Sagen Startseite

SUCHMASCHINE

Bergmannssagen
Das Erlebnis am Kapellenfleck
Die Erznase
Der Bergmeister und die Maus
Der Bergmönch in der Grube Samson
Der Bergmönch auf der Bockswiese
Der Unglückstraum
Die arme Frau und König Hübich
Der gute Bergwerksgeist
Warum die Harzer Bergleute furchtlos sind
Die Klausthaler Münze
Wie im Mansfelder Land das Kupfer entdeckt wurde
Der mitleidige Bergmann aus Clausthal
Mystische Schiefer im Mansfeldischen
Rübezahl im Harz
Die Sage vom Wilden Mann
Die Schlüsseljungfrau vom Burgberg
Der silberne Nagel
Der strafende Berggeist
Das Wichtelmännlein
 

Harzer Ortssagen
Geschichtssagen
Landschaftssagen
Volksglaube
Neu! Venediger-Sagen
 

Harz - Urlaub
Flora und Fauna
Ausflugsziele
Highlights
Kultur
 
Impressum

Titel

Die Harzer Bergleute galten schon immer als furchtlos und unverzagt. Aber auch den Mutigsten können mitunter böse Alpträume quälen. So träumte einstmals ein Bergmann aus Clausthal, dass ihn am folgenden Tag im Schacht ein furchtbares Unglück widerfahren würde. Als er am Morgen aufwachte, war er von diesem Traum so verstört, dass er seine Frau zum Obersteiger schickte, um ihn krank zu melden. So wollte er dem Unglück entgehen, von dem er so furchtbar geträumt hatte.

Grafik von Lisa BergWas sollte der Bergmann nun aber mit dem Tag anfangen, draußen konnte er sich ja nicht blicken lassen. So beschloss er, sich Ruhe zu gönnen und den Tag auf dem Sofa im Stübchen zu verbringen. Als er so da lag, schlief er schnell wieder ein und begann laut zu schnarchen.

Plötzlich fiel das schwere Plätteisen, das über dem Sofa an einem Nagel hing, von der Wand. Ob das vom Schnarchen kam oder ob der Nagel locker war, wer weiß! Das schwere, eiserne Bügeleisen traf den schlafenden, schnarchenden Bergmann mit der spitzen Seite so am Kopf, dass dieser sofort tot war.

Ein tragischer Tod, wollte der Bergmann diesem doch mit seiner vorgespielten Krankheit ein Schnippchen schlagen. Tief betrübt trugen ihn seine Bergmannskameraden zu Grabe. Sie hatten aber auch erkannt, dass sie täglich und an jedem beliebigen Ort, und nicht nur im Schacht, vom Schicksal getroffen werden konnten.

Seitdem fuhren sie noch furchtloser und unverzagter in den Schacht ein, in dem es auch so dunkel wie in einem Grab sein konnte.
 


gezeichnet von Lisa Berg

 
Sagen, Mythen und Legenden aus dem Harz, Bd. 4
Bernd Sternal (Autor), Lisa Berg (Autor + Zeichnungen)
Sagen, Mythen und Legenden - Band 4Unser vierter Band schließt nahtlos an die Sagen, Mythen und Legenden der drei vorherigen Bände an. Es ist schon erstaunlich, wie viele dieser literarischen Relikte die Zeit überdauert haben. Das zeugt davon, wie wichtig es den Menschen in alter Zeit war, diese „Geschichten“ für ihre Nachwelt zu erhalten. Heute, in unserem Informationszeitalter, ist es eher unüblich noch Geschichten zu erzählen oder vorzulesen. Daher sind viele der alten Überlieferungen auch weitgehend in Vergessenheit geraten. In diesem und den noch folgenden Bänden werden wir sie wieder zum Leben erwecken – natürlich wie gewohnt, mit wunderschönen Zeichnungen von Lisa Berg. Übrigens, zahlreiche dieser Harzer Sagen, Mythen und Legenden waren auch Inspiration für einige bekannte Volksmärchenautoren wie die Brüder Grimm, Ludwig Bechstein, Ernst Moritz Arndt und Hans Christian Andersen.
Gebundene Ausgabe: 29,99 €
144 Seiten mit 56 farbigen Illustrationen

Taschenbuch: 14,99 €
144 Seiten mit 56 schwarz-weiß Illustrationen

 
 
   

Copyright by Sternal Media