Sagen Startseite

SUCHMASCHINE

Landschaftssagen
Flehmüllers Eiche
Die Bremerhöhe bei Clausthal
Die Daneilshöhle im Huy
Der Güldene Mann
Der Ilsestein
Der Sargberg
Die Zwerge vom Bodetal
Die Einhornhöhle
Der Eremit und die Steinkirche
Der Freudenstein am Schloss Herzberg
Die Sage vom Gänseschnabel und dem Mönch
Die Gespenster von
der Lohmühle Ellrich
Die Goldquelle im Limbachtal
Der Hallerspring bei Aderstedt
Hans der Kühne
Der Heilige Teich bei Gernrode
Die Heimkehle und ihre Zwerge
Der Herzberger Teich
Der Hexenbrunnen
Die Hinkelsteine von Benzingerode
Die Johannisquelle bei Quedlinburg
Der Jües und der Ochsenpfuhl bei Herzberg
Der Kinderbrunnen zu Goslar
Das Königreich im Wippertal
Der Mädchenrathausplatz
Der Einsiedler in der Kelle
Der Mönch im Bodetal
Die Rabenklippen
Die Sage vom Regenstein
Die Sage von der Rehbergklippe
Die Sage vom Reißaus
Die Rhumequelle
Die Sage vom Ritter Ramm
Der Schatz in den Siebenspringen
Die Schatzsucher des Weingartenlochs
Die Scherstor-Klippen
Der Seebrunnen bei
Groß Quenstedt
Die Solequelle im Düsteren Tal
Der Tanzteich bei Niedersachswerfen
Der Taterborn
Das Teufelsbad
Das Teufelsbuch vom Kohnstein
Die Teufelsmauer
Die Teufelsmühle
Über das Weingartenloch
Der verfluchte Förster vom Ramberg
Das Weingartenloch bei Sachsa
Der Wilddieb vom Roten Schuss
Die Wolfsklippen
 

Harzer Ortssagen
Geschichtssagen
Bergmannssagen
Volksglaube
Neu! Venediger-Sagen
 

Harz - Urlaub
Flora und Fauna
Ausflugsziele
Highlights
Kultur
 
Impressum

Titel

Vor vielen Jahren erzählte man in Thale, dass im Gebiet der Siebenspringe (7 Quellen) ein Schatz vergraben liege. Der sollte dort verborgen sein, wo oben auf dem Hügel die drei Birnbäume, die sogenannten Brüderbirnen, standen. Es hieß, dass nur der den Schatz heben konnte, der über ein wirksames Zaubermittel verfügte.

Dem Besitzer des Geländes ging diese Sache fortwährend im Kopf herum. Oftmals fand er vor lauter Grübelei keinen Schlaf und war darüber untröstlich. Eines Nachts wurde ihm im Traum offenbart, wie er den Schatz finden könne. Er müsste nur zur mitternächtlichen Stunde dreimal um den größten der Birnbäume auf Händen und Füßen herumkriechen. Allerdings müsste er dabei ein nacktes Weib auf seinem Rücken reiten lassen.

Der Bauer beschloss nach langem Überlegen, die ihm im Traum gekommene Offenbarung ausführen zu lassen. Er selber aber traute sich den geheimnisvollen Ritt nicht, dazu war er zu feige. Aber wen sollte er damit beauftragen? Eines Tages konnte er nicht mehr an sich halten und offenbarte seinem langjährigen Oberknecht die Vision. Der erklärte sich auch sogleich bereit seinem Herrn behilflich zu sein und den Ritt auszuführen. Der Großbauer war darüber sehr erfreut und gelobte seinem Knecht, ihm im Falle des Gelingens eine stattliche Summe Geldes als Lohn zu geben.

In einer schaurig dunklen Nacht vollführte der Knecht den Ritt um den Birnbaum, auf den Schultern sein vollständig entkleidetes Weib. Dabei trug er wie jeden Tag, seine braun-rote Wolljacke. Der Sturm hatte sich aufgemacht, die Wolken jagten und aus dem nahen Wald schrieen unheimlich die Käuze. Als der Knecht fast die dritte Runde um den Baum vollendet hatte, riss das Gewölk auf und der Mond versuchte durchzuscheinen. Da erschall vom Birnbaum herunter ein fürchterliches Gebrüll: „Den mit der roten Jacke, den greife dir!“

Darauf ein kurzes Knacken und die unter kläglichem Gewinsel hervorgestoßenen Worte des Knechts: „Herr, sorge für Weib und Kinder!“ Es folgte ein langanhaltender grässlicher Todesschrei – dann tiefste Grabesstille. Das nackte Weib lag ohnmächtig am Boden und der Knecht tot daneben. Der Teufel hatte ihm den Hals umgedreht. Der Schatz aber war nicht gefunden worden und blieb ungehoben.

Ein späterer Besitzer des Siebenspringe-Hügels – ein Nachkomme des genannten Großbauern – erzählte später, dass tatsächlich Mitte des 19.Jahrhunderts an jener Stelle eine Kiste mit Gold gefunden worden sei.


 

 
Sagen, Mythen und Legenden aus dem Harz, Bd. 5
Bernd Sternal (Autor), verschiedene Illustratoren

Dieser Band ist in Vorbereitung!

 
 
 
   

Copyright by Sternal Media