Sagen Startseite

SUCHMASCHINE

Landschaftssagen
Flehmüllers Eiche
Die Bremerhöhe bei Clausthal
Die Daneilshöhle im Huy
Der Güldene Mann
Der Ilsestein
Der Sargberg
Die Zwerge vom Bodetal
Die Einhornhöhle
Der Eremit und die Steinkirche
Der Freudenstein am Schloss Herzberg
Die Sage vom Gänseschnabel und dem Mönch
Die Gespenster von
der Lohmühle Ellrich
Die Goldquelle im Limbachtal
Der Hallerspring bei Aderstedt
Hans der Kühne
Der Heilige Teich bei Gernrode
Die Heimkehle und ihre Zwerge
Der Herzberger Teich
Der Hexenbrunnen
Die Hinkelsteine von Benzingerode
Die Johannisquelle bei Quedlinburg
Der Jües und der Ochsenpfuhl bei Herzberg
Der Kinderbrunnen zu Goslar
Das Königreich im Wippertal
Der Mädchenrathausplatz
Der Einsiedler in der Kelle
Der Mönch im Bodetal
Die Rabenklippen
Die Sage vom Regenstein
Die Sage von der Rehbergklippe
Die Sage vom Reißaus
Die Rhumequelle
Die Sage vom Ritter Ramm
Der Schatz in den Siebenspringen
Die Schatzsucher des Weingartenlochs
Die Scherstor-Klippen
Der Seebrunnen bei
Groß Quenstedt
Die Solequelle im Düsteren Tal
Der Tanzteich bei Niedersachswerfen
Der Taterborn
Das Teufelsbad
Das Teufelsbuch vom Kohnstein
Die Teufelsmauer
Die Teufelsmühle
Über das Weingartenloch
Der verfluchte Förster vom Ramberg
Das Weingartenloch bei Sachsa
Der Wilddieb vom Roten Schuss
Die Wolfsklippen
 

Harzer Ortssagen
Geschichtssagen
Bergmannssagen
Volksglaube
Neu! Venediger-Sagen
 

Harz - Urlaub
Flora und Fauna
Ausflugsziele
Highlights
Kultur
 
Impressum

Titel

Am Ramberg, dort wo der Unterharz seinen Gipfel hat, lebte vor langer Zeit ein Müller. Der hatte eine alte, kleine und bereits baufällige Mühle. Damit war er nicht länger zufrieden, er wollte wohlhabend und anerkannt sein. Aber wie sollte er das Bewerkstelligen? Es sollte schnell gehen, aber kosten durfte es nichts, denn der Müller hatte kein Geld. Wer sollte ihm also behilflich sein, außer der Teufel?

Also nahm er allen Mut zusammen und rief um Mitternacht nach Satan. Es dauerte nicht lange und der Herr der Finsternis kam auf einem stinkenden Ziegenbock auf den Ramberg heran geritten. Der Müller erzählte dem Teufel seinen Verdruss und sein Begehr und bot ihm den ganzen Erlös an, um den er die Bauern zu betrügen pflegte. Da wurde der Teufel sehr ärgerlich und schickte sich an davon zureiten. Schnell legte der Müller nach und bot dem Teufel die Hälfte seines gesamten Gewinns.  

Der aber lachte nur laut und war so erbost, dass er grässlich stinkende Schwefelwolken entweichen ließ, die den Müller zwangen, die Mühle zu verlassen. Dann brüllte Satan los, dass man Angst haben musste, die ganze Mühle würde einstürzen: „Ich brauche weder Geld noch Gut, davon habe ich mehr als jeder andere. Was ich brauche sind Seelen, Menschenseelen!“.

Da kam der Müller wieder in die Mühle hinein und sagte: „Eine prächtige neue Mühle ganz aus Stein will ich haben und einen Bach der immer reichlich Wasser führt, dann sollst du die Seele meines Weibes haben.“ Der Teufel bedankte sich für das Angebot, wollte aber nur die Seele des Müllers haben und sagte: „Um den Handel kurz zu machen: Ja oder nein, Müller! Wenn du mir deine Seele verschreibst, hast du morgen früh eine schöne neue Mühle.“.
Der Müller war ganz blass geworden und zitterte am ganzen Leib, aber seine Gier war so groß, dass er in den Handel einschlug.

Der Teufel verschwand und es wurde Morgen. Der Müller schickte sein Weib zu einer Tante nach Gernrode und dem Knecht gab er einen freien Tag. Als dann der erste Stern am Himmel erschien brauste das Teufelsheer heran. Feuer und ein jämmerlicher Gestank begleitete die finsteren Gesellen. Wie mit Heusäcken hantierten sie mit gewaltigen Felsblöcken und im Handumdrehen war die versprochene Mühle fertig. Als alles an seinem Platz war, forderte der Teufel den schlotternden Müller auf, seine Seele reisefertig zu machen.

Da überlegte der Müller wie er dem Leibhaftigen doch noch entkommen könnte und entdeckte oben unterm Dach einen fehlenden Stein. Er wies den Teufel darauf hin, dass ja noch ein Stein an der Vollendung fehlte. Da wurde der Teufel im wahrsten Sinne des Wortes teufelswild, denn er fühlte, dass er betrogen werden sollte. Aber da erschien der erste Sonnenstrahl am Horizont und die teuflischen Horden waren so schnell verschwunden wie sie erschienen waren. Da wusste Satan, er hatte den Handel verloren und in seiner Wut fuhr er hoch gegen Himmel und schlug mit einer solchen Wucht auf die neue Mühle, dass sie krachend und donnernd zerbarst. Kein Stein blieb auf dem anderen und der hochmütige und gierige Müller fand unter den Steinen ein jämmerliches Ende.

Die riesigen Felsen von damals liegen noch heute auf dem Ramberg und werden zum Gedenken an dieses Geschehen Teufelsmühle genannt.


gezeichnet von Lisa Berg

 
Sagen, Mythen und Legenden aus dem Harz, Bd. 5
Bernd Sternal (Autor), verschiedene Illustratoren

Dieser Band ist in Vorbereitung!

 
 
 
   

Copyright by Sternal Media