Sagen Startseite

SUCHMASCHINE

Geschichtssagen
Appenrode und die Bettlerhainer
Bauernkrieg, Schlachtberg und Eulengeschrei
Der Freischütz von Benneckenstein
Das Bergmehl
Bischof Arnulf im Stift Gernrode
Bischof Buko von Halberstadt
Bischof Ernst
Cäsars Jägerlatein
Das eiserne Halsband
Der Graf von Klettenberg
Der Graf von Winzenburg
Die Gräfin von Lohra
Die Grafen von Mansfeld
Die Raubnester Heinrichsburg und Erichsburg
Heinrich III. und Quedlinburg
Das eingemauerte Kind auf Burg Plesse
Die Eroberung der Festung Regenstein
Der Fischregen von Quedlinburg
Von der Frauenbergkirche in Nordhausen
Der goldene Sarg
Das Goslarer Marktbecken
Das Gottesurteil
Graf Dietrich von Heringen
Die Gründung der Burg Regenstein
Die Gründung Goslars
Die Hangeleiche bei Heimburg
Die Heimburg
Heinrich der Vogelsteller
Wie Heinrich der Löwe zu seinem Namen kam
Der Hunnenkrieg und die Burg Schlanstedt
Kaiser Heinrichs Schild und Schwert
Kaiser Heinrich IV.
Kaiserin Agnes
Die Kaiserkrone von Otto II
Die Kaisersteine von Altenrode
Der Kanonenschuss auf den Regenstein
Kloster Michaelstein
Die kluge Töpferfrau von Ellrich
Königin Mathildes Rückkehr nach Nordhausen
Das kurze Glück von Kaiser Otto
Von der Kyffhäusersage
Die Legende vom Hoyerstein
Ludwig XVIII. und Blankenburg
Ludwig der Springer
Die Lutherfalle zu Walkenried
Luther und der Martinstag in Nordhausen
Markgraf Heinrichs vergebliche Liebesmüh
Mette und Nette vom Regenstein
Der Mönchstein von Kloster Wendhusen
Der Postraub am Regenstein
Das Quedlinburger Einhorn
Der Raubgrafenkasten
Der Ring des Barbarossa
Der Ritter von Burg Scharzfels und Kaiser Heinrich IV.
Der Ritter von der Schnabelsburg
Die Sachsenwerdung
Scharfrichter Kraft
Der St. Annen-Tag in Quedlinburg
Der Tod des Regensteiner Grafen
Der vergrabene Schatz im Harzhorn
Vom Reichtum der Mansfelder
Widekind und die Dasenburg
Der verlorene Posten
Der lange Matthies
 

Harzer Ortssagen
Landschaftssagen
Bergmannssagen
Volksglaube
Neu! Venediger-Sagen
 

Harz - Urlaub
Flora und Fauna
Ausflugsziele
Highlights
Kultur
 
Impressum

Titel

Vor langer Zeit hauste ein Ritter mit Namen Albrecht von der Helden auf Burg Scharzfels. Der Ritter wurde vom Volk verehrt und genoss großes Ansehen und er hatte eine wunderschöne, liebreizende junge Frau. Eines Tages wurde er mit seiner Gemahlin von Kaiser Heinrich IV. zu einem großen Fest noch Goslar eingeladen.

Als der Kaiser der liebreizenden Frau des Ritters ansichtig geworden war, loderten sofort Leidenschaft und Begehr in ihm auf. Er begann darüber nach zu denken, wie er in den Besitz dieses so züchtigen Weibes kommen könnte. Kaum hatte Ritter von der Helden mit seiner Frau die Kaiserpfalz und Goslar verlassen, da sann Heinrich auch schon darüber nach, wie er die schöne Burgfrau von Scharzfels wieder sehen könne. Da ergab es sich, dass er einen Mönch aus dem Kloster Pöhlde kennen lernte, der ihm anbot, ihm ein Zusammentreffen mit der Rittersfrau zu verschaffen.

Grafik von Lisa BergSo zog der Kaiser, auf den Rat des Mönches hin, mit großem Gefolge ins Kloster Pöhlde ein. Von dort ließ er den edlen Ritter rufen und gab ihm dann den Auftrag zu einem Dienst, der ihn mehrere Tage von seiner Burg fernhalten musste. Kaum war der Ritter fort, brach der Kaiser zu einer Jagd auf, die ihn in die Gegend von Burg Scharzfels führte. Zunächst begehrte er dort aber keinen Einlass. Erst als am Abend ein Gewitter aufzog, wagte es der Kaiser bei der Burgfrau um Einlass und Unterkunft zu bitten.

Die konnte ihm die schöne Burgfrau nicht abschlagen und sie nahm ihn und sein Gefolge mit aller Ehrerbietung auf, die einem solch hohen Gast zukam. In der Nacht jedoch lohnte der Kaiser die Gastfreundschaft durch ein echtes Schurkenstück. Von dem Mönch geführt drang er in die Gemächer der Burgschönen ein und als er am anderen Morgen die Burg wieder verließ, blieb eine verzweifelte und entehrte Frau zurück.

Nun hauste in der Burg Scharzfels seit grauen Zeiten ein Burggeist, der schon viele Burgherren erlebt hatte und noch nie einem Böses getan, sondern aller Freund gewesen war. Diesen Schutzgeist jammerte das Leid und die Schande, die der Kaiser seiner jungen Burgherrin angetan hatte.

Er begann ein großes Klagen, Schrein und Lamentieren und schrie und fluchte dem Kaiser auf seinem Wege nach. Von seinen Flüchen begannen die alten Burgmauern zu zittern, zu wanken und zu bersten. Dann stürzte sich der Burggeist von den Zinnen des Bergfrieds und schwebte über das Land dahin und überall verkündete er dem Volk, dass der Kaiser Unschuld, Recht und Sitte missachtet habe.

Als Albrecht von der Helden von seinem Dienst zurückkehrte und auf seiner Burg erfuhr, was vorgefallen war, wurde er unendlich zornig. Er nahm Schwert und Schild, schwang sich auf sein Ross und ritt nach Goslar, um am Kaiser Rache zu nehmen. Doch der Kaiser hatte sich in Acht genommen und Albrecht musste aus Goslar weichen, um nicht von den Knechten des Kaisers gefangen zu werden.

Daraufhin zog der Ritter von Scharzfels in den Harz zu den Bergleuten und erzählte allen, wie ihm der Kaiser Schimpf und Schande angetan hatte. Schnell verbreitete sich die Schandtat des Kaisers im Harz und die Bergleute fuhren nicht mehr ein, die Bauern verließen ihre Felder und die Handwerker legten ihr Werkzeug beiseite, um gemeinsam mit Albrecht von der Helden das Unrecht zu sühnen. So begannen die Anfänge des Sachsenaufstandes, den wir heute Sachsenkrieg nennen.


gezeichnet von Lisa Berg

 
Sagen, Mythen und Legenden aus dem Harz, Bd. 4
Bernd Sternal (Autor), Lisa Berg (Autor + Zeichnungen)
Sagen, Mythen und Legenden - Band 4Unser vierter Band schließt nahtlos an die Sagen, Mythen und Legenden der drei vorherigen Bände an. Es ist schon erstaunlich, wie viele dieser literarischen Relikte die Zeit überdauert haben. Das zeugt davon, wie wichtig es den Menschen in alter Zeit war, diese „Geschichten“ für ihre Nachwelt zu erhalten. Heute, in unserem Informationszeitalter, ist es eher unüblich noch Geschichten zu erzählen oder vorzulesen. Daher sind viele der alten Überlieferungen auch weitgehend in Vergessenheit geraten. In diesem und den noch folgenden Bänden werden wir sie wieder zum Leben erwecken – natürlich wie gewohnt, mit wunderschönen Zeichnungen von Lisa Berg. Übrigens, zahlreiche dieser Harzer Sagen, Mythen und Legenden waren auch Inspiration für einige bekannte Volksmärchenautoren wie die Brüder Grimm, Ludwig Bechstein, Ernst Moritz Arndt und Hans Christian Andersen.
Gebundene Ausgabe: 29,99 €
144 Seiten mit 56 farbigen Illustrationen

Taschenbuch: 14,99 €
144 Seiten mit 56 schwarz-weiß Illustrationen

 
 
   

Copyright by Sternal Media