Sagen Startseite

SUCHMASCHINE

Landschaftssagen
Flehmüllers Eiche
Die Bremerhöhe bei Clausthal
Die Daneilshöhle im Huy
Der Güldene Mann
Der Ilsestein
Der Sargberg
Die Zwerge vom Bodetal
Die Einhornhöhle
Der Eremit und die Steinkirche
Der Freudenstein am Schloss Herzberg
Die Sage vom Gänseschnabel und dem Mönch
Die Gespenster von
der Lohmühle Ellrich
Die Goldquelle im Limbachtal
Der Hallerspring bei Aderstedt
Hans der Kühne
Der Heilige Teich bei Gernrode
Die Heimkehle und ihre Zwerge
Der Herzberger Teich
Der Hexenbrunnen
Die Hinkelsteine von Benzingerode
Die Johannisquelle bei Quedlinburg
Der Jües und der Ochsenpfuhl bei Herzberg
Der Kinderbrunnen zu Goslar
Das Königreich im Wippertal
Der Mädchenrathausplatz
Der Einsiedler in der Kelle
Der Mönch im Bodetal
Die Rabenklippen
Die Sage vom Regenstein
Die Sage von der Rehbergklippe
Die Sage vom Reißaus
Die Rhumequelle
Die Sage vom Ritter Ramm
Der Schatz in den Siebenspringen
Die Schatzsucher des Weingartenlochs
Die Scherstor-Klippen
Der Seebrunnen bei
Groß Quenstedt
Die Solequelle im Düsteren Tal
Der Tanzteich bei Niedersachswerfen
Der Taterborn
Das Teufelsbad
Das Teufelsbuch vom Kohnstein
Die Teufelsmauer
Die Teufelsmühle
Über das Weingartenloch
Der verfluchte Förster vom Ramberg
Das Weingartenloch bei Sachsa
Der Wilddieb vom Roten Schuss
Die Wolfsklippen
 

Harzer Ortssagen
Geschichtssagen
Bergmannssagen
Volksglaube
Neu! Venediger-Sagen
 

Harz - Urlaub
Flora und Fauna
Ausflugsziele
Highlights
Kultur
 
Impressum

Titel

Früher wurden die Harzer Gebirgsbäche oft zu reißenden Flüssen, die Hab und Gut der Menschen vernichteten und oftmals sogar Leben auslöschten.

Grafik von Lisa BergZu jener Zeit gab es auch einen Gipsmüller, der seine Mühle an der Zorge, zwischen dem Dorf Zorge und Krimderode, hatte. Dem Müller und seiner Familie fehlte es an nichts, denn Gips war ein gefragter und somit gutbezahlter Baustoff. Aber der Müller lebte in der nicht unbegründeten Angst eines Tages bei Hochwasser alles zu verlieren.

Einmal, als die Zorge anzuschwellen begann, rannte der Müller zu Gott flehend auf den nahegelegenen Liethberg. Von dort konnte man große Teile des Zorgetals übersehen. Oben angekommen kniete der Müller zum Gebet nieder. Dann begab er sich wieder zu seiner Mühle und siehe da, es kam zwar Hochwasser, welches aber keinen Schaden bei ihm anrichtete. Da dachte sich der Müller laut: „Wenn Hochwasser ansteht, werde ich in Zukunft laut flehend auf den Berg steigen – es scheint ja zu helfen“.

Und so machte es der Müller Jahr für Jahr, sein Leben lang. Sobald die Zorge mehr Wasser zu führen begann, rannte der Müller flehend los. Alle im Dorf nannten ihn daher bald den „Flehmüller“. Aber es soll geholfen haben sein, sein Flehen und Beten, denn das Hochwasser fügte seiner Mühle und seiner Familie nie einen Schaden zu. Als Dank pflanzte der Müller auf dem Liethberg eine Eiche, die heute über 600 Jahre alt ist und „Flehmüllers Eiche“ genannt wird.  


gezeichnet von Lisa Berg

 
Sagen, Mythen und Legenden aus dem Harz, Bd. 2
Bernd Sternal (Autor), Lisa Berg (Autor + Zeichnungen)
Sagen, Mythen und Legenden - Band 2Mythen, Sagen und Legenden prägen den Harz wie kaum etwas anderes, wir begegnen ihnen auf Schritt und Tritt. Sie berichten von geschichtlichen Ereignissen oder einfach nur vom Leben der Menschen. Sie entstanden zu Zeiten, wo Schreiben und Lesen Adel und Kirche vorbehalten waren. Darum wurden sie mündlich überliefert, von Generation zu Generation.

Wir haben sie gesammelt, ihnen ein modernes Kleid geschneidert und sie farbig illustriert. Um sie zu erhalten und weiter zu überliefern, denn leider sind Erzählstunden nicht mehr all zu modern. Vielleicht gefallen ihnen ja unsere Harzer „Geschichten“ aus alter Zeit und sie erzählen sie ihren Kindern und Enkeln weiter?

Gebundene Ausgabe: 29,90 €
144 Seiten mit 42 farbigen Illustrationen

Taschenbuch: 14,99 €
144 Seiten mit 42 schwarz-weiß Illustrationen

 
 
 
   

Copyright by Sternal Media