Sagen Startseite

SUCHMASCHINE

Landschaftssagen
Flehmüllers Eiche
Die Bremerhöhe bei Clausthal
Die Daneilshöhle im Huy
Der Güldene Mann
Der Ilsestein
Der Sargberg
Die Zwerge vom Bodetal
Die Einhornhöhle
Der Eremit und die Steinkirche
Der Freudenstein am Schloss Herzberg
Die Sage vom Gänseschnabel und dem Mönch
Die Gespenster von
der Lohmühle Ellrich
Die Goldquelle im Limbachtal
Der Hallerspring bei Aderstedt
Hans der Kühne
Der Heilige Teich bei Gernrode
Die Heimkehle und ihre Zwerge
Der Herzberger Teich
Der Hexenbrunnen
Die Hinkelsteine von Benzingerode
Die Johannisquelle bei Quedlinburg
Der Jües und der Ochsenpfuhl bei Herzberg
Der Kinderbrunnen zu Goslar
Das Königreich im Wippertal
Der Mädchenrathausplatz
Der Einsiedler in der Kelle
Der Mönch im Bodetal
Die Rabenklippen
Die Sage vom Regenstein
Die Sage von der Rehbergklippe
Die Sage vom Reißaus
Die Rhumequelle
Die Sage vom Ritter Ramm
Der Schatz in den Siebenspringen
Die Schatzsucher des Weingartenlochs
Die Scherstor-Klippen
Der Seebrunnen bei
Groß Quenstedt
Die Solequelle im Düsteren Tal
Der Tanzteich bei Niedersachswerfen
Der Taterborn
Das Teufelsbad
Das Teufelsbuch vom Kohnstein
Die Teufelsmauer
Die Teufelsmühle
Über das Weingartenloch
Der verfluchte Förster vom Ramberg
Das Weingartenloch bei Sachsa
Der Wilddieb vom Roten Schuss
Die Wolfsklippen
 

Harzer Ortssagen
Geschichtssagen
Bergmannssagen
Volksglaube
Neu! Venediger-Sagen
 

Harz - Urlaub
Flora und Fauna
Ausflugsziele
Highlights
Kultur
 
Impressum

Titel

In Aderstedt, westlich von Bernburg, gab es einmal eine Burg, von der heute nur noch die kümmerlichen Reste am Burgteich augenscheinlich sind.

Die Burg lag auf einer kleinen Anhöhe im „Kleinen Busche“. Es war eine wehrhafte Wasserburg, deren umschließende Wassergräben von einer Quelle gespeist wurden, die Hallerspring genannt wurde. Diese Quelle „Hallerspring“ lag tief und gut versteckt unter einer Erdaufschüttung.

Vor sehr langer Zeit bemerkte die Burgbesatzung eines Tages das Herannahen einer feindlicher Reiterschar. Wie damals üblich wurden die Feinde durch Hornsignale angekündigt, worauf hin sich alle wehrfähigen Männer rüsteten und bewaffneten um alle Verteidigungsanlagen der Burg zu besetzen.

Schnell näherten sich die feindlichen Reiter; als sie die Burg erreicht hatten, wurde deren kampflose Übergabe gefordert. Dazu aber war die Aderstedter Burgbesatzung nicht bereit. Mit roher Gewalt versuchten die Feindesschar die geschlossene Zugbrücke zu erstürmen. Was folgte, war ein erbitterter Kampf. Allerdings waren die Fremdlinge der Burgbesatzung zahlenmäßig stark überlegen, so dass das Kampfgeschehen zu Gunsten der Belagerer auszugehen schien.

In seiner Not setzte der Burgherr auf eine List. Er sprengte auf seinem feurigen Ross aus der Burg und forderte den Anführer der feindlichen Schar zum Zweikampf heraus. Geschickt lockte der Burgherr seinen Gegner in die unmittelbare Nähe des versteckten Hallersprings. Nichts ahnend und im Zweikampf überlegen, erkannte er die Taktik des Burgherrn nicht. Dieser zwang ihn auf den tiefen Quell und gerade als der Feind zum tödlichen Streiche ausholen wollte, gab unter ihm der Boden nach. Der feindliche Anführer versank vor den Augen seiner Reiterschar in die Tiefen des Hallerquells und keiner konnte ihm mehr helfen.

Als seine Mannen das Geschick ihres Anführers erkannten, ergriff sie Panik. Kopflos ergriffen sie, von der Burgbesatzung hart bedrängt, die Flucht.

Die Burg war gerettet!

Den feindlichen Anführer hat man nie gefunden und die feindlichen Eroberer wurden auch nie wieder gesehen.


 

 
Sagen, Mythen und Legenden aus dem Harz, Bd. 5
Bernd Sternal (Autor), verschiedene Illustratoren

Dieser Band ist in Vorbereitung!

 
 
 
   

Copyright by Sternal Media