Sagen Startseite

SUCHMASCHINE

Geschichtssagen
Appenrode und die Bettlerhainer
Bauernkrieg, Schlachtberg und Eulengeschrei
Der Freischütz von Benneckenstein
Das Bergmehl
Bischof Arnulf im Stift Gernrode
Bischof Buko von Halberstadt
Bischof Ernst
Cäsars Jägerlatein
Das eiserne Halsband
Der Graf von Klettenberg
Der Graf von Winzenburg
Die Gräfin von Lohra
Die Grafen von Mansfeld
Die Raubnester Heinrichsburg und Erichsburg
Heinrich III. und Quedlinburg
Das eingemauerte Kind auf Burg Plesse
Die Eroberung der Festung Regenstein
Der Fischregen von Quedlinburg
Von der Frauenbergkirche in Nordhausen
Der goldene Sarg
Das Goslarer Marktbecken
Das Gottesurteil
Graf Dietrich von Heringen
Die Gründung der Burg Regenstein
Die Gründung Goslars
Die Hangeleiche bei Heimburg
Die Heimburg
Heinrich der Vogelsteller
Wie Heinrich der Löwe zu seinem Namen kam
Der Hunnenkrieg und die Burg Schlanstedt
Kaiser Heinrichs Schild und Schwert
Kaiser Heinrich IV.
Kaiserin Agnes
Die Kaiserkrone von Otto II
Die Kaisersteine von Altenrode
Der Kanonenschuss auf den Regenstein
Kloster Michaelstein
Die kluge Töpferfrau von Ellrich
Königin Mathildes Rückkehr nach Nordhausen
Das kurze Glück von Kaiser Otto
Von der Kyffhäusersage
Die Legende vom Hoyerstein
Ludwig XVIII. und Blankenburg
Ludwig der Springer
Die Lutherfalle zu Walkenried
Luther und der Martinstag in Nordhausen
Markgraf Heinrichs vergebliche Liebesmüh
Mette und Nette vom Regenstein
Der Mönchstein von Kloster Wendhusen
Der Postraub am Regenstein
Das Quedlinburger Einhorn
Der Raubgrafenkasten
Der Ring des Barbarossa
Der Ritter von Burg Scharzfels und Kaiser Heinrich IV.
Der Ritter von der Schnabelsburg
Die Sachsenwerdung
Scharfrichter Kraft
Der St. Annen-Tag in Quedlinburg
Der Tod des Regensteiner Grafen
Der vergrabene Schatz im Harzhorn
Vom Reichtum der Mansfelder
Widekind und die Dasenburg
Der verlorene Posten
Der lange Matthies
 

Harzer Ortssagen
Landschaftssagen
Bergmannssagen
Volksglaube
Neu! Venediger-Sagen
 

Harz - Urlaub
Flora und Fauna
Ausflugsziele
Highlights
Kultur
 
Impressum

Titel

Im Burchardikloster in Halberstadt hatten früher zuerst die geistlichen Ritter der Templer gewohnt. Als Bischof Konrad dort aber ein Zisterzienser-Nonnenkloster errichten wollte, mussten die Templer ihre Behausung aufgeben und in das Jakobikloster ziehen.

In dem hatten bis dahin die Nonnen ihr zu Hause. Beim Umzug der Nonnen sollen dann versehentlich wertvolle Geräte, Bücher und Schriften aus deren Besitz im Jakobikloster zurückgeblieben sein. Probst Goswin behauptete darauf hin, die Templer hätten sich diese kostbaren Dinge unrechtmäßig angeeignet. Das wurde aber von den Tempelrittern hartnäckig bestritten.

Der Bischof, als Herr beider Parteien, wusste keinen Rat den Streit beizulegen. Darum entschied er, der Streit sollte durch ein Gottesurteil entschieden werden. Der Probst erklärte darauf, dass er die Probe mit Freude auf sich nehmen würde. Der Bischof ließ sodann eine Feldschmiede in den Dom schaffen, worin ein Eisen glühend gemacht wurde.

Dann segnete der Bischof das Eisen, bevor es Goswin von einem Altar zum andern, quer durch den ganzen Dom trug, ohne sich dabei zu verbrennen. Solch eine Tat konnte nur mit der Hilfe Gottes geschehen – Gott hatte die Wahrheit ans Licht gebracht. Das mussten auch die Templer anerkennen und gestanden ihre Schuld ein und beteten zu Gott um Vergebung zu erhalten.

Da sich diese Feuerprobe bewährt hatte, wandte sie der Bischof bald darauf nochmals an. Die Bauern von Gröningen und Nienhagen stritten sich um eine Wiese und jede der beiden Parteien wähnte sich zu Recht in ihrem Besitz. Das Gottesurteil entschied für Nienhagen und die Gröninger mussten die Wiese aufgeben.


 

 
Sagen, Mythen und Legenden aus dem Harz, Bd. 3
Bernd Sternal (Autor), Lisa Berg (Autor + Zeichnungen)
Sagen, Mythen und Legenden - Band 3Unser dritter Band „Sagen, Mythen und Legenden“ unternimmt, wie seine Vorgänger, eine literarische Reise quer durch die Harzregion. Auch diesmal wird wieder von den Menschen der Region, von geschichtlichen Ereignissen, von der vielschichtigen Landschaft und von unerklärlichen Ereignissen und Begegnungen erzählt. Wir möchten bei der Lektüre Ihre Phantasie noch mehr anregen, denn die ist bei Sagen ein unentbehrliches Instrument. Daher hat die Illustratorin, nach Möglichkeit, die jeweiligen Handlungsorte, seien es Gebäude, Felsformationen o.a. in den Illustrationen noch intensiver bildlich dargestellt. Lassen Sie sich erneut entführen in eine alte, längst vergangene Zeit und freuen Sie sich schon auf den nächsten Band.
Gebundene Ausgabe: 29,90 €
148 Seiten mit 47 farbigen Illustrationen

Taschenbuch: 14,99 €
148 Seiten mit 47 schwarz-weiß Illustrationen

 
 
   

Copyright by Sternal Media