Sagen Startseite

SUCHMASCHINE

Geschichtssagen
Appenrode und die Bettlerhainer
Bauernkrieg, Schlachtberg und Eulengeschrei
Der Freischütz von Benneckenstein
Das Bergmehl
Bischof Arnulf im Stift Gernrode
Bischof Buko von Halberstadt
Bischof Ernst
Cäsars Jägerlatein
Das eiserne Halsband
Der Graf von Klettenberg
Der Graf von Winzenburg
Die Gräfin von Lohra
Die Grafen von Mansfeld
Die Raubnester Heinrichsburg und Erichsburg
Heinrich III. und Quedlinburg
Das eingemauerte Kind auf Burg Plesse
Die Eroberung der Festung Regenstein
Der Fischregen von Quedlinburg
Von der Frauenbergkirche in Nordhausen
Der goldene Sarg
Das Goslarer Marktbecken
Das Gottesurteil
Graf Dietrich von Heringen
Die Gründung der Burg Regenstein
Die Gründung Goslars
Die Hangeleiche bei Heimburg
Die Heimburg
Heinrich der Vogelsteller
Wie Heinrich der Löwe zu seinem Namen kam
Der Hunnenkrieg und die Burg Schlanstedt
Kaiser Heinrichs Schild und Schwert
Kaiser Heinrich IV.
Kaiserin Agnes
Die Kaiserkrone von Otto II
Die Kaisersteine von Altenrode
Der Kanonenschuss auf den Regenstein
Kloster Michaelstein
Die kluge Töpferfrau von Ellrich
Königin Mathildes Rückkehr nach Nordhausen
Das kurze Glück von Kaiser Otto
Von der Kyffhäusersage
Die Legende vom Hoyerstein
Ludwig XVIII. und Blankenburg
Ludwig der Springer
Die Lutherfalle zu Walkenried
Luther und der Martinstag in Nordhausen
Markgraf Heinrichs vergebliche Liebesmüh
Mette und Nette vom Regenstein
Der Mönchstein von Kloster Wendhusen
Der Postraub am Regenstein
Das Quedlinburger Einhorn
Der Raubgrafenkasten
Der Ring des Barbarossa
Der Ritter von Burg Scharzfels und Kaiser Heinrich IV.
Der Ritter von der Schnabelsburg
Die Sachsenwerdung
Scharfrichter Kraft
Der St. Annen-Tag in Quedlinburg
Der Tod des Regensteiner Grafen
Der vergrabene Schatz im Harzhorn
Vom Reichtum der Mansfelder
Widekind und die Dasenburg
Der verlorene Posten
Der lange Matthies
 

Harzer Ortssagen
Landschaftssagen
Bergmannssagen
Volksglaube
Neu! Venediger-Sagen
 

Harz - Urlaub
Flora und Fauna
Ausflugsziele
Highlights
Kultur
 
Impressum

Titel

Das Kloster Wendhusen soll schon zu uralten Zeiten, als die Einheimischen noch heidnischen Glaubens waren und die Franken unsere Region in Besitz nahmen, gegründet worden sein. Zuerst war es ein Nonnenkloster, das unter Otto I. an das Stift Quedlinburg ging, wo dessen Tochter Mathilde Äbtissin war.
Dann wurde es ein Mönchskloster und viel später das von Buschesche Gut.

In dem Kloster gab es einen Stein, der nach einem Mönch benannt wurde, der sich immer mit einer Bärenhaut auskleidete. Auch sagt man, dass dieser Mönch auf dem Amthof nahe des Brunnens abgebildet stehen soll.
Es hieß, dieser Mönchstein habe magische Kräfte. Wenn ein Stück Vieh über ihn ging oder ihn auch nur berührte, war es am nächsten Tag tot. Aber von ihm soll auch das Heil des Gutes und insbesondere der Viehzucht abhängen.

Einmal hat man ihn vom Klosterhofe entfernt, er war aber so schwer, dass acht Pferde ihn nicht bis zum Mühlgraben ziehen konnten. Als er aber dann doch vom Klosterhof fort war, starb alles Vieh. Auch hatte man während seiner Abwesenheit keine Ruhe auf dem Amt. So beschloss man ihn wieder zurück zu holen.

Da konnte ihn ein einziges Pferd im Galopp dahin ziehen. Seitdem soll er im Taubenpfeiler eingemauert sein.

Auch eine andere Geschichte erzählte man noch. Als der Mönchstein noch auf dem Klosterhof lag, soll einmal ein Mädchen, das seine Wäsche wusch, diese auf dem Stein geklopft haben. Da wurde ihr hinten der Rock hochgehoben und eine unsichtbare Hand schlug sie auf das Hinterteil. Bis an das Bett des Mädchens soll der Spuk gekommen sein und sie während des Schlafes geschlagen haben. 


 

 
Sagen, Mythen und Legenden aus dem Harz, Bd. 5
Bernd Sternal (Autor), verschiedene Illustratoren

Dieser Band ist in Vorbereitung!

 
 
 
   

Copyright by Sternal Media