Sagen Startseite

SUCHMASCHINE

Volksglaube
Teufelsspuk und Hexerei
Der Schlangenzauber
Von der Frau Holle
Der böse Kirchengeist von Altenau
Der Brunnen auf dem Burgberg
Der Brunnengeist auf Burg Regenstein
Die Burg Osterode
Die Burg Pöhlde
Der große Christophorus und die Schneider
Das quellende Silber
Der Köhler und der Teufel
Der letzte Zwerg
Der Schimmelreiter von Ballenstedt
Die Domburg im Hakel
Die drei Baumnymphen
Die Haulemutter am Dreibrodestein
Die Regensteinmühle
Die sieben Oberharzer Bergstädte
Drei Kreuze zu Walpurgis
Die drei Schwestern von Andreasberg
Till Eulenspiegel in Halberstadt
Till Eulenspiegel in Quedlinburg
Till Eulenspiegel bei Sangerhausen
Fata Morgana am Roßtrappenberg
Der Gedenkstein von Uehrde
Der Gernröder Müller und der Teufel
Die Glocke von Niedersachswerfen
Die Goldkrone im Bodekessel
Das Goldmännchen von Niedergebra
Das Gold der Questenburg
Der Graf von Regenstein und der Landmann
Hans von Eisdorf
Der Herzberger Kaufmann Schachtrup
Der Hexenmusikant
Die Hexensalbe
Der Hexentanzplatz
Die Hexe und ihr Bräutigam
Die Hexe von Gittelde
Iwa und der Waldgeist
Die Jettenhöhle
Die Jungfer vom Sachsenstein
Kaiser Barbarossa im Kyffhäuser
Kaiser Rotbart und das Brautpaar
Der Kobold von Ilsenburg
Der Komet und St. Andreasberg
Das Kreuz auf dem Burgturm Regenstein
Das lebende Bild auf Burg Falkenstein
Die Mahlmühle in Schierke
Der goldene Mönch von der Himmelpforte
Der verschlafene Mönch von der Konradsburg
Naseweiß und der Zwerg
Das Osterfeuer auf der Schönburg
Der reiche Bauer aus Gandersheim
Die Riesen vom Bruchbeg
Die Sachsaer Zwerge
Der Schatz im Kloster Walkenried
Der Schmied und die Strohpuppe
Das schwarze Pferd am Nonnenbache
Das Schwert an der Liebfrauenkirche
Der silberne Maulwurfshaufen
Das stille Volk zu Plesse
Der Teufel im Weingartenloch
Der Teufels- oder Lügenstein von Halberstadt
Teufelssagen im Harz
Die Tut Ursel
Die verschwundenen Jungfrauen von Kelbra
Die verwunschenen Schweine
Walpurgis
Die Wasserjungfer
Das Wernigeröder Rathaus
Das Wichtelmännchen von der Rosstrappe
Der Wolfsbrunnen
Die Wunderblume im Selketal
Die Zerstötung der Burg Ilsestein
Die Zwergenhöhle bei Dorste
Zwergenkönig Hübich und die Mühle
Das Kobermännchen von Sangerhausen
 

Harzer Ortssagen
Geschichtssagen
Landschaftssagen
Bergmannssagen
Neu! Venediger-Sagen
 

Harz - Urlaub
Flora und Fauna
Ausflugsziele
Highlights
Kultur
 
Impressum

Titel

Einst erschlug ein Graf von Regenstein den Bischof von Halberstadt. Für diesen Frevel belegte der Papst den Regensteiner mit dem Bann.

Da blieb dem Regensteiner Grafen nichts weiter übrig als nach Rom zu pilgern und um Absolution zu bitten. Die wurde ihm auch zu Teil, aber er musste als Buße viel Geld und Land an das Halberstädter Stift abgeben. Außerdem wurde ihm die Verpflichtung auferlegt, das Mordschwert ins Heilige Land zu tragen. Dieses Ziel erreichte er aber nicht mehr, denn er starb auf dem Wege dorthin. Zuvor hatte er jedoch den heiligen Stephan um die Gnade gebeten, auf seiner Burg Regenstein sterben zu dürfen.

Die Gemahlin des Grafen übte während der Abwesenheit ihres Gatten ebenfalls Buße, um damit seine Strafe zu mildern. So ließ sie auf dem Turm der Burg ein Kreuz errichten und fromme Pilger bekamen ein Nachtmahl im Rittersaal bereitet.

Eines Abends fand sie dort ihren Gemahl tot auf. Der Heilige Stephan hatte also den Wunsch des Grafen erfüllt. Bald darauf verstarb auch die Gräfin. Zuvor war ihr der Heilige Stephan erschienen und hatte ihr das Versprechen gegeben, dass künftig kein Regensteiner Graf mehr in fremden Landen sterben solle, vielmehr solle ihr Geschlecht blühen und gedeihen, solange wie das Kreuz auf dem Burgturme stehe.

Seitdem ist jeder Regensteiner auf der Burg gestorben. Der tote Graf aber erschien fortan seinen Nachfahren mit Schwert und Pilgergewand, sobald ihnen die Stunde des Todes nahte. Nachdem aber der Letzte seines Geschlechtes gestorben war, soll der sein Pilgergewand abgeworfen haben.

Dieser letzte Regensteiner Graf soll in einem Zweikampf zu Basel schwer verwundet worden sein, war aber am Tag darauf spurlos verschwunden. Man fand seine Leiche im Rittersaal der Burg Regenstein.

Das Kreuz auf dem Turm aber war herabgestürzt und lag zerschmettert auf dem Burghof.


 

 
Sagen, Mythen und Legenden aus dem Harz, Bd. 5
Bernd Sternal (Autor), verschiedene Illustratoren

Dieser Band ist in Vorbereitung!

 
 
 
   

Copyright by Sternal Media