Sagen Startseite

SUCHMASCHINE

Bergmannssagen
Das Erlebnis am Kapellenfleck
Die Erznase
Der Bergmeister und die Maus
Der Bergmönch in der Grube Samson
Der Bergmönch auf der Bockswiese
Der Unglückstraum
Die arme Frau und König Hübich
Der gute Bergwerksgeist
Warum die Harzer Bergleute furchtlos sind
Die Klausthaler Münze
Wie im Mansfelder Land das Kupfer entdeckt wurde
Der mitleidige Bergmann aus Clausthal
Mystische Schiefer im Mansfeldischen
Rübezahl im Harz
Die Sage vom Wilden Mann
Die Schlüsseljungfrau vom Burgberg
Der silberne Nagel
Der strafende Berggeist
Das Wichtelmännlein
 

Harzer Ortssagen
Geschichtssagen
Landschaftssagen
Volksglaube
Neu! Venediger-Sagen
 

Harz - Urlaub
Flora und Fauna
Ausflugsziele
Highlights
Kultur
 
Impressum

Titel

In Goslar gab es einmal zwei junge Bergmänner namens Nappian und Neucke. Die machten sich eines Tages auf, um anderswo ihr Glück zu suchen. Die Beiden besaßen nichts weiter, also machten sie sich mit ihren Knotenstöcken und einem kleinen Bündel mit etwas Essen auf den Weg ins ungewisse.

Als sie in die Gegend von Hettstedt gekommen waren, wurden sie von Räubern überfallen, die ihnen auch noch das Letzte nahmen. Bei ihrer Gegenwehr wurde Nappian durch einen Pfeil in der Schulter verletzt, Neucke verteidigte aber für zwei und konnte ihr Leben retten.

Den Räubern blieb nur die Flucht, so gut konnte Neucke mit dem Knotenstock umgehen. Dann fand er mit seinem verletzten Freund Unterkunft und freundliche Bewirtung bei einem Köhler in der Nähe. Um sich Kost und Logis zu verdienen half der Gesunde dem Köhler bei seiner Arbeit.

Als sie einen fertigen Meiler abräumten, sah der Bergmann plötzlich etwas blinken. Überrascht aber voller Freude, hob er den glänzenden Stein auf und als ihm der Köhler erzählte, dass man solche Steine ständig beim Baumroden fände, war er überglücklich.

So schnell es ging, brachte Neucke den Stein nach Goslar, um ihn untersuchen zu lassen. Seine Annahme traf zu, es war reines Kupfererz, was er gefunden hatte.

So gründeten Nappian und Neucke den Mansfelder Kupferbergbau. Die Legende sagt, das sei im Jahr 1199 gewesen, ungefähr an der Stelle, wo heute die St. Gangolfkirche auf dem Kupferberg in Hettstedt steht.


 

 
Sagen, Mythen und Legenden aus dem Harz, Bd. 4
Bernd Sternal (Autor), Lisa Berg (Autor + Zeichnungen)
Sagen, Mythen und Legenden - Band 4Unser vierter Band schließt nahtlos an die Sagen, Mythen und Legenden der drei vorherigen Bände an. Es ist schon erstaunlich, wie viele dieser literarischen Relikte die Zeit überdauert haben. Das zeugt davon, wie wichtig es den Menschen in alter Zeit war, diese „Geschichten“ für ihre Nachwelt zu erhalten. Heute, in unserem Informationszeitalter, ist es eher unüblich noch Geschichten zu erzählen oder vorzulesen. Daher sind viele der alten Überlieferungen auch weitgehend in Vergessenheit geraten. In diesem und den noch folgenden Bänden werden wir sie wieder zum Leben erwecken – natürlich wie gewohnt, mit wunderschönen Zeichnungen von Lisa Berg. Übrigens, zahlreiche dieser Harzer Sagen, Mythen und Legenden waren auch Inspiration für einige bekannte Volksmärchenautoren wie die Brüder Grimm, Ludwig Bechstein, Ernst Moritz Arndt und Hans Christian Andersen.
Gebundene Ausgabe: 29,99 €
144 Seiten mit 56 farbigen Illustrationen

Taschenbuch: 14,99 €
144 Seiten mit 56 schwarz-weiß Illustrationen

 
 
   

Copyright by Sternal Media