Sagen Startseite

SUCHMASCHINE

Bergmannssagen
Das Erlebnis am Kapellenfleck
Die Erznase
Der Bergmeister und die Maus
Der Bergmönch in der Grube Samson
Der Bergmönch auf der Bockswiese
Der Unglückstraum
Die arme Frau und König Hübich
Der gute Bergwerksgeist
Warum die Harzer Bergleute furchtlos sind
Die Klausthaler Münze
Wie im Mansfelder Land das Kupfer entdeckt wurde
Der mitleidige Bergmann aus Clausthal
Mystische Schiefer im Mansfeldischen
Rübezahl im Harz
Die Sage vom Wilden Mann
Die Schlüsseljungfrau vom Burgberg
Der silberne Nagel
Der strafende Berggeist
Das Wichtelmännlein
 

Harzer Ortssagen
Geschichtssagen
Landschaftssagen
Volksglaube
Neu! Venediger-Sagen
 

Harz - Urlaub
Flora und Fauna
Ausflugsziele
Highlights
Kultur
 
Impressum

Titel

In St. Andreasberg gab es einst zahlreiche Bergwerke. Das Größte von ihnen war die Grube Samsel die heute Grube Samson genannt wird. In diesem Schacht arbeitete vor langer Zeit ein Bergmann, dem ging es sehr schlecht, denn das verdiente Geld reichte nicht, um seine vielköpfige Familie zu ernähren.

Da sich der Bergmönch schon öfters in den Andreasberger Gruben hat sehen lassen, ging er dem armen Bergmann nicht aus dem Kopf. Eines Morgens, als er, wie jeden Tag, wieder zur Grube wollte, sagte er noch zu seiner Frau: „Wolle Gott, es begegne mir heute der Bergmönch, ich wollte ihm so recht mein ganzes Leid klagen, er würde mir vielleicht helfen!“. Seine Frau versuchte ihm seine Gedanken und Hoffnungen auszureden, aber er blieb dabei und mit diesen Gedanken im Kopf ging er zum Schacht.

Als er nun in den Schacht einfahren will, steht plötzlich der Bergmönch neben ihm und drückt ihm Inselt (Rindertalg für Kerzen) in die Grubenlampe. Dann bedeutet er den Bergmann einzufahren. Der will ihn zwar noch ansprechen, doch der Bergmönch weist ihn erneut an, einzufahren und mit der Arbeit zu beginnen und da gehorcht der Bergmann widerwillig.

Den ganzen Tag verrichtet er seine schwere Arbeit, dabei ging ihm jedoch der Bergmönch und die vergebene Möglichkeit nicht aus dem Kopf. Als er am Abend ausfuhr, stand unvermittelt der Bergmönch wieder neben ihm, drückt ihm einen Rinderknorpel in die Hand und bedeutet ihm, er solle heimgehen. Wieder tat der Bergmann wie ihm geheißen und er eilte nach Hause. Auf seinem Weg spürte er aber, wie der Knorpel in seiner Hand immer schwerer wurde. Als er dann endlich in seiner Hütte angekommen war, besah er sich den Knorpel bei Licht und siehe da, der war zu einem großen Klumpen Gold geworden.

Da war alle Not in der Familie des Bergmanns vorbei. Und auch seine Grubenlampe brauchte er nie wieder aufzufüllen. Das Inselt, dass ihm der Bergmönch in sein Grubenlicht gedrückt hatte, wurde nie weniger und spendete ihm Zeit seines Lebens Licht.


 

 
Sagen, Mythen und Legenden aus dem Harz, Bd. 4
Bernd Sternal (Autor), Lisa Berg (Autor + Zeichnungen)
Sagen, Mythen und Legenden - Band 4Unser vierter Band schließt nahtlos an die Sagen, Mythen und Legenden der drei vorherigen Bände an. Es ist schon erstaunlich, wie viele dieser literarischen Relikte die Zeit überdauert haben. Das zeugt davon, wie wichtig es den Menschen in alter Zeit war, diese „Geschichten“ für ihre Nachwelt zu erhalten. Heute, in unserem Informationszeitalter, ist es eher unüblich noch Geschichten zu erzählen oder vorzulesen. Daher sind viele der alten Überlieferungen auch weitgehend in Vergessenheit geraten. In diesem und den noch folgenden Bänden werden wir sie wieder zum Leben erwecken – natürlich wie gewohnt, mit wunderschönen Zeichnungen von Lisa Berg. Übrigens, zahlreiche dieser Harzer Sagen, Mythen und Legenden waren auch Inspiration für einige bekannte Volksmärchenautoren wie die Brüder Grimm, Ludwig Bechstein, Ernst Moritz Arndt und Hans Christian Andersen.
Gebundene Ausgabe: 29,99 €
144 Seiten mit 56 farbigen Illustrationen

Taschenbuch: 14,99 €
144 Seiten mit 56 schwarz-weiß Illustrationen

 
 
   

Copyright by Sternal Media