Sagen Startseite

SUCHMASCHINE

Landschaftssagen
Flehmüllers Eiche
Die Bremerhöhe bei Clausthal
Die Daneilshöhle im Huy
Der Güldene Mann
Der Ilsestein
Der Sargberg
Die Zwerge vom Bodetal
Die Einhornhöhle
Der Eremit und die Steinkirche
Der Freudenstein am Schloss Herzberg
Die Sage vom Gänseschnabel und dem Mönch
Die Gespenster von
der Lohmühle Ellrich
Die Goldquelle im Limbachtal
Der Hallerspring bei Aderstedt
Hans der Kühne
Der Heilige Teich bei Gernrode
Die Heimkehle und ihre Zwerge
Der Herzberger Teich
Der Hexenbrunnen
Die Hinkelsteine von Benzingerode
Die Johannisquelle bei Quedlinburg
Der Jües und der Ochsenpfuhl bei Herzberg
Der Kinderbrunnen zu Goslar
Das Königreich im Wippertal
Der Mädchenrathausplatz
Der Einsiedler in der Kelle
Der Mönch im Bodetal
Die Rabenklippen
Die Sage vom Regenstein
Die Sage von der Rehbergklippe
Die Sage vom Reißaus
Die Rhumequelle
Die Sage vom Ritter Ramm
Der Schatz in den Siebenspringen
Die Schatzsucher des Weingartenlochs
Die Scherstor-Klippen
Der Seebrunnen bei
Groß Quenstedt
Die Solequelle im Düsteren Tal
Der Tanzteich bei Niedersachswerfen
Der Taterborn
Das Teufelsbad
Das Teufelsbuch vom Kohnstein
Die Teufelsmauer
Die Teufelsmühle
Über das Weingartenloch
Der verfluchte Förster vom Ramberg
Das Weingartenloch bei Sachsa
Der Wilddieb vom Roten Schuss
Die Wolfsklippen
 

Harzer Ortssagen
Geschichtssagen
Bergmannssagen
Volksglaube
Neu! Venediger-Sagen
 

Harz - Urlaub
Flora und Fauna
Ausflugsziele
Highlights
Kultur
 
Impressum

Titel

Vor Zeiten weidete ein Hirt aus Tilleda eine Schafherde am Fuße der Kyffhäuserberge. Dabei ging ihm das beste und größte Tier auf unerklärliche Weise verloren.

Als er dies seinem Herrn berichtete, ging der hart mit seinem Hirten ins Gericht und sagte ihm, dass er nicht wagen solle eher nach Hause zu kommen, als bis er das Schaf gefunden habe.

Verängstigt machte sich der Hirt auf und suchte an den Berghängen nach dem verlustigen Tier, fand es aber nicht. Dann begann es langsam dunkel zu werden, die Nacht brach herein und er verlor den Weg.

Irgendwann verließ ihn die Kraft und er sank erschöpft zu Boden. Hunger und Durst quälten ihn und er fürchtete sich auch vor dem Zorn seines Herrn.

Wie er so darnieder lag, bat er den Herrgott, er möge ihn doch sterben lassen. Dann fielen ihm vor Schwäche und Müdigkeit die Augen zu. Eine Weile mag er so auf dem Boden geschlafen haben, da weckt ihn ein eigentümliches, aber vertrautes Geräusch.

Als er die Augen aufschlägt sieht er in unmittelbarer Nähe einen hellen, silberklaren Quell sprudeln. Erfreut kroch er zum Quell und schöpfte mit der Hand von dem kühlen, klaren Wasser. Danach fühlte er sich wundersam gestärkt, aber schon nach kurzer Zeit fielen ihm die Augen wieder zu.

Wieder wurde er durch ein vertrautes Geräusch geweckt und was sehen seine verwunderten Augen? Da steht das verloren gegangene und so lange gesuchte Tier direkt neben ihm und erquickt sich ebenfalls an dem Quell. Inzwischen war die Sonne aufgegangen und der Hirt erkannte den Weg wieder. Der Quell, an dem er sich befand lag am Fuße des Kreuzkauzberges und schnell hatte der Hirt samt Schaf seinen Hof erreicht.

Der klare Born aber, der zum Troste des armen Hirten entsprungen war, sprudelt noch heute und wird Taterborn genannt. Er fließt durch das Wollwedatal in Richtung Tilleda.


gezeichnet von Lisa Berg

 
Sagen, Mythen und Legenden aus dem Harz, Bd. 5
Bernd Sternal (Autor), verschiedene Illustratoren

Dieser Band ist in Vorbereitung!

 
 
 
   

Copyright by Sternal Media