Sagen Startseite

SUCHMASCHINE

Geschichtssagen
Appenrode und die Bettlerhainer
Bauernkrieg, Schlachtberg und Eulengeschrei
Der Freischütz von Benneckenstein
Das Bergmehl
Bischof Arnulf im Stift Gernrode
Bischof Buko von Halberstadt
Bischof Ernst
Cäsars Jägerlatein
Das eiserne Halsband
Der Graf von Klettenberg
Der Graf von Winzenburg
Die Gräfin von Lohra
Die Grafen von Mansfeld
Die Raubnester Heinrichsburg und Erichsburg
Heinrich III. und Quedlinburg
Das eingemauerte Kind auf Burg Plesse
Die Eroberung der Festung Regenstein
Der Fischregen von Quedlinburg
Von der Frauenbergkirche in Nordhausen
Der goldene Sarg
Das Goslarer Marktbecken
Das Gottesurteil
Graf Dietrich von Heringen
Die Gründung der Burg Regenstein
Die Gründung Goslars
Die Hangeleiche bei Heimburg
Die Heimburg
Heinrich der Vogelsteller
Wie Heinrich der Löwe zu seinem Namen kam
Der Hunnenkrieg und die Burg Schlanstedt
Kaiser Heinrichs Schild und Schwert
Kaiser Heinrich IV.
Kaiserin Agnes
Die Kaiserkrone von Otto II
Die Kaisersteine von Altenrode
Der Kanonenschuss auf den Regenstein
Kloster Michaelstein
Die kluge Töpferfrau von Ellrich
Königin Mathildes Rückkehr nach Nordhausen
Das kurze Glück von Kaiser Otto
Von der Kyffhäusersage
Die Legende vom Hoyerstein
Ludwig XVIII. und Blankenburg
Ludwig der Springer
Die Lutherfalle zu Walkenried
Luther und der Martinstag in Nordhausen
Markgraf Heinrichs vergebliche Liebesmüh
Mette und Nette vom Regenstein
Der Mönchstein von Kloster Wendhusen
Der Postraub am Regenstein
Das Quedlinburger Einhorn
Der Raubgrafenkasten
Der Ring des Barbarossa
Der Ritter von Burg Scharzfels und Kaiser Heinrich IV.
Der Ritter von der Schnabelsburg
Die Sachsenwerdung
Scharfrichter Kraft
Der St. Annen-Tag in Quedlinburg
Der Tod des Regensteiner Grafen
Der vergrabene Schatz im Harzhorn
Vom Reichtum der Mansfelder
Widekind und die Dasenburg
Der verlorene Posten
Der lange Matthies
 

Harzer Ortssagen
Landschaftssagen
Bergmannssagen
Volksglaube
Neu! Venediger-Sagen
 

Harz - Urlaub
Flora und Fauna
Ausflugsziele
Highlights
Kultur
 
Impressum

Titel

Es war das Jahr 989 des Herrn. Kaiserin Theophanu verwaltete für ihren Sohn Otto das junge deutsche Reich und Quedlinburg war zu einer der Reichsmetropolen geworden. Es war Hochsommer und vor den Stadtmauern von Quedlinburg waren die Bauern mit der Ernte beschäftigt. Sie hatten viel zu tun, denn Stadt und Stift wollten versorgt sein.

Bauer Frieder war mit seinen Knechten und Mägden dabei das Korn zu schneiden, als dunkle Wolken heranzogen. Es war sommerlich heiß und man beeilte sich ganz besonders die Ernte zu sichern, denn hochsommerliche Gewittergüsse konnten viel Schaden anrichten. Aus der Ferne waren schon die Donnerschläge zu hören und auch die Blitze zuckten bereits am Himmel. Schwarze, bedrohlich wirkende Gewitterwolken zogen tief über ihre Köpfe.

Grafik von Lisa BergWie aus dem Nichts öffneten sich plötzlich die Wolken und Mengen von Fischen aller Art prasselten auf das Getreidefeld und auf die Köpfe der Bauern. Erschreckte Blicke trafen sich und es kam Entsetzen auf. Fischregen – das konnte nur ein Zeichen, eine Botschaft Gottes sein. Panikartig verließen Bauer Frieder und seine Helfer das Feld und suchten Unterschlupf in ihren armseligen Hütten.

Als das Gewitter vorbeigezogen war, wagten sich die Bauern wieder aufs Feld. Die vielen Fische lagen immer noch dort, sie waren zwar alle tot aber noch frisch und allemal gut, um die hungrigen Mägen zu füllen.

Das war der Fischregen von Quedlinburg, der in die Annalen einging.

Dieses Ereignis, das über die Jahrhunderte überlieft wurde, veranlasste die Autoren des ersten deutschsprachigen „Naturbuch“ von 1356 zu einem Erklärungsversuch für dieses mystische Ereignis. Man glaubte nicht mehr an göttliche Zeichen. Aber die Hypothese, dass mit der starken Verdunstung von Gewässern im Hochsommer auch Fischlaich mit aufsteigt und dann in den Wolken die Fische schlüpfen und heranwachsen, bis sie auf Grund des zu Großen Gewichts zurück auf die Erde fallen, klingt aus heutiger Sicht recht einfallsreich und witzig.

Da Fischregen immer mal wieder auf dieser Welt auftreten, kennt man heute auch die Ursachen dieses wundersamen Erscheinung: Wenn zwei unterschiedlich warme Luftmassen aufeinander treffen, kann es zu sogartigen Luftbewegungen kommen, sogenannten Windhosen. Auf Wasserflächen können so Wasserhosen entstehen, die alles aufsaugen und in große Höhen transportieren. Lässt die Sogwirkung nach, fallen die Gegenstände, in diesem Fall Fische, wieder vom Himmel.

So könnte es auch in Quedlinburg im Jahr 989 gewesen sein!


gezeichnet von Lisa Berg

 
Sagen, Mythen und Legenden aus dem Harz, Bd. 3
Bernd Sternal (Autor), Lisa Berg (Autor + Zeichnungen)
Sagen, Mythen und Legenden - Band 3Unser dritter Band „Sagen, Mythen und Legenden“ unternimmt, wie seine Vorgänger, eine literarische Reise quer durch die Harzregion. Auch diesmal wird wieder von den Menschen der Region, von geschichtlichen Ereignissen, von der vielschichtigen Landschaft und von unerklärlichen Ereignissen und Begegnungen erzählt. Wir möchten bei der Lektüre Ihre Phantasie noch mehr anregen, denn die ist bei Sagen ein unentbehrliches Instrument. Daher hat die Illustratorin, nach Möglichkeit, die jeweiligen Handlungsorte, seien es Gebäude, Felsformationen o.a. in den Illustrationen noch intensiver bildlich dargestellt. Lassen Sie sich erneut entführen in eine alte, längst vergangene Zeit und freuen Sie sich schon auf den nächsten Band.
Gebundene Ausgabe: 29,90 €
148 Seiten mit 47 farbigen Illustrationen

Taschenbuch: 14,99 €
148 Seiten mit 47 schwarz-weiß Illustrationen

 
 
   

Copyright by Sternal Media