Sagen Startseite

SUCHMASCHINE

Landschaftssagen
Flehmüllers Eiche
Die Bremerhöhe bei Clausthal
Die Daneilshöhle im Huy
Der Güldene Mann
Der Ilsestein
Der Sargberg
Die Zwerge vom Bodetal
Die Einhornhöhle
Der Eremit und die Steinkirche
Der Freudenstein am Schloss Herzberg
Die Sage vom Gänseschnabel und dem Mönch
Die Gespenster von
der Lohmühle Ellrich
Die Goldquelle im Limbachtal
Der Hallerspring bei Aderstedt
Hans der Kühne
Der Heilige Teich bei Gernrode
Die Heimkehle und ihre Zwerge
Der Herzberger Teich
Der Hexenbrunnen
Die Hinkelsteine von Benzingerode
Die Johannisquelle bei Quedlinburg
Der Jües und der Ochsenpfuhl bei Herzberg
Der Kinderbrunnen zu Goslar
Das Königreich im Wippertal
Der Mädchenrathausplatz
Der Einsiedler in der Kelle
Der Mönch im Bodetal
Die Rabenklippen
Die Sage vom Regenstein
Die Sage von der Rehbergklippe
Die Sage vom Reißaus
Die Rhumequelle
Die Sage vom Ritter Ramm
Der Schatz in den Siebenspringen
Die Schatzsucher des Weingartenlochs
Die Scherstor-Klippen
Der Seebrunnen bei
Groß Quenstedt
Die Solequelle im Düsteren Tal
Der Tanzteich bei Niedersachswerfen
Der Taterborn
Das Teufelsbad
Das Teufelsbuch vom Kohnstein
Die Teufelsmauer
Die Teufelsmühle
Über das Weingartenloch
Der verfluchte Förster vom Ramberg
Das Weingartenloch bei Sachsa
Der Wilddieb vom Roten Schuss
Die Wolfsklippen
 

Harzer Ortssagen
Geschichtssagen
Bergmannssagen
Volksglaube
Neu! Venediger-Sagen
 

Harz - Urlaub
Flora und Fauna
Ausflugsziele
Highlights
Kultur
 
Impressum

Titel

Vor langer Zeit hatte ein Förster am Ramberg, dort wo später Friedrichsbrunn entstand, sein Revier. Sein Name war Buttlar und er war für seine Härte und Boshaftigkeit weithin bekannt. Jeder der ohne sein Wissen im Wald unterwegs war, musste auf der Hut sein.

Man erzählte sich, dass er nicht mal ein altes Mütterchen mit einer Kiepe Reisig zum Heizen ungeschoren davonkommen ließ. Er entriss der Alten die Kiepe, schüttete sie aus und ließ sie ohne einen Zweig in ihr eiskaltes Heim ziehen. Alle Menschen in der Region mieden Buttlar, selbst andere Förster und die Waldarbeiter gingen ihm aus dem Weg, wo es nur ging. Einzig seine alte Magd hielt zu ihm.

Eines Abends klopfte es an die Forsthaustür. Da stand ein junger Bursche, der dem Förster als Jäger wohl bekannt war. Der berichtete kurz und knapp, dass ein gefürchteter Wilddieb in dieser Nacht am Ramberg unterwegs sein werde. Pflicht besessen wie er war, hängte er sich seine Flinte über und wollte das Haus Richtung Ramberg verlassen. Da flehte ihn seine Magd an, in der Nacht doch zu Hause zu bleiben, denn das ganze käme ihr sehr unheimlich vor. Woher wollte denn der Bursche das alles wissen, versuchte sie dem Förster ins Gewissen zu reden. Aber der war wütend, lachte sie aus und stapfte los in den finsteren Wald. Ganz geheuer war ihm aber nicht und so stieß er wilde Flüche aus, um sich selbst Mut zu machen. Aber das half nicht, ihm war unheimlich: es war überall so gespenstisch still. Da konnte man vor den Geräuschen der eigenen Schritte erschrecken!

Plötzlich sah er einen Mann im Unterholz. Der schlich wie ein Geist durch den Wald, geschmeidig und lautlos. Da krachte es im Gebüsch und ein kapitaler Hirsch trat auf eine Lichtung die vor ihnen lag.

Blitzschnell legte der Wilddieb an und zielte. Buttlar aber zögerte keinen Augenblick, sprang auf den Fremden zu und griff ihm von hinten an den Arm. Den Schuss konnte er dennoch nicht mehr verhindern. Es krachte gewaltig im sonst so stillen Wald. Die Kugel verfehlte den Hirsch, dieser war mit einem Satz im Dickicht verschwunden. Es brach ein erbitterter Kampf zwischen den beiden Männern los, bei dem es Förster Buttlar gelang dem Wilderer einen schweren Messerhieb mit seinem Hirschfänger zu versetzen. Schwerverwundet fiel der Wilddieb zu Boden und verfluchte Buttlar mit letzter Kraft, dass nun seine zahlreichen Kinder wohl Hungers sterben würden. Hohnlachen war die Antwort des herzlosen Försters. Da ertönte hinter Buttlar eine tiefe, unheimliche Stimme die sagte: „Ruhelos sollst Du am Ramberg umherirren, Deine Härte, Boshaftigkeit, Grausamkeit und Rachsucht sollen dich verfolgen bis zum jüngsten Tag!“.

Verwirrt und verängstigt stolperte Buttlar durch den Wald, zurück zum Forsthaus. Gleich legte er sich ins Bett. Plötzlich bekam er heftiges Fieber, begann zu fantasieren und am nächsten Morgen war er tot.
Seit er begraben wurde, irrt er nun am Ramberg umher. Aus der Nähe soll er fürchterlich aussehen und seine Augen sollen im Dunkeln glühen wie Lichter. Schon so manchen Wandersmann hat er bei Einbruch der Dunkelheit das Fürchten gelehrt.


 

 
Sagen, Mythen und Legenden aus dem Harz, Bd. 4
Bernd Sternal (Autor), Lisa Berg (Autor + Zeichnungen)
Sagen, Mythen und Legenden - Band 4Unser vierter Band schließt nahtlos an die Sagen, Mythen und Legenden der drei vorherigen Bände an. Es ist schon erstaunlich, wie viele dieser literarischen Relikte die Zeit überdauert haben. Das zeugt davon, wie wichtig es den Menschen in alter Zeit war, diese „Geschichten“ für ihre Nachwelt zu erhalten. Heute, in unserem Informationszeitalter, ist es eher unüblich noch Geschichten zu erzählen oder vorzulesen. Daher sind viele der alten Überlieferungen auch weitgehend in Vergessenheit geraten. In diesem und den noch folgenden Bänden werden wir sie wieder zum Leben erwecken – natürlich wie gewohnt, mit wunderschönen Zeichnungen von Lisa Berg. Übrigens, zahlreiche dieser Harzer Sagen, Mythen und Legenden waren auch Inspiration für einige bekannte Volksmärchenautoren wie die Brüder Grimm, Ludwig Bechstein, Ernst Moritz Arndt und Hans Christian Andersen.
Gebundene Ausgabe: 29,99 €
144 Seiten mit 56 farbigen Illustrationen

Taschenbuch: 14,99 €
144 Seiten mit 56 schwarz-weiß Illustrationen

 
 
   

Copyright by Sternal Media