Sagen Startseite

SUCHMASCHINE

Geschichtssagen
Appenrode und die Bettlerhainer
Bauernkrieg, Schlachtberg und Eulengeschrei
Der Freischütz von Benneckenstein
Das Bergmehl
Bischof Arnulf im Stift Gernrode
Bischof Buko von Halberstadt
Bischof Ernst
Cäsars Jägerlatein
Das eiserne Halsband
Der Graf von Klettenberg
Der Graf von Winzenburg
Die Gräfin von Lohra
Die Grafen von Mansfeld
Die Raubnester Heinrichsburg und Erichsburg
Heinrich III. und Quedlinburg
Das eingemauerte Kind auf Burg Plesse
Die Eroberung der Festung Regenstein
Der Fischregen von Quedlinburg
Von der Frauenbergkirche in Nordhausen
Der goldene Sarg
Das Goslarer Marktbecken
Das Gottesurteil
Graf Dietrich von Heringen
Die Gründung der Burg Regenstein
Die Gründung Goslars
Die Hangeleiche bei Heimburg
Die Heimburg
Heinrich der Vogelsteller
Wie Heinrich der Löwe zu seinem Namen kam
Der Hunnenkrieg und die Burg Schlanstedt
Kaiser Heinrichs Schild und Schwert
Kaiser Heinrich IV.
Kaiserin Agnes
Die Kaiserkrone von Otto II
Die Kaisersteine von Altenrode
Der Kanonenschuss auf den Regenstein
Kloster Michaelstein
Die kluge Töpferfrau von Ellrich
Königin Mathildes Rückkehr nach Nordhausen
Das kurze Glück von Kaiser Otto
Von der Kyffhäusersage
Die Legende vom Hoyerstein
Ludwig XVIII. und Blankenburg
Ludwig der Springer
Die Lutherfalle zu Walkenried
Luther und der Martinstag in Nordhausen
Markgraf Heinrichs vergebliche Liebesmüh
Mette und Nette vom Regenstein
Der Mönchstein von Kloster Wendhusen
Der Postraub am Regenstein
Das Quedlinburger Einhorn
Der Raubgrafenkasten
Der Ring des Barbarossa
Der Ritter von Burg Scharzfels und Kaiser Heinrich IV.
Der Ritter von der Schnabelsburg
Die Sachsenwerdung
Scharfrichter Kraft
Der St. Annen-Tag in Quedlinburg
Der Tod des Regensteiner Grafen
Der vergrabene Schatz im Harzhorn
Vom Reichtum der Mansfelder
Widekind und die Dasenburg
Der verlorene Posten
Der lange Matthies
 

Harzer Ortssagen
Landschaftssagen
Bergmannssagen
Volksglaube
Neu! Venediger-Sagen
 

Harz - Urlaub
Flora und Fauna
Ausflugsziele
Highlights
Kultur
 
Impressum

Titel

Das Kloster Walkenried hatte einst viele Besitzungen, die reiche Erträge einbrachten. Die waren 1404 dem Grafen Dietrich dem IX. von Heringen an der Helme ein Dorn im Auge und so beschloss der die reichen Gutshöfe des Klosters zu plündern und anschließend zu brandschatzen. Gedacht – getan! Die Mönche aber beschwerten sich beim König und reichten Klage ein. So rückte zwei Jahre später, im August des Jahres 1406, auf Befehl von König Ruprecht von der Pfalz ein Kriegsheer vor die feste Burg der Stadt Heringen. Das Heer war von den Freien Reichsstädten Nordhausen, Mühlhausen und Goslar gestellt und ausgerüstet. Es sollte den Burgherrn für sein Frevel- und Gewalttaten an fremdem Eigentum züchtigen und abstrafen.

Jedoch wollte der Ansturm auf die Burg, trotz schwer gewappneten Kriegsleuten mit Feuerpfeilen und Schleudermaschinen, nicht gelingen. Die Heringer wussten sich zu verteidigen und drängten die königlichen Angreifer stets wieder zurück. Denen blieb nichts weiter übrig, als sich auf eine harte und lange Belagerung einzustellen. Es hieß abzuwarten, bis die Burgenmannschaft wegen Hunger durch Nahrungsmangel ihren Wiederstand aufgeben würde.

Aber Graf Dietrich war nicht nur ein Großer Kämpfer, er besaß auch List und Tücke. So ließ er eines Tages, als die Nahrung knapp wurde, das wohl letzte wilde Kaninchen im Schlossgarten einfangen. Das übergab er seinem Leibkoch, der es als leckeren Hasenbraten zubereitete und herrichtete. Den appetitlichen Schmaus ließ er dann dem feindlichen Feldhauptmann bringen. Er ließ beste Grüße übermitteln und wenn die Mahlzeit munde, könnten weitere Mahlzeiten gern folgen. Man sei innerhalb der Stadtmauern mit weit mehr als dem nötigsten reichlich versehen.

Und in der Tat ließ sich der Feldherr der Belagerungsmannschaft foppen und beeindrucken, so was Leckeres hatte er schon lange nicht mehr bekommen. Da bekam er Zweifel am Erfolg seines Kriegszuges und ordnete für die folgende Nacht den Rückzug des Reichsheeres an.

So kam der Graf Dietrich mit einem blauen Auge davon. Nur noch wenige Tage und er und die seinen hätten aufgeben müssen. Weil es ihnen am Nötigsten fehlte und dann wäre es wohl um die Stadt Heringen geschehen gewesen. 


 

 
Sagen, Mythen und Legenden aus dem Harz, Bd. 5
Bernd Sternal (Autor), verschiedene Illustratoren

Dieser Band ist in Vorbereitung!

 
 
 
   

Copyright by Sternal Media