Sagen Startseite

SUCHMASCHINE

Landschaftssagen
Flehmüllers Eiche
Die Bremerhöhe bei Clausthal
Die Daneilshöhle im Huy
Der Güldene Mann
Der Ilsestein
Der Sargberg
Die Zwerge vom Bodetal
Die Einhornhöhle
Der Eremit und die Steinkirche
Der Freudenstein am Schloss Herzberg
Die Sage vom Gänseschnabel und dem Mönch
Die Gespenster von
der Lohmühle Ellrich
Die Goldquelle im Limbachtal
Der Hallerspring bei Aderstedt
Hans der Kühne
Der Heilige Teich bei Gernrode
Die Heimkehle und ihre Zwerge
Der Herzberger Teich
Der Hexenbrunnen
Die Hinkelsteine von Benzingerode
Die Johannisquelle bei Quedlinburg
Der Jües und der Ochsenpfuhl bei Herzberg
Der Kinderbrunnen zu Goslar
Das Königreich im Wippertal
Der Mädchenrathausplatz
Der Einsiedler in der Kelle
Der Mönch im Bodetal
Die Rabenklippen
Die Sage vom Regenstein
Die Sage von der Rehbergklippe
Die Sage vom Reißaus
Die Rhumequelle
Die Sage vom Ritter Ramm
Der Schatz in den Siebenspringen
Die Schatzsucher des Weingartenlochs
Die Scherstor-Klippen
Der Seebrunnen bei
Groß Quenstedt
Die Solequelle im Düsteren Tal
Der Tanzteich bei Niedersachswerfen
Der Taterborn
Das Teufelsbad
Das Teufelsbuch vom Kohnstein
Die Teufelsmauer
Die Teufelsmühle
Über das Weingartenloch
Der verfluchte Förster vom Ramberg
Das Weingartenloch bei Sachsa
Der Wilddieb vom Roten Schuss
Die Wolfsklippen
 

Harzer Ortssagen
Geschichtssagen
Bergmannssagen
Volksglaube
Neu! Venediger-Sagen
 

Harz - Urlaub
Flora und Fauna
Ausflugsziele
Highlights
Kultur
 
Impressum

Titel

Die Heimkehle ist eine riesige Höhle im Südharz zwischen Rottleberode und Uftrungen. Diese geheimnisvolle unterirdische Welt war schon immer eine Heimstatt für Zwerge. Sie hatten dort ein gutes Leben, es fehlte ihnen an nichts und so war es kein Wunder das es immer mehr wurden.

Viele Zwerge hatten auch viel Hunger und das wiederum war den dort ansässigen Bauern ein Dorn im Auge. Denn die Leibspeise dieser kleinen Wesen waren grüne Erbsen – die aßen sie für ihr Leben gern. Da die Zwerge aber keine Felder besaßen und in ihrer dunklen Welt keine Erbsen wuchsen, plünderten die Kleinen über Nacht die Felder leer. Die Bauern wurden darüber sehr wütend und so sie beschwerten sich bei ihrem Herrn. Der Graf von Stolberg jedoch wollte keinen größeren Streit und so handelte er mit dem Zwergenkönig folgenden Kontrakt aus: Ein Teil des Zwergenvolkes durfte sich bei Timmenrode ansiedeln und dort Erbsen anbauen. Der andere Teil sollte dafür am Auerberg für den Grafen nach Silber schürfen.

Dieser Vertrag brachte bald für beide Parteien reiche Früchte, was den Walkenrieder Mönchen sehr missfiel. Sie wollten auch ein Stück vom Kuchen und verlangten einen Zehnt der Ausbeute. Die Zwerge aber meinten, sie seien keine Christen und weigerten sich daher zu zahlen. Die Mönche missachteten das Gebot über die Habgier und setzten dem Grafen so lange zu, bis der Ihnen Timmenrode überließ. Daraufhin schickten die Mönche ihre Knechte, die den Zwergen den Rückweg in die Heimkehle versperrten um dann mordend und zerstörend ins Dorf einzufallen. Nur einigen wenigen gelang die Flucht vor dem grausamen Massaker. Sie flehten den Stolberger Grafen um Schutz und Beistand an, aber der verweigerte seine Hilfe. So zogen die überlebenden Zwerge weiter zum Auerberg, um Ihren Brüdern und Schwestern von dem Vertragsbruch zu berichten und sie zu warnen. Die Zwerge am Auerberg begannen sofort mit der Zerstörung der ergiebigen Erzgänge; diese Gruben sind seitdem versiegt. Heimlich verschwanden die Zwerge über das Krummschlachttal in der Heimkehle. Da es nun nur noch so wenige waren, bemerkte sie keiner mehr und auch wenn sie mal Erbsen stahlen fiel das nicht weiter auf. Die kleinen Wichte hatten sich einfach von den Menschen zurückgezogen, zu sehr waren sie von ihnen enttäuscht worden.

Doch noch einmal waren sie bereit den Harzern zu helfen: Als Tillys Kriegshorden durch die Südharzer Lande zogen, durften sich die Bauern mit ihren Familien in der Höhle verstecken und wurden sogar noch bewirtet. Als wieder Frieden eingezogen war, kehrten die Menschenfamilien zurück in ihre Dörfer und Höfe. Aber einige der Kinder hatten sich mit den Zwergen angefreundet und auch die Zwerge hatten die Menschenkinder ins Herz geschlossen. Da entbrannte ein böser Streit um die Kinder, in dem die Bauern ihr Recht mit Gewalt erzwangen. Seit dem ist nie wieder ein Zwerg gesehen worden. Entweder sind alle von den Menschen erschlagen worden, vielleicht sind sie auch ausgewandert oder aber sie halten sich nur gut versteckt.


 

 
Sagen, Mythen und Legenden aus dem Harz, Bd. 5
Bernd Sternal (Autor), verschiedene Illustratoren

Dieser Band ist in Vorbereitung!

 
 
 
   

Copyright by Sternal Media