Sagen Startseite

SUCHMASCHINE

Landschaftssagen
Flehmüllers Eiche
Die Bremerhöhe bei Clausthal
Die Daneilshöhle im Huy
Der Güldene Mann
Der Ilsestein
Der Sargberg
Die Zwerge vom Bodetal
Die Einhornhöhle
Der Eremit und die Steinkirche
Der Freudenstein am Schloss Herzberg
Die Sage vom Gänseschnabel und dem Mönch
Die Gespenster von
der Lohmühle Ellrich
Die Goldquelle im Limbachtal
Der Hallerspring bei Aderstedt
Hans der Kühne
Der Heilige Teich bei Gernrode
Die Heimkehle und ihre Zwerge
Der Herzberger Teich
Der Hexenbrunnen
Die Hinkelsteine von Benzingerode
Die Johannisquelle bei Quedlinburg
Der Jües und der Ochsenpfuhl bei Herzberg
Der Kinderbrunnen zu Goslar
Das Königreich im Wippertal
Der Mädchenrathausplatz
Der Einsiedler in der Kelle
Der Mönch im Bodetal
Die Rabenklippen
Die Sage vom Regenstein
Die Sage von der Rehbergklippe
Die Sage vom Reißaus
Die Rhumequelle
Die Sage vom Ritter Ramm
Der Schatz in den Siebenspringen
Die Schatzsucher des Weingartenlochs
Die Scherstor-Klippen
Der Seebrunnen bei
Groß Quenstedt
Die Solequelle im Düsteren Tal
Der Tanzteich bei Niedersachswerfen
Der Taterborn
Das Teufelsbad
Das Teufelsbuch vom Kohnstein
Die Teufelsmauer
Die Teufelsmühle
Über das Weingartenloch
Der verfluchte Förster vom Ramberg
Das Weingartenloch bei Sachsa
Der Wilddieb vom Roten Schuss
Die Wolfsklippen
 

Harzer Ortssagen
Geschichtssagen
Bergmannssagen
Volksglaube
Neu! Venediger-Sagen
 

Harz - Urlaub
Flora und Fauna
Ausflugsziele
Highlights
Kultur
 
Impressum

Titel

Wie die Leute im Wippertal bei Sondershausen erzählen, gab es dort einmal ein Königreich, das im Berg versunken ist. Auf diesem Berg wurde dann später die Arnsburg gebaut, die heute auch nur noch eine Ruine ist. Das Königreich mit all seinem Gold und seinen Schätzen soll aber noch immer in jenem Berg liegen. In zwei riesigen steinernen Kisten sollen alle diese Reichtümer verwahrt sein, so erzählen die Leute.

Grafik von Lisa BergZu allen Zeiten haben Viele schon nach diesen Schätzen gesucht und dabei Hab und Gut als auch Leib und Leben verloren. Auch die Gräfin von Schwarzenberg hatte großes Verlangen nach den verborgenen Reichtümern. Diese hatte einen äußerst klugen und weisen Burghauptmann. Der besaß einen Erdspiegel, ein mystisches Gerät, mit welchem er alles sehen konnte, was sich im Inneren der Erde und in den Bergen befand. Edle Metalle, ergiebige Erzadern, Edelsteine und vergrabene Schätze konnte er finden, sofern es sie gab. Seine Herrin, die Gräfin, entsandte ihn mit seinem Erdspiegel zur Arnsburg, um die Schatzkisten des versunkenen Königreichs zu finden. Dort angekommen sah er in seinem Gerät ganz deutlich die gesuchten und heißbegehrten Kisten voller Schätze.

Zugleich sah er aber auch, dass der Schatz so verborgen war, dass, um ihn zu bergen, größte Gefahren eingegangen werden musste und dass diese Unternehmung wohl viele Leben kosten würde. Das berichtete er seiner Gräfin und sie kamen überein, von ihrem Vorhaben abzusehen, um kein Leid und Elend zu verursachen. Der Schatz und das Königreich blieben ungefunden und das bis auf den heutigen Tag. 


gezeichnet von Lisa Berg

 
Sagen, Mythen und Legenden aus dem Harz, Bd. 2
Bernd Sternal (Autor), Lisa Berg (Autor + Zeichnungen)
Sagen, Mythen und Legenden - Band 2Mythen, Sagen und Legenden prägen den Harz wie kaum etwas anderes, wir begegnen ihnen auf Schritt und Tritt. Sie berichten von geschichtlichen Ereignissen oder einfach nur vom Leben der Menschen. Sie entstanden zu Zeiten, wo Schreiben und Lesen Adel und Kirche vorbehalten waren. Darum wurden sie mündlich überliefert, von Generation zu Generation.

Wir haben sie gesammelt, ihnen ein modernes Kleid geschneidert und sie farbig illustriert. Um sie zu erhalten und weiter zu überliefern, denn leider sind Erzählstunden nicht mehr all zu modern. Vielleicht gefallen ihnen ja unsere Harzer „Geschichten“ aus alter Zeit und sie erzählen sie ihren Kindern und Enkeln weiter?

Gebundene Ausgabe: 29,90 €
144 Seiten mit 42 farbigen Illustrationen

Taschenbuch: 14,99 €
144 Seiten mit 42 schwarz-weiß Illustrationen

 
 
 
   

Copyright by Sternal Media