäuser
Kaiser Rotbart und das Brautpaar
Der Kobold von Ilsenburg
Der Komet und St. Andreasberg
Das Kreuz auf dem Burgturm Regenstein
Das lebende Bild auf Burg Falkenstein
Die Mahlmühle in Schierke
Der goldene Mönch von der Himmelpforte
Der verschlafene Mönch von der Konradsburg
Naseweiß und der Zwerg
Das Osterfeuer auf der Schönburg
Der reiche Bauer aus Gandersheim
Die Riesen vom Bruchbeg
Die Sachsaer Zwerge
Der Schatz im Kloster Walkenried
Der Schmied und die Strohpuppe
Das schwarze Pferd am Nonnenbache
Das Schwert an der Liebfrauenkirche
Der silberne Maulwurfshaufen
Das stille Volk zu Plesse
Der Teufel im Weingartenloch
Der Teufels- oder Lügenstein von Halberstadt
Teufelssagen im Harz
Die Tut Ursel
Die verschwundenen Jungfrauen von Kelbra
Die verwunschenen Schweine
Walpurgis
Die Wasserjungfer
Das Wernigeröder Rathaus
Das Wichtelmännchen von der Rosstrappe
Der Wolfsbrunnen
Die Wunderblume im Selketal
Die Zerstötung der Burg Ilsestein
Die Zwergenhöhle bei Dorste
Zwergenkönig Hübich und die Mühle
Das Kobermännchen von Sangerhausen
 

Harzer Ortssagen
Geschichtssagen
Landschaftssagen
Bergmannssagen
Neu! Venediger-Sagen
 

Harz - Urlaub
Flora und Fauna
Ausflugsziele
Highlights
Kultur
 
Impressum

Titel

Einmal, vor langer Zeit, wurden drei Kinder von ihren Eltern zur Roßtrappe geschickt, um Futter für die Ziegen zu holen. Die drei, zwei Mädchen und ein Knabe, hatten je einen großen Korb bei sich. Oben auf der Höhe angekommen, beratschlagten alle drei, wo sie den das beste Ziegenfutter finden könnten.

Da stand plötzlich ein Männchen in der Tracht eines Bergknappen neben ihnen, dass sie vertraut ansprach: „Liebe Kinder, was hat euch denn auf die Roßtrappen-Höhe verschlagen?“ Da klagten ihm die Kinder ihr Leid, dass unten im Tal nur wenig gutes Futter zu finden sei und sie daher hier oben danach suchten. Das Wichtelmännlein schaute die Kinder mitleidig an und forderte sie auf, ihm zu folgen.

Auf abfallenden Wegen zum Tal führte er sie an eine Stelle, wo wirklich die schönsten und saftigsten Kräuter standen. Schnell begannen die Kinder ihre Körbe zu füllen. Mit einem Mal rief das kleinste Mädchen: „Franz, Anna, seht dort die große Höhle!“ Vorsichtig näherten sie sich dem Höhleneingang und voller Erstaunen fanden sie dort zahlreiche Kisten und Fässer, die alle mit glitzernden und glänzenden Steinen gefüllt waren.

Da bemerkten die Kinder, dass ihr Führer verschwunden war und wollten ängstlich den Höhleneingang verlassen. Franz war etwas mutiger als seine Schwestern und sagte: „Ich gehe nochmal zurück und hole einige von den glänzenden Steinen. Wollt ihr auch welche haben?“ Die Mädchen mochten keine, sie waren einfach nur ängstlich.

Franz aber rannte zurück, stopfte sich alle Taschen voll und warf auch noch einige der Steine in seinen Korb. Dann ging es in eiligem Lauf ins Tal hinunter. Zu Hause angekommen, erzählte Franz sogleich seinem Vater von den Erlebnissen. Als Beweis für seine Erzählungen lehrte er seine Taschen und packte die Steine auf den Tisch. Das Erstaunen war grenzenlos, als festgestellt wurde, dass die Steine gediegene Goldnuggets waren.

Die ganze Familie ließ alles Stehen und Liegen und stieg, geführt von den Kindern den Berg zur Roßtrappe hinauf, zu der Höhle, in der das Gold gefunden wurde. Die aber war verschwunden und mit ihr alle Schätze. Da wo zuvor der Höhleneingang war, lag ein mächtiger langgestreckter Stein. Alle Versuche, den Stein zu bewegen, um an den Eingang zu gelangen blieben erfolglos.

Die Familie mit Namen Benninghaus, verwendete das Gold und baute damit eine Blechhütte auf, in der Franz später Bergrat war. Nur einen Goldklumpen hatte er aufgehoben und der wurde noch lange in der Familie aufbewahrt.


 

 
Sagen, Mythen und Legenden aus dem Harz, Bd. 5
Bernd Sternal (Autor), verschiedene Illustratoren

Dieser Band ist in Vorbereitung!

 
 
 
   

Copyright by Sternal Media