Sagen Startseite

SUCHMASCHINE

Landschaftssagen
Flehmüllers Eiche
Die Bremerhöhe bei Clausthal
Die Daneilshöhle im Huy
Der Güldene Mann
Der Ilsestein
Der Sargberg
Die Zwerge vom Bodetal
Die Einhornhöhle
Der Eremit und die Steinkirche
Der Freudenstein am Schloss Herzberg
Die Sage vom Gänseschnabel und dem Mönch
Die Gespenster von
der Lohmühle Ellrich
Die Goldquelle im Limbachtal
Der Hallerspring bei Aderstedt
Hans der Kühne
Der Heilige Teich bei Gernrode
Die Heimkehle und ihre Zwerge
Der Herzberger Teich
Der Hexenbrunnen
Die Hinkelsteine von Benzingerode
Die Johannisquelle bei Quedlinburg
Der Jües und der Ochsenpfuhl bei Herzberg
Der Kinderbrunnen zu Goslar
Das Königreich im Wippertal
Der Mädchenrathausplatz
Der Einsiedler in der Kelle
Der Mönch im Bodetal
Die Rabenklippen
Die Sage vom Regenstein
Die Sage von der Rehbergklippe
Die Sage vom Reißaus
Die Rhumequelle
Die Sage vom Ritter Ramm
Der Schatz in den Siebenspringen
Die Schatzsucher des Weingartenlochs
Die Scherstor-Klippen
Der Seebrunnen bei
Groß Quenstedt
Die Solequelle im Düsteren Tal
Der Tanzteich bei Niedersachswerfen
Der Taterborn
Das Teufelsbad
Das Teufelsbuch vom Kohnstein
Die Teufelsmauer
Die Teufelsmühle
Über das Weingartenloch
Der verfluchte Förster vom Ramberg
Das Weingartenloch bei Sachsa
Der Wilddieb vom Roten Schuss
Die Wolfsklippen
 

Harzer Ortssagen
Geschichtssagen
Bergmannssagen
Volksglaube
Neu! Venediger-Sagen
 

Harz - Urlaub
Flora und Fauna
Ausflugsziele
Highlights
Kultur
 
Impressum

Titel

Durch den Ellricher Stadtwald verläuft das Limbachtal, in dem der gleichnamige Bach dahin plätschert. Das Quellgebiet des Limbaches wird der Rote Schuss genannt.

Vor langer Zeit war ein Ellricher Fleischermeister zu Geschäften im Harz unterwegs. Er kannte sich gut aus in der Region und nahm, auf seinem Rückweg, die kürzesten Waldwege. Am frühen Abend erreichte er dann den Roten Schuss. Er wusste, dass im nicht mehr viel Zeit blieb, um die Ellricher Stadttore noch vor ihrer Schließung zu erreichen. Aber der Weg durch das Limbachtal war leicht und flach und so hatte er keine Bedenken, rechtzeitig zum Stadttor zu kommen. Doch er war durstig von der langen Wanderung und wollte von dem kristallklaren Wasser des Baches trinken. Er beugte sich über den Bach, um mit seiner Hand das Wasser zu schöpfen. Dabei war er etwas hastig und schöpfte zu tief. Statt Wasser hatte er die Hände voller rotem Schlamm. Wie erstaunt war er, als dieser schlamm schnell erstarrte und sich sehr schwer anfühlte. Bei einem zweiten Versuch machte er die gleiche Erfahrung. Da er aber in Eile war, konnte er der Sache nicht weiter auf den Grund gehen. Darum packte er die erstarrten Klumpen ein, um sich am nächsten Tag der Sache anzunehmen.

Als der Fleischer dann am nächsten Morgen seine Mitbringsel untersuchen wollte, traute er seinen Augen nicht. Was da im Licht der Morgensonne leuchtete, war blankes, rotes Gold. Der Fleischer verlor kein Wort über seinen Fund, prägte sich aber Fundort sowie Tag und Stunde des Fundes genau ein. Jedes Jahr am gleichen Tag, holte er Gold aus dem Limbach und trug es nach Hause. So wurde er schnell zu einem reichen Mann. Doch einmal konnte er sein Geheimnis nicht für sich behalten und erzählte seinen Freunden davon. Mehr noch – er lud sie sogar ein, an seinem Glück teilzuhaben. Doch als sie an der Goldquelle waren, fanden sie nur einfachen, dreckigen Schlamm. Die Goldquelle im Limbachtal hatte ihre Kraft verloren.


 

 
Sagen, Mythen und Legenden aus dem Harz, Bd. 4
Bernd Sternal (Autor), Lisa Berg (Autor + Zeichnungen)
Sagen, Mythen und Legenden - Band 4Unser vierter Band schließt nahtlos an die Sagen, Mythen und Legenden der drei vorherigen Bände an. Es ist schon erstaunlich, wie viele dieser literarischen Relikte die Zeit überdauert haben. Das zeugt davon, wie wichtig es den Menschen in alter Zeit war, diese „Geschichten“ für ihre Nachwelt zu erhalten. Heute, in unserem Informationszeitalter, ist es eher unüblich noch Geschichten zu erzählen oder vorzulesen. Daher sind viele der alten Überlieferungen auch weitgehend in Vergessenheit geraten. In diesem und den noch folgenden Bänden werden wir sie wieder zum Leben erwecken – natürlich wie gewohnt, mit wunderschönen Zeichnungen von Lisa Berg. Übrigens, zahlreiche dieser Harzer Sagen, Mythen und Legenden waren auch Inspiration für einige bekannte Volksmärchenautoren wie die Brüder Grimm, Ludwig Bechstein, Ernst Moritz Arndt und Hans Christian Andersen.
Gebundene Ausgabe: 29,99 €
144 Seiten mit 56 farbigen Illustrationen

Taschenbuch: 14,99 €
144 Seiten mit 56 schwarz-weiß Illustrationen

 
 
   

Copyright by Sternal Media