Sagen Startseite

SUCHMASCHINE

Bergmannssagen
Das Erlebnis am Kapellenfleck
Die Erznase
Der Bergmeister und die Maus
Der Bergmönch in der Grube Samson
Der Bergmönch auf der Bockswiese
Der Unglückstraum
Die arme Frau und König Hübich
Der gute Bergwerksgeist
Warum die Harzer Bergleute furchtlos sind
Die Klausthaler Münze
Wie im Mansfelder Land das Kupfer entdeckt wurde
Der mitleidige Bergmann aus Clausthal
Mystische Schiefer im Mansfeldischen
Rübezahl im Harz
Die Sage vom Wilden Mann
Die Schlüsseljungfrau vom Burgberg
Der silberne Nagel
Der strafende Berggeist
Das Wichtelmännlein
 

Harzer Ortssagen
Geschichtssagen
Landschaftssagen
Volksglaube
Neu! Venediger-Sagen
 

Harz - Urlaub
Flora und Fauna
Ausflugsziele
Highlights
Kultur
 
Impressum

Titel

Eines Nachts kam ein Bergmann auf dem Heimweg aus der Grube am Kapellenfleck bei Braunlage vorbei. Er wohnte noch nicht lange in der Gegend und wusste deshalb nicht, dass hier einmal eine Kapelle gestanden hat. Und um diese herum war ein Jahrmarkt mit vielen Grafik von Lisa BergMenschen.

Doch die Kapelle, der Jahrmarkt und die Menschen waren durch den Fluch der Heiligen Jungfrau versunken, denn sie hatten das Gotteshaus zu einer Mördergrube gemacht. Nur an bestimmten Tagen im Jahr war sie an der Oberfläche sichtbar.

Da hörte der Bergmann auf seinem Weg aus dem Wald ein Glöckchen schallen. Weil er ein frommer Mann war, beschloss er, dort zu einer Kapelle zu gehen und zu beten. Diese war von lustigen Zelten und einer lauten Volksmenge umgeben. Da gab es vielerlei zu kaufen und zu schmausen. Aber der Bergmann hielt sich nicht dabei auf, sondern legte Axt, Schlägel und Eisen auf die Schwelle des Kirchleins, setzte sein Grubenlicht daneben und trat andächtig hinein.

Als er sein Gebet gesprochen hatte und sein Handwerkszeug suchte, war es weg. Er suchte es überall, doch er fand es nicht wieder. Da begann der Mann laut zu klagen und zu jammern, denn er war arm und sein Wochenlohn gering.

Die Leute versammelten sich um den verzweifelten Bergmann und lachten und spotteten. Doch was sollte er tun? Wohl oder übel musste er sich neues Handwerkszeug kaufen. So trat er vor eines der Zelte, um zu erhandeln, was ihm fehlte. Von seinem Wochenlohn bekam er eine Hand voll blanker Pfennige zurück.

Schweren Herzens ging er Heim. Als er zu Hause alles erzählt hatte und die neuen Werkzeuge hervorholte, fuhren vor Schreck alle zurück: Alles funkelte und blitzte, denn Axt, Schlägel, Eisen und sogar das Grubenlicht waren aus purem Gold.


gezeichnet von Lisa Berg

 
Sagen, Mythen und Legenden aus dem Harz, Bd. 1
Bernd Sternal (Autor), Lisa Berg (Autor + Zeichnungen)
Sagen, Mythen und Legenden - Band 1Mythen, Sagen und Legenden prägen den Harz wie kaum etwas anderes, wir begegnen ihnen auf Schritt und Tritt. Sie berichten von geschichtlichen Ereignissen oder einfach nur vom Leben der Menschen. Sie entstanden zu Zeiten, wo Schreiben und Lesen Adel und Kirche vorbehalten waren. Darum wurden sie mündlich überliefert, von Generation zu Generation.

Wir haben sie gesammelt, ihnen ein modernes Kleid geschneidert und sie farbig illustriert. Um sie zu erhalten und weiter zu überliefern, denn leider sind Erzählstunden nicht mehr all zu modern. Vielleicht gefallen ihnen ja unsere Harzer „Geschichten“ aus alter Zeit und sie erzählen sie ihren Kindern und Enkeln weiter?

Gebundene Ausgabe: 29,90 €
148 Seiten mit 59 farbigen Illustrationen

Taschenbuch: 14,99 €
148 Seiten mit 59 schwarz-weiß Illustrationen

 
 
   

Copyright by Sternal Media