Sagen Startseite

SUCHMASCHINE

Neu! Venedigersagen
Der Jäger in der Altenau
Der Wirt von Bad Grund
Der Meisdorfer Förster in Venedig
Die Freikugel des Venezianers
Das Gold der Tidianshöhle
Der silberne Krug
Die Schätze vom Mönchsloch
Die Sage von der Schwendaer Frauenkirche
Die Venediger im Harz
Die blecherne Henne von Zellerfeld
Der Versuch aus Sand Gold zu schmelzen
 

Harzer Ortssagen
Geschichtssagen
Landschaftssagen
Bergmannssagen
Volksglaube
 

Harz - Urlaub
Flora und Fauna
Ausflugsziele
Highlights
Kultur
 
Impressum

Titel

Bevor in Grund der Bergbau Früchte zu tragen begann, kamen jedes Jahr zwei Venediger und nahmen ihr Quartier beim dortigen Wirt. Der musste dann jedes Mal, gegen reiche Entlohnung, die Fremden im Gebirge umher führen.

Grafik von Lisa BergDas tat der Wirt natürlich gern, denn der Lohn dafür war so hoch, dass er fürs ganze Jahr reichte. Allerdings hatte der Wirt sich zuvor verpflichten müssen, die beiden Venediger nicht zu beobachten und über ihr Tun tiefstes Stillschweigen zu bewahren. Dieses Gelübde einzuhalten fiel dem Wirt nicht sonderlich schwer, denn von Bergbau verstand er nichts.

Aber die Fremden hatten auch immer geheimnisvolle Gerätschaften wie Zauberkugeln und Zauberspiegel mit, die es dem Wirt angetan hatten. Eines Tages konnte er seine Neugier dafür nicht mehr im Zaum halten und er nahm den Zauberspiegel der Venediger, um damit versuche anzustellen. Aber was war das denn? Entsetzen machte sich breit, denn was der Wirt sah, konnte er nicht glauben. Der Spiegel zeigte das Gespenst einer Kindsmörderin, die er nur zu gut kannte. Die Vergangenheit kam wieder hoch und er sank von Gewissensqualen gedrückt, ohnmächtig zu Boden.

Als er wieder erwachte, war er allein. Seine Gäste, die Venediger, waren spurlos verschwunden. Aber das Bild, welches er im Zauberspiegel gesehen hatte ging ihm nicht aus dem Kopf. Das war das Bild seiner verratenen Jugendfreundin, die wohl ein Kind von ihm erwartet hatte. Es brach ihm das Herz und wenige Tage später war er tot. Die Venediger hat man aber in Grund seit dem nie wieder gesehen.


gezeichnet von Lisa Berg

 
Sagen, Mythen und Legenden aus dem Harz, Bd. 4
Bernd Sternal (Autor), Lisa Berg (Autor + Zeichnungen)
Sagen, Mythen und Legenden - Band 4Unser vierter Band schließt nahtlos an die Sagen, Mythen und Legenden der drei vorherigen Bände an. Es ist schon erstaunlich, wie viele dieser literarischen Relikte die Zeit überdauert haben. Das zeugt davon, wie wichtig es den Menschen in alter Zeit war, diese „Geschichten“ für ihre Nachwelt zu erhalten. Heute, in unserem Informationszeitalter, ist es eher unüblich noch Geschichten zu erzählen oder vorzulesen. Daher sind viele der alten Überlieferungen auch weitgehend in Vergessenheit geraten. In diesem und den noch folgenden Bänden werden wir sie wieder zum Leben erwecken – natürlich wie gewohnt, mit wunderschönen Zeichnungen von Lisa Berg. Übrigens, zahlreiche dieser Harzer Sagen, Mythen und Legenden waren auch Inspiration für einige bekannte Volksmärchenautoren wie die Brüder Grimm, Ludwig Bechstein, Ernst Moritz Arndt und Hans Christian Andersen.
Gebundene Ausgabe: 29,99 €
144 Seiten mit 56 farbigen Illustrationen

Taschenbuch: 14,99 €
144 Seiten mit 56 schwarz-weiß Illustrationen

 
 
   

Copyright by Sternal Media