Sagen Startseite

SUCHMASCHINE

Landschaftssagen
Flehmüllers Eiche
Die Bremerhöhe bei Clausthal
Die Daneilshöhle im Huy
Der Güldene Mann
Der Ilsestein
Der Sargberg
Die Zwerge vom Bodetal
Die Einhornhöhle
Der Eremit und die Steinkirche
Der Freudenstein am Schloss Herzberg
Die Sage vom Gänseschnabel und dem Mönch
Die Gespenster von
der Lohmühle Ellrich
Die Goldquelle im Limbachtal
Der Hallerspring bei Aderstedt
Hans der Kühne
Der Heilige Teich bei Gernrode
Die Heimkehle und ihre Zwerge
Der Herzberger Teich
Der Hexenbrunnen
Die Hinkelsteine von Benzingerode
Die Johannisquelle bei Quedlinburg
Der Jües und der Ochsenpfuhl bei Herzberg
Der Kinderbrunnen zu Goslar
Das Königreich im Wippertal
Der Mädchenrathausplatz
Der Einsiedler in der Kelle
Der Mönch im Bodetal
Die Rabenklippen
Die Sage vom Regenstein
Die Sage von der Rehbergklippe
Die Sage vom Reißaus
Die Rhumequelle
Die Sage vom Ritter Ramm
Der Schatz in den Siebenspringen
Die Schatzsucher des Weingartenlochs
Die Scherstor-Klippen
Der Seebrunnen bei
Groß Quenstedt
Die Solequelle im Düsteren Tal
Der Tanzteich bei Niedersachswerfen
Der Taterborn
Das Teufelsbad
Das Teufelsbuch vom Kohnstein
Die Teufelsmauer
Die Teufelsmühle
Über das Weingartenloch
Der verfluchte Förster vom Ramberg
Das Weingartenloch bei Sachsa
Der Wilddieb vom Roten Schuss
Die Wolfsklippen
 

Harzer Ortssagen
Geschichtssagen
Bergmannssagen
Volksglaube
Neu! Venediger-Sagen
 

Harz - Urlaub
Flora und Fauna
Ausflugsziele
Highlights
Kultur
 
Impressum

Titel

Einstmals hat es bei Niedersachswerfen eine Schenke gegeben, die lag am Wolfleber Weg, direkt am Fuße des Mühlberges, dort wo heute ein Teich ist.

An einem Sonntagnachmittag hatte sich an dieser Mühlbergschenke eine lustige Gesellschaft versammelt und lies es sich bei Braten, Bier, Musik und Tanz wohl ergehen. Da begann plötzlich über dem Mühlberg ein Gewitter heran zu ziehen und sich direkt über der Schenke zu entladen.

Das scherte aber das lustige Völkchen wenig, sie dachten nicht daran mit dem Tanzen und Lärmen aufzuhören. Im Gegenteil, sie begannen noch Witze zu machen und einer sagte: Hört doch, wie der liebe Gott mit den Bierfässern rollt!“

Kaum hatte er das ausgesprochen, da fuhr ein gewaltiger Blitz vom Himmel hernieder und ein ohrenbetäubender Donner folgte auf dem Fuße. Die Erde öffnete sich und verschlang die Schenke mit Mann und Maus. Dann begann aus dem aufgetanem Abgrund ein dunkles Wasser hervor zu quellen und das gewaltige Loch zufüllen.

Das so entstandene Gewässer nannte man fortan Tanzteich. In diesem Teiche lebte früher ein unheimliches Wesen. Es hatte nichts mit einem Menschen gemein. Über und über war es mit langen schwarzen Zotteln bedeckt. Seinen Unterkörper hat nie einer gesehen. Nur seinen Oberkörper hiefte das Ungeheuer mitunter aus dem Wasser, stützte sein Vorderpfoten auf Steine am Ufer und schüttelte seine schwarzen Zotteln aus. Dann verschwand es wieder im Wasser, so plötzlich wie es erschienen war.

Einmal versuchte ein fremder Taucher das seltsame Geschöpf an Land zu holen. Aber er tauchte nie wieder auf, war für immer verschwunden und keiner fand auch nur eine Spur von ihm. 


gezeichnet von Lisa Berg

 
Sagen, Mythen und Legenden aus dem Harz, Bd. 4
Bernd Sternal (Autor), Lisa Berg (Autor + Zeichnungen)
Sagen, Mythen und Legenden - Band 4Unser vierter Band schließt nahtlos an die Sagen, Mythen und Legenden der drei vorherigen Bände an. Es ist schon erstaunlich, wie viele dieser literarischen Relikte die Zeit überdauert haben. Das zeugt davon, wie wichtig es den Menschen in alter Zeit war, diese „Geschichten“ für ihre Nachwelt zu erhalten. Heute, in unserem Informationszeitalter, ist es eher unüblich noch Geschichten zu erzählen oder vorzulesen. Daher sind viele der alten Überlieferungen auch weitgehend in Vergessenheit geraten. In diesem und den noch folgenden Bänden werden wir sie wieder zum Leben erwecken – natürlich wie gewohnt, mit wunderschönen Zeichnungen von Lisa Berg. Übrigens, zahlreiche dieser Harzer Sagen, Mythen und Legenden waren auch Inspiration für einige bekannte Volksmärchenautoren wie die Brüder Grimm, Ludwig Bechstein, Ernst Moritz Arndt und Hans Christian Andersen.
Gebundene Ausgabe: 29,99 €
144 Seiten mit 56 farbigen Illustrationen

Taschenbuch: 14,99 €
144 Seiten mit 56 schwarz-weiß Illustrationen

 
 
   

Copyright by Sternal Media