Sagen Startseite

SUCHMASCHINE

Neu! Venedigersagen
Der Jäger in der Altenau
Der Wirt von Bad Grund
Der Meisdorfer Förster in Venedig
Die Freikugel des Venezianers
Das Gold der Tidianshöhle
Der silberne Krug
Die Schätze vom Mönchsloch
Die Sage von der Schwendaer Frauenkirche
Die Venediger im Harz
Die blecherne Henne von Zellerfeld
Der Versuch aus Sand Gold zu schmelzen
 

Harzer Ortssagen
Geschichtssagen
Landschaftssagen
Bergmannssagen
Volksglaube
 

Harz - Urlaub
Flora und Fauna
Ausflugsziele
Highlights
Kultur
 
Impressum

Titel

Einst brannte die Kirche in Zellerfeld lichterloh. Aber man wollte sie wieder aufbauen und jeder Einwohner sollte dazu entsprechend seines Vermögens beitragen. In Zellerfeld wohnte damals auch ein armer Mann, der gern etwas dazu gegeben hätte, doch sein Geld reichte gerade für sich und seine Familie. Er beschloss daher in den Wald zu gehen um Tannzapfen zu sammeln, die er dann für etwas Geld verkaufen wollte. Der Erlös sollte von ihm für den Bau der Kirche gespendet werden. Der Mann verirrte sich jedoch im tiefen Wald.

Bald kam er auf eine Lichtung und ehe er sich versah wurde er von drei Männern überwältigt. Die verbanden ihm die Augen und nahmen ihn mit. Der Mann merkte, dass es unter Tage ging. Als ihm später die Augenbinde abgenommen wurde, stand er in einem großen, prächtigen Saal und war umgeben von zahlreichen maskierten Männern. Er wurde nun verhört, was er dort im Wald zu suchen hatte; der Zellerfelder aber bat die Männer ihn doch wieder zu seiner Frau und seinen Kindern zu lassen.

Das versagte man ihm vorerst, doch bat man ihn Platz zu nehmen und bewirtete ihn auf beste Art. Darauf wies man ihm ein Lager an, um die Nacht zu verbringen. Beim Einschlafen machte sich der arme Zellerfelder so seine Gedanken, kam doch letztlich zu dem Schluss, dass er nicht an böswillige Räuber geraten war, denn die hätten ihn nicht so gut behandelt und bewirtet. „Vielleicht seien es ja Venediger“ dachte er noch und schlief ein.

Am nächsten Morgen fragte man ihn, ob er Lust hätte die Welt zu sehen und dabei noch reich zu werden. Der Harzer blieb aber dabei nach Hause zu seiner Familie zu wollen und außerdem seinen Beitrag zur neuen Kirche leisten zu wollen. Grafik von Lisa BergDa erkannten die Fremden, dass es sich um eine ehrliche Haut handelte und sie gewährtem ihm einen Wunsch.

Der Zellerfelder erbat sich einige Groschen, was die Venediger sehr amüsierte. Die führten ihn in einen Raum voller Fässer, die alle bis zum Rand mit Goldstücken gefüllt waren. Doch der Harzer wollte nichts von dem Gold, zu groß war seine Angst man könnte ihn des Diebstahls verdächtigen. Darum boten die Venediger ihm nun eine schwere blecherne Henne an, die der Zellerfelder schließlich nahm. Ihm wurden erneut die Augen verbunden, wurde er zurück auf die Lichtung in den Wald gebracht und erst auf dem Weg nach Zellerfeld wurde ihm die Binde wieder abgenommen. Als er sich umschaute waren die Fremden so plötzlich verschwunden, wie sie ihm tags zuvor erschienen waren. So machte er sich auf den Weg nach Hause, wo die Wiedersehensfreude groß war.

Als er dann seiner Frau die blecherne Henne zeigte, öffnete sich wie von Geisterhand eine Klappe aus der lauter kleine Goldstücke purzelten, die allesamt wie Küken aussahen. Mit diesem unerwarteten Reichtum konnte die neue Kirche viel prächtiger erbaut werden als erwartet. Zum Gedenken und zur Erinnerung an den Spender und das Ereignis ließ man eine Glucke mit ihren Küken in Stein hauen und über der Kirchentür einsetzen.


gezeichnet von Lisa Berg

 
Sagen, Mythen und Legenden aus dem Harz, Bd. 4
Bernd Sternal (Autor), Lisa Berg (Autor + Zeichnungen)
Sagen, Mythen und Legenden - Band 4Unser vierter Band schließt nahtlos an die Sagen, Mythen und Legenden der drei vorherigen Bände an. Es ist schon erstaunlich, wie viele dieser literarischen Relikte die Zeit überdauert haben. Das zeugt davon, wie wichtig es den Menschen in alter Zeit war, diese „Geschichten“ für ihre Nachwelt zu erhalten. Heute, in unserem Informationszeitalter, ist es eher unüblich noch Geschichten zu erzählen oder vorzulesen. Daher sind viele der alten Überlieferungen auch weitgehend in Vergessenheit geraten. In diesem und den noch folgenden Bänden werden wir sie wieder zum Leben erwecken – natürlich wie gewohnt, mit wunderschönen Zeichnungen von Lisa Berg. Übrigens, zahlreiche dieser Harzer Sagen, Mythen und Legenden waren auch Inspiration für einige bekannte Volksmärchenautoren wie die Brüder Grimm, Ludwig Bechstein, Ernst Moritz Arndt und Hans Christian Andersen.
Gebundene Ausgabe: 29,99 €
144 Seiten mit 56 farbigen Illustrationen

Taschenbuch: 14,99 €
144 Seiten mit 56 schwarz-weiß Illustrationen

 
 
   

Copyright by Sternal Media