Sagen Startseite

SUCHMASCHINE

Geschichtssagen
Appenrode und die Bettlerhainer
Bauernkrieg, Schlachtberg und Eulengeschrei
Der Freischütz von Benneckenstein
Das Bergmehl
Bischof Arnulf im Stift Gernrode
Bischof Buko von Halberstadt
Bischof Ernst
Cäsars Jägerlatein
Das eiserne Halsband
Der Graf von Klettenberg
Der Graf von Winzenburg
Die Gräfin von Lohra
Die Grafen von Mansfeld
Die Raubnester Heinrichsburg und Erichsburg
Heinrich III. und Quedlinburg
Das eingemauerte Kind auf Burg Plesse
Die Eroberung der Festung Regenstein
Der Fischregen von Quedlinburg
Von der Frauenbergkirche in Nordhausen
Der goldene Sarg
Das Goslarer Marktbecken
Das Gottesurteil
Graf Dietrich von Heringen
Die Gründung der Burg Regenstein
Die Gründung Goslars
Die Hangeleiche bei Heimburg
Die Heimburg
Heinrich der Vogelsteller
Wie Heinrich der Löwe zu seinem Namen kam
Der Hunnenkrieg und die Burg Schlanstedt
Kaiser Heinrichs Schild und Schwert
Kaiser Heinrich IV.
Kaiserin Agnes
Die Kaiserkrone von Otto II
Die Kaisersteine von Altenrode
Der Kanonenschuss auf den Regenstein
Kloster Michaelstein
Die kluge Töpferfrau von Ellrich
Königin Mathildes Rückkehr nach Nordhausen
Das kurze Glück von Kaiser Otto
Von der Kyffhäusersage
Die Legende vom Hoyerstein
Ludwig XVIII. und Blankenburg
Ludwig der Springer
Die Lutherfalle zu Walkenried
Luther und der Martinstag in Nordhausen
Markgraf Heinrichs vergebliche Liebesmüh
Mette und Nette vom Regenstein
Der Mönchstein von Kloster Wendhusen
Der Postraub am Regenstein
Das Quedlinburger Einhorn
Der Raubgrafenkasten
Der Ring des Barbarossa
Der Ritter von Burg Scharzfels und Kaiser Heinrich IV.
Der Ritter von der Schnabelsburg
Die Sachsenwerdung
Scharfrichter Kraft
Der St. Annen-Tag in Quedlinburg
Der Tod des Regensteiner Grafen
Der vergrabene Schatz im Harzhorn
Vom Reichtum der Mansfelder
Widekind und die Dasenburg
Der verlorene Posten
Der lange Matthies
 

Harzer Ortssagen
Landschaftssagen
Bergmannssagen
Volksglaube
Neu! Venediger-Sagen
 

Harz - Urlaub
Flora und Fauna
Ausflugsziele
Highlights
Kultur
 
Impressum

Titel

Schräg gegenüber dem Regenstein, in den ersten nördlichen Ausläufern des Harzwaldes, liegt Kloster Michaelstein. Lange Jahre vor der Erbauung des Klosters, soll im Wald über diesem, auf einer hohen Klippe in einer Felsenhöhle, ein Mann namens Michael gelebt haben.

Grafik von Lisa BergDa er viel gute Werke verrichtete und immer für die Armen und Kranken da war und einen stillen, frommen Lebenswandel führte, nannte ihn das Volk den „Heiligen Michael“. Sein Ruf wurde schnell über die Grenzen des Harzes hinaus bekannt und bald fanden sich gleichgesinnte Männer bei ihm ein.

In der Nähe der Höhle, in der Michael und seine Geistesbrüder hausten, gab es schönen Marmor, welchen die Einsiedler zu Steinen schlugen und verkauften. Dadurch wurden sie wohlhabend und konnten sich ein kleines Kirchlein bauen.

Das neue Kirchlein hatte eine wundertätige Mutter Gottes, die allerlei Krankheiten heilte und Not beseitigte, wenn man ihr Opfer brachte. So wurde das Kirchlein schnell ein weithin bekannter Wallfahrtort. Weil sehr viele Leute Opfer brachten, konnten die frommen Brüder bald ein Kloster an das Kirchlein bauen, worin sie wohnen und ihre frommen Werke leben konnten.

Über 200 Jahre hieß das Kloster dann „Zur wundertätigen Mutter Gottes“. Dann erhielt es zum Andenken an seinen Gründer den Namen „Michaelstein“, den es bis heute trägt.

Im Kirchenschiff befindet sich eine Kanzel, von der Lutter gepredigt haben soll. In unmittelbarer Nähe des Klosters befinden sich zahlreiche, von den Mönchen angelegte Teiche, die zur Fischzucht und als Wasserspeicher dienten.

Einer davon ist das so genannte „Teufelsbad“, an dem einstmals auch eine Mühle stand. Man hat dort kleine Wichtel oder auch Wassermännlein auftauchen sehen, die mit weißen Frauengestalten, wahrscheinlich Nebelfrauen oder Nymphen, einen Tanz aufführten. Im Klosterkeller soll noch heute ein Abt spuken, der einst einem Dieb, welcher im Keller Wein stehlen wollte, den Hals umgedreht hat.  


gezeichnet von Lisa Berg

 
Sagen, Mythen und Legenden aus dem Harz, Bd. 4
Bernd Sternal (Autor), Lisa Berg (Autor + Zeichnungen)
Sagen, Mythen und Legenden - Band 4Unser vierter Band schließt nahtlos an die Sagen, Mythen und Legenden der drei vorherigen Bände an. Es ist schon erstaunlich, wie viele dieser literarischen Relikte die Zeit überdauert haben. Das zeugt davon, wie wichtig es den Menschen in alter Zeit war, diese „Geschichten“ für ihre Nachwelt zu erhalten. Heute, in unserem Informationszeitalter, ist es eher unüblich noch Geschichten zu erzählen oder vorzulesen. Daher sind viele der alten Überlieferungen auch weitgehend in Vergessenheit geraten. In diesem und den noch folgenden Bänden werden wir sie wieder zum Leben erwecken – natürlich wie gewohnt, mit wunderschönen Zeichnungen von Lisa Berg. Übrigens, zahlreiche dieser Harzer Sagen, Mythen und Legenden waren auch Inspiration für einige bekannte Volksmärchenautoren wie die Brüder Grimm, Ludwig Bechstein, Ernst Moritz Arndt und Hans Christian Andersen.
Gebundene Ausgabe: 29,99 €
144 Seiten mit 56 farbigen Illustrationen

Taschenbuch: 14,99 €
144 Seiten mit 56 schwarz-weiß Illustrationen

 
 
   

Copyright by Sternal Media