Sagen Startseite

SUCHMASCHINE

Landschaftssagen
Flehmüllers Eiche
Die Bremerhöhe bei Clausthal
Die Daneilshöhle im Huy
Der Güldene Mann
Der Ilsestein
Der Sargberg
Die Zwerge vom Bodetal
Die Einhornhöhle
Der Eremit und die Steinkirche
Der Freudenstein am Schloss Herzberg
Die Sage vom Gänseschnabel und dem Mönch
Die Gespenster von
der Lohmühle Ellrich
Die Goldquelle im Limbachtal
Der Hallerspring bei Aderstedt
Hans der Kühne
Der Heilige Teich bei Gernrode
Die Heimkehle und ihre Zwerge
Der Herzberger Teich
Der Hexenbrunnen
Die Hinkelsteine von Benzingerode
Die Johannisquelle bei Quedlinburg
Der Jües und der Ochsenpfuhl bei Herzberg
Der Kinderbrunnen zu Goslar
Das Königreich im Wippertal
Der Mädchenrathausplatz
Der Einsiedler in der Kelle
Der Mönch im Bodetal
Die Rabenklippen
Die Sage vom Regenstein
Die Sage von der Rehbergklippe
Die Sage vom Reißaus
Die Rhumequelle
Die Sage vom Ritter Ramm
Der Schatz in den Siebenspringen
Die Schatzsucher des Weingartenlochs
Die Scherstor-Klippen
Der Seebrunnen bei
Groß Quenstedt
Die Solequelle im Düsteren Tal
Der Tanzteich bei Niedersachswerfen
Der Taterborn
Das Teufelsbad
Das Teufelsbuch vom Kohnstein
Die Teufelsmauer
Die Teufelsmühle
Über das Weingartenloch
Der verfluchte Förster vom Ramberg
Das Weingartenloch bei Sachsa
Der Wilddieb vom Roten Schuss
Die Wolfsklippen
 

Harzer Ortssagen
Geschichtssagen
Bergmannssagen
Volksglaube
Neu! Venediger-Sagen
 

Harz - Urlaub
Flora und Fauna
Ausflugsziele
Highlights
Kultur
 
Impressum

Titel

Wenn man über die Steinerne Renne, am Ilsenstein vorbei, nach Ilsenburg gehen will, ragen kurz vor der Plessenburg, linker Hand im Walde, die Wolfsklippen empor.

An diese knüpft sich folgende Sage:

Einstmals wurde eine Jungfrau aus Ilsenburg der Hexerei angeklagt, doch sie konnte entkommen und in den Wald fliehen. Oben, unter den Klippen, fand sie einen Unterschlupf, der als Versteck geeignet war. Doch kaum war es Nacht geworden, versetzte ein grausiges Geheul, das immer näher zu kommen schien, sie in Angst und Schrecken.  

Vorsichtig lugte sie aus ihrem Versteck hervor und sah zu ihrem Entsetzen eine Wölfin, die sich in Geburtsnöten auf der Erde wälzte. Der Mond schien hell und langsam näherte sich das Mädchen der Wölfin und flüsterte ihr leise Worte zur Beruhigung zu. Die Wölfin hatte sich keine gute Stelle ausgesucht, um ihre Jungen zur Welt zu bringen, viele spitze Steine setzten ihr zu. Da sammelte das Mädchen Gras, Moos und Laub, machte ein Bett und zog die schwache Wölfin darauf. Die leckte ihr dankbar die Hände und brachte bis zum Morgen vier gesunde Junge zur Welt.

 Die Wölfin hatte großen Durst und der Jungfrau ging es nicht anders. Da sie ein leises, entferntes Rauschen vernommen hatte, ging sie das Wasser suchen. Und siehe da, aus einer Felsspalte ergoss sich frisch und sprudelnd eine Quelle. Schnell stillte sie Ihren Durst. Aber wie sollte sie dem Tier Wasser bringen? Da schaute sie auf ihre Schuhe, zog einen aus, füllte ihn mit frischem Quellwasser und eilte zur Wölfin. Die nahm den Trunk dankend an. Den ganzen Tag sorgte sich das Mädchen um die Wölfin, sammelte Würmer und anders Getier damit sie wieder zu Kräften kam. Die nahm die Hilfe dankend an, hatte sie doch mit ihren Jungen genug zu tun.

Am zweiten Tag war die Wölfin wieder bei Kräften und ihren vier Welpen ging es auch gut. Da machte sich das Mädchen auf den Weg nach Wernigerode, wo sie sich bei Verwandten versteckte, bis ihre Unschuld erwiesen war. Sie erzählte von ihren Erlebnissen mit der Wölfin und seit jener Zeit nennt man diese Klippen die „Wolfsklippen“.

gezeichnet von Lisa Berg

 
Sagen, Mythen und Legenden aus dem Harz, Bd. 3
Bernd Sternal (Autor), Lisa Berg (Autor + Zeichnungen)
Sagen, Mythen und Legenden - Band 3Unser dritter Band „Sagen, Mythen und Legenden“ unternimmt, wie seine Vorgänger, eine literarische Reise quer durch die Harzregion. Auch diesmal wird wieder von den Menschen der Region, von geschichtlichen Ereignissen, von der vielschichtigen Landschaft und von unerklärlichen Ereignissen und Begegnungen erzählt. Wir möchten bei der Lektüre Ihre Phantasie noch mehr anregen, denn die ist bei Sagen ein unentbehrliches Instrument. Daher hat die Illustratorin, nach Möglichkeit, die jeweiligen Handlungsorte, seien es Gebäude, Felsformationen o.a. in den Illustrationen noch intensiver bildlich dargestellt. Lassen Sie sich erneut entführen in eine alte, längst vergangene Zeit und freuen Sie sich schon auf den nächsten Band.
Gebundene Ausgabe: 29,90 €
148 Seiten mit 47 farbigen Illustrationen

Taschenbuch: 14,99 €
148 Seiten mit 47 schwarz-weiß Illustrationen

 
 
   

Copyright by Sternal Media