Sagen Startseite

SUCHMASCHINE

Geschichtssagen
Appenrode und die Bettlerhainer
Bauernkrieg, Schlachtberg und Eulengeschrei
Der Freischütz von Benneckenstein
Das Bergmehl
Bischof Arnulf im Stift Gernrode
Bischof Buko von Halberstadt
Bischof Ernst
Cäsars Jägerlatein
Das eiserne Halsband
Der Graf von Klettenberg
Der Graf von Winzenburg
Die Gräfin von Lohra
Die Grafen von Mansfeld
Die Raubnester Heinrichsburg und Erichsburg
Heinrich III. und Quedlinburg
Das eingemauerte Kind auf Burg Plesse
Die Eroberung der Festung Regenstein
Der Fischregen von Quedlinburg
Von der Frauenbergkirche in Nordhausen
Der goldene Sarg
Das Goslarer Marktbecken
Das Gottesurteil
Graf Dietrich von Heringen
Die Gründung der Burg Regenstein
Die Gründung Goslars
Die Hangeleiche bei Heimburg
Die Heimburg
Heinrich der Vogelsteller
Wie Heinrich der Löwe zu seinem Namen kam
Der Hunnenkrieg und die Burg Schlanstedt
Kaiser Heinrichs Schild und Schwert
Kaiser Heinrich IV.
Kaiserin Agnes
Die Kaiserkrone von Otto II
Die Kaisersteine von Altenrode
Der Kanonenschuss auf den Regenstein
Kloster Michaelstein
Die kluge Töpferfrau von Ellrich
Königin Mathildes Rückkehr nach Nordhausen
Das kurze Glück von Kaiser Otto
Von der Kyffhäusersage
Die Legende vom Hoyerstein
Ludwig XVIII. und Blankenburg
Ludwig der Springer
Die Lutherfalle zu Walkenried
Luther und der Martinstag in Nordhausen
Markgraf Heinrichs vergebliche Liebesmüh
Mette und Nette vom Regenstein
Der Mönchstein von Kloster Wendhusen
Der Postraub am Regenstein
Das Quedlinburger Einhorn
Der Raubgrafenkasten
Der Ring des Barbarossa
Der Ritter von Burg Scharzfels und Kaiser Heinrich IV.
Der Ritter von der Schnabelsburg
Die Sachsenwerdung
Scharfrichter Kraft
Der St. Annen-Tag in Quedlinburg
Der Tod des Regensteiner Grafen
Der vergrabene Schatz im Harzhorn
Vom Reichtum der Mansfelder
Widekind und die Dasenburg
Der verlorene Posten
Der lange Matthies
 

Harzer Ortssagen
Landschaftssagen
Bergmannssagen
Volksglaube
Neu! Venediger-Sagen
 

Harz - Urlaub
Flora und Fauna
Ausflugsziele
Highlights
Kultur
 
Impressum

Titel

Die Burg Regenstein und später die gleichnamige Festung hatten über Jahrhunderte hinweg große strategische Bedeutung im Nordharz. Aber wie man so schön sagt: „Alles geht einmal vorbei!“ So war es auch mit dem Regenstein, der seine Bedeutung mit dem Einsatz von Feuerwaffen zunehmend verlor.

Grafik von Lisa BergSeine letzte Rolle für die Geschichtsbücher spielte der Regenstein wohl im Siebenjährigen Krieg (1756-1763). Damals war die preußische Festung schon veraltet, die Besatzung schwach und schlecht ausgerüstet.

Die französischen Truppen zogen durch Deutschland und erreichten im September 1757 Halberstadt. Die Festung Regenstein stand vor einer großen Bewährungsprobe, denn das französische Heer zog mit 2.500 Mann auf die Festung zu.

Als aber der Regensteinkommandant seine Festung von so starken Kräften umlagert sah, verließ ihn der Mut und nach Aufforderung übergab er die Feste kampflos an die Franzosen.
 
Die Franzosen hatten dann ihre Überlegenheit dazu genutzt, um in der ganzen Umgebung Überfälle vorzunehmen, worunter die Bevölkerung unendlich litt.

Daher waren die Preußen bestrebt, den Regenstein schnellstmöglich zurück zu erobern und die verhassten Franzosen zu vertreiben. Drei Monate später zogen sie gegen den Regenstein. Aber auch die Preußen mussten keine harten Kämpfe ausfechten, um die Festung zurück zu erobern – ein einziger Kanonenschuss reichte aus.

 Grafik von Lisa Berg

Der traf Brunnen und Brunnenhaus und zerstörte die Wasserversorgung auf dem Regenstein. Die französische Besatzung musste die Festung wohl oder übel übergeben und von dannen ziehen. 


gezeichnet von Lisa Berg

 
Sagen, Mythen und Legenden aus dem Harz, Bd. 5
Bernd Sternal (Autor), verschiedene Illustratoren

Dieser Band ist in Vorbereitung!

 
 
 
   

Copyright by Sternal Media