Sagen Startseite

SUCHMASCHINE

Landschaftssagen
Flehmüllers Eiche
Die Bremerhöhe bei Clausthal
Die Daneilshöhle im Huy
Der Güldene Mann
Der Ilsestein
Der Sargberg
Die Zwerge vom Bodetal
Die Einhornhöhle
Der Eremit und die Steinkirche
Der Freudenstein am Schloss Herzberg
Die Sage vom Gänseschnabel und dem Mönch
Die Gespenster von
der Lohmühle Ellrich
Die Goldquelle im Limbachtal
Der Hallerspring bei Aderstedt
Hans der Kühne
Der Heilige Teich bei Gernrode
Die Heimkehle und ihre Zwerge
Der Herzberger Teich
Der Hexenbrunnen
Die Hinkelsteine von Benzingerode
Die Johannisquelle bei Quedlinburg
Der Jües und der Ochsenpfuhl bei Herzberg
Der Kinderbrunnen zu Goslar
Das Königreich im Wippertal
Der Mädchenrathausplatz
Der Einsiedler in der Kelle
Der Mönch im Bodetal
Die Rabenklippen
Die Sage vom Regenstein
Die Sage von der Rehbergklippe
Die Sage vom Reißaus
Die Rhumequelle
Die Sage vom Ritter Ramm
Der Schatz in den Siebenspringen
Die Schatzsucher des Weingartenlochs
Die Scherstor-Klippen
Der Seebrunnen bei
Groß Quenstedt
Die Solequelle im Düsteren Tal
Der Tanzteich bei Niedersachswerfen
Der Taterborn
Das Teufelsbad
Das Teufelsbuch vom Kohnstein
Die Teufelsmauer
Die Teufelsmühle
Über das Weingartenloch
Der verfluchte Förster vom Ramberg
Das Weingartenloch bei Sachsa
Der Wilddieb vom Roten Schuss
Die Wolfsklippen
 

Harzer Ortssagen
Geschichtssagen
Bergmannssagen
Volksglaube
Neu! Venediger-Sagen
 

Harz - Urlaub
Flora und Fauna
Ausflugsziele
Highlights
Kultur
 
Impressum

Titel

Was mythologisch für den Oberharz der Brocken ist, ist für den nördlichen Vorharz der Regenstein.
Auf diesem monumentalen Sandsteinmassiv, in der Nähe von Blankenburg, lebte einmal ein Graf. Der hatte ein Burgverlies bauen lassen, in dem er eine schöne Jungfrau gefangen hielt. Die Schöne war die Tochter eines Blankenburger Schneiders, der auf Grund seiner Fröhlichkeit, aber auch wegen seines Fleißes und seiner Bescheidenheit allseits beliebt war.

Eines Tages erblickte der Graf dessen schöne Tochter und er setzte sich in den Kopf, sie in seine Dienste zu nehmen. Der Scheider war aber nicht bereit seine geliebte Tochter herzugeben. Nun ergab es sich, dass die Schöne einen Weg für ihren Vater zu erledigen hatte. Da lauerte der Graf ihr auf und verschleppte sie auf seine Trutzburg. Das Mädchen aber war sehr stolz und beugte sich dem gräflichen Willen nicht. Wütend steckte der Graf das Mädchen in das Burgverlies. Von da an sah sie keinen Menschen mehr, außer dem alten Wächter, der ihr tägliches Essen und Wasser brachte. Es war dunkel, kalt und feucht in dem Verlies und kein Sonnenstrahl hellte ihr dunkles Gemüt auf. Die Schneidertochter fühlte sich wie lebend begraben.

Das Mädchen hatte jedes Zeitgefühl verloren. Eines Tages, draußen heulte der Sturm, hockte sie wieder auf dem kalten und feuchten Boden. Das Getöse des Windes war das einzige Geräusch in der Todesstille und erschien ihr wie liebliche Musik.

Grafik von Lisa BergPlötzlich stand sie auf und dachte, wenn der Wind zu hören ist, können die Mauern wohl nicht allzu dick sein. Sie erinnerte sich ihres kostbaren Diamantringes, eines Geschenks ihres geliebten Vaters. „Der Diamant ist hart, härter als Stein“, flüsterte sie und dachte ich werde es versuchen. Schnell hatte sie den Ring vom Finger genommen und begann mit dem harten Edelstein am weichen Sandstein zu kratzen. Feiner Sand rieselte zu Boden. Wie von Sinnen, begann sie nun zu schaben und zu kratzen. Tage, Wochen und Monate vergingen, dann hatte sie den Stein durchbrochen und ein Sonnenstrahl traf ihre Hand.

Da liefen Freudentränen über ihr Gesicht und so machte sie sich mit noch mehr Elan an die Arbeit. Nochmals vergingen Monate, bis sie eine Öffnung in den Stein gekratzt hatte, durch den sie sich hindurchzwängen konnte.

Als die Nacht zu Ende ging, zwängte sie sich durch die Öffnung, in die Freiheit. Unter ihr gähnte der Abgrund, über ihr aber grüßte die aufgehende Morgensonne. Sie hatte unbeschreibliche Angst, aber sie dachte, lieber so den Tod finden, als im Verlies. Und so nahm sie allen Mut zusammen und kletterte in den Abgrund. Lange dauerte es, ihr kam es wie eine Unendlichkeit vor, aber dann kam sie wohlbehalten am Grund an.

Ohnmächtig brach sie zusammen und es dauerte Stunden bis sie wieder zu sich kam. Dann schlich sie auf nach Blankenburg, ins Haus ihrer Eltern. Alle waren voller Freude, denn niemand hatte gewusst, wo sie die lange Zeit abgeblieben war. Und als sie dann ihre Geschichte erzählte waren alle voller Zorn aber auch voller Bewunderung.

Schnell hatte sich die wundersame Rettung in der Stadt herumgesprochen. Die Bürger begannen sich zu versammeln und es wurde beschlossen dem Grafen seinen Lohn für sein schändliches Tun zu zahlen. Die Bürger holten ihre Waffen und zogen vor die Burg und erstürmten sie. Der Graf musste fliehen und es hieß, er sei bei der Flucht jämmerlich ums Leben gekommen.   


gezeichnet von Lisa Berg

 
Sagen, Mythen und Legenden aus dem Harz, Bd. 2
Bernd Sternal (Autor), Lisa Berg (Autor + Zeichnungen)
Sagen, Mythen und Legenden - Band 2Mythen, Sagen und Legenden prägen den Harz wie kaum etwas anderes, wir begegnen ihnen auf Schritt und Tritt. Sie berichten von geschichtlichen Ereignissen oder einfach nur vom Leben der Menschen. Sie entstanden zu Zeiten, wo Schreiben und Lesen Adel und Kirche vorbehalten waren. Darum wurden sie mündlich überliefert, von Generation zu Generation.

Wir haben sie gesammelt, ihnen ein modernes Kleid geschneidert und sie farbig illustriert. Um sie zu erhalten und weiter zu überliefern, denn leider sind Erzählstunden nicht mehr all zu modern. Vielleicht gefallen ihnen ja unsere Harzer „Geschichten“ aus alter Zeit und sie erzählen sie ihren Kindern und Enkeln weiter?

Gebundene Ausgabe: 29,90 €
144 Seiten mit 42 farbigen Illustrationen

Taschenbuch: 14,99 €
144 Seiten mit 42 schwarz-weiß Illustrationen

 
 
 
   

Copyright by Sternal Media