Sagen Startseite

SUCHMASCHINE

Landschaftssagen
Flehmüllers Eiche
Die Bremerhöhe bei Clausthal
Die Daneilshöhle im Huy
Der Güldene Mann
Der Ilsestein
Der Sargberg
Die Zwerge vom Bodetal
Die Einhornhöhle
Der Eremit und die Steinkirche
Der Freudenstein am Schloss Herzberg
Die Sage vom Gänseschnabel und dem Mönch
Die Gespenster von
der Lohmühle Ellrich
Die Goldquelle im Limbachtal
Der Hallerspring bei Aderstedt
Hans der Kühne
Der Heilige Teich bei Gernrode
Die Heimkehle und ihre Zwerge
Der Herzberger Teich
Der Hexenbrunnen
Die Hinkelsteine von Benzingerode
Die Johannisquelle bei Quedlinburg
Der Jües und der Ochsenpfuhl bei Herzberg
Der Kinderbrunnen zu Goslar
Das Königreich im Wippertal
Der Mädchenrathausplatz
Der Einsiedler in der Kelle
Der Mönch im Bodetal
Die Rabenklippen
Die Sage vom Regenstein
Die Sage von der Rehbergklippe
Die Sage vom Reißaus
Die Rhumequelle
Die Sage vom Ritter Ramm
Der Schatz in den Siebenspringen
Die Schatzsucher des Weingartenlochs
Die Scherstor-Klippen
Der Seebrunnen bei
Groß Quenstedt
Die Solequelle im Düsteren Tal
Der Tanzteich bei Niedersachswerfen
Der Taterborn
Das Teufelsbad
Das Teufelsbuch vom Kohnstein
Die Teufelsmauer
Die Teufelsmühle
Über das Weingartenloch
Der verfluchte Förster vom Ramberg
Das Weingartenloch bei Sachsa
Der Wilddieb vom Roten Schuss
Die Wolfsklippen
 

Harzer Ortssagen
Geschichtssagen
Bergmannssagen
Volksglaube
Neu! Venediger-Sagen
 

Harz - Urlaub
Flora und Fauna
Ausflugsziele
Highlights
Kultur
 
Impressum

Titel

Vor langer, langer Zeit, herrschte im Oberharz ein gewaltiger Berggeist. Der hatte eine überaus liebliche Tochter mit Namen Ilse, die ihrer Schönheit wegen weit und breit bekannt war. Auch ihre Güte und Freundlichkeit überstrahlte die der anderen Bergfeen um Längen.

Zu jener Zeit lebte aber im Harz auch ein großer Zauberer, der überaus mächtig und auch gefürchtet war. Sein zu Hause hatte er in einem unteririschen Palast, der an Reichtümern seinesgleichen suchte. Als dieser von der schönen Ilse hörte, nahm er sie in Augenschein und begehrte sie augenblicklich zur Gemahlin. Aber Ilse wandte sich voll Abscheu von dem mächtigen Zauberer ab, denn der war alt und hässlich, auch Ilses Vater wollte seine geliebte Tochter nicht an den Zauberer geben.

Da wurde der Zauberer sehr grimmig, tötete Ilses Vater und verbannte die schöne Jungfrau mit all ihren Schätzen für immer in einen mächtigen, hochstehenden Felsen, der seit dieser Zeit der Ilsenstein genannt wurde. Nur wenn der Vollmond am Himmel steht, darf sie ihren unterirdischen Palast verlassen und in den Fluten des Gebirgsbaches baden, welcher nach ihr, Ilse, benannt wurde.

Nur wenigen Sterblichen war es bisher vergönnt, die schöne Jungfrau zu sehen. Manch Wanderer hört aus der Ferne ihren klagenden, lieblichen Gesang; kommt er aber näher, ist nichts mehr zu sehen und zu hören. Die schweren Schritte des Sterblichen haben die Schöne in ihr Reich zurück getrieben.

Einer der Glücklichen, die Ilse zu Gesicht bekamen war einstmals der junge Sohn einer armen Köhlerin. Er war von seiner Köhlerhütte unterwegs nach Ilsenburg, um Einkäufe zu machen. Wie er am Ilsenstein vorbeikommt, sieht er im Mondschein eine wunderschöne Jungfrau im Moose ruhen. Er nähert sich ihr und siehe da, sie steht auf und winkt ihm zu. Da die Jungfrau so gütig und lieb aussah, ging er ohne Bedenken auf sie zu. Diese stand vor einer Felsspalte, aus der ein unheimliches Leuchten hervordrang. Dann nahm sie seinen Rucksack, ging in den Felsen und brachte ihn gefüllt zurück. Sie gab ihm den Ranzen zurück und wies den Jüngling an, ihn erst in seiner Hütte zu öffnen.  

Dann war die Schöne spurlos verschwunden, von ihrer Anwesenheit zeugte nur noch der beladene Ranzen. Der war sehr schwer und es schien dem Köhlerjungen, als ob er mit jedem Schritt noch schwerer werden würde. Gar zu gerne hätte er gewusst, was er da nach Hause tragen sollte. Schließlich konnte er seine Neugier nicht mehr im Zaum halten und öffnete den Rucksack. Was er sah, machte ihn ärgerlich! Bis zum Rand war der Ranzen mit Tannzapfen und Eicheln gefüllt. Wutentbrannt schüttete er den Inhalt in die vorüberfließende Ilse. Aber kaum berührten die Zapfen und Eicheln den ersten Stein, vernahm er ein helles Klingen. Da sah er mit Entsetzen, dass sich die wertlosen Baumfrüchte in Gold verwandelt hatten.

Schnell sprang der Jüngling ins eiskalte Wasser, um festzuhalten was festzuhalten war. Aber die Flut der Ilse riss alles unter seinen Händen davon, nicht ein einziges Goldstück konnte er retten. Nass bis auf die Haut und durchgefroren, verließ er die Ilse, nahm seinen leeren Ranzen auf und machte sich traurig nach Hause. Dort angekommen, erzählte er seiner Mutter alles. Die schaute ihn ungläubig an und warf noch einen Blick in den Ranzen. Aber was war das denn? In den Ecken des Rucksacks leuchtete es hell und wirklich, da waren noch einige Tannzapfen drin. Und die waren aus purem Gold und machten die arme Köhlerfamilie zu reichen Leuten.


gezeichnet von Lisa Berg

 
Sagen, Mythen und Legenden aus dem Harz, Bd. 3
Bernd Sternal (Autor), Lisa Berg (Autor + Zeichnungen)
Sagen, Mythen und Legenden - Band 3Unser dritter Band „Sagen, Mythen und Legenden“ unternimmt, wie seine Vorgänger, eine literarische Reise quer durch die Harzregion. Auch diesmal wird wieder von den Menschen der Region, von geschichtlichen Ereignissen, von der vielschichtigen Landschaft und von unerklärlichen Ereignissen und Begegnungen erzählt. Wir möchten bei der Lektüre Ihre Phantasie noch mehr anregen, denn die ist bei Sagen ein unentbehrliches Instrument. Daher hat die Illustratorin, nach Möglichkeit, die jeweiligen Handlungsorte, seien es Gebäude, Felsformationen o.a. in den Illustrationen noch intensiver bildlich dargestellt. Lassen Sie sich erneut entführen in eine alte, längst vergangene Zeit und freuen Sie sich schon auf den nächsten Band.
Gebundene Ausgabe: 29,90 €
148 Seiten mit 47 farbigen Illustrationen

Taschenbuch: 14,99 €
148 Seiten mit 47 schwarz-weiß Illustrationen

 
 
   

Copyright by Sternal Media